Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!
!!! TERZ LESEN UND MACHEN ... WERDE UNTERSTÜTZER*IN !!!
Verschiedenes
wir über uns
terz in town
impressum
datenschutzerklärung
e-mail: terz@free.de

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonst wie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe,Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an antifaschist_innen-aus-duesseldorf@riseup.net und informiert die lokale Antifa!

Archiv
Juni 2019 | Download
Mai 2019 | Download
April 2019 | Download
März 2019 | Download
Februar 2019 | Download
Januar 2019 | Download
Dezember 2018 | Download
November 2018 | Download
Oktober 2018 | Download
September 2018 | Download
Juli/August 2018 | Download
Juni 2018 | Download
Mai 2018 | Download
April 2018 | Download
März 2018 | Download
Februar 2018 | Download
Januar 2018 | Download
Dezember 2017 | Download
November 2017 | Download
Oktober 2017 | Download
September 2017 | Download
Juli/August 2017 | Download
Juni 2017 | Download
Mai 2017 | Download
April 2017 | Download
März 2017 | Download
Februar 2017 | Download
Januar 2017 | Download
Dezember 2016 | Download
November 2016 | Download
Oktober 2016 | Download
September 2016 | Download
Juli/August 2016 | Download
Juni 2016 | Download
Mai 2016 | Download
April 2016 | Download
März 2016 | Download
Februar 2016 | Download
Januar 2016 | Download
Dezember 2015 | Download
November 2015 | Download
Oktober 2015 | Download
September 2015 | Download
Juli/August 2015 | Download
Juni 2015 | Download
Mai 2015 | Download
April 2015 | Download
März 2015 | Download
Februar 2015 | Download
Januar 2015 | Download
Dezember 2014 | Download
November 2014 | Download
Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Juli/August 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Juli/August 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Juli/August 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Juli/August 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Juli/August 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 | Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli/August 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli/August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download
Termine

Hinterhof – Linkes Zentrum
Der "Hinterhof - Linke Zentrum" ist ein selbstorganisierter Freiraum für politisches und Kunst.
Hier findet ihr die aktuellen Termine!


Workshop: Stimme erheben – argumentieren gegen Rechts
Di., 22.01., zakk, Fichtenstr. 40, 18.30h, Eintritt frei
Die Erfolge der AfD gehen mit einem gesellschaftlichen Rechtsruck einher. Rassistische und andere menschenfeindliche Aussagen werden mittlerweile von Teilen der Gesellschaft als legitime Meinung akzeptiert. Damit wir diesen Positionen in Diskussionen im Alltag - ob auf der Arbeit, mit den Nachbarn oder im Verein - effektiv begegnen können, möchten wir uns in diesem Workshop grundlegend mit der Argumentation gegen rechte Parolen beschäftigen.Wer Lust hat, sich mit rechten Strukturen auseinanderzusetzen und fit im Umgang mit rechten Parolen werden will, melde sich kostenfrei an unter anti_afd_dus[at]riseup[dot]net an. Veranstalter*innen: Offenes Anti-AfD-Treffen
Neujahrsversteigerung
So., 06.01., Fuchs im Hofmann‘s, Benzenbergstr. 1, 16h
Manes Meckenstock versteigert Schönes und Scheußliches zugunsten der Bürgerstiftung.
1 Jahr BOING Comedy Club - Jubiläumsshow
07.01., Pitcher, Oberbilker Allee 29, 20h, 16,-/13,- erm./VVK
Seit einem Jahr hat Düsseldorf den BOING! Comedy Club. Zum Jubiläumsspecial lädt Boingchef Manuel Wolff seine Lieblingskünstler*innen ein.
EYES ON JAPAN: 13. Japanische Filmtage Düsseldorf
11. bis 31.01., Filmmuseum, Schulstr. 4, Eintritt frei
In Kooperation mit dem Japanischen Generalkonsulat Düsseldorf und dem Japanischen Kulturinstitut Köln (The Japan Foundation) werden auch in diesem Jahr vielfältige Einblicke in die Filmlandschaft Japans gewährt. Neben aktuellen Produktionen aus Japan, die den Schwerpunkt des Programms ausmachen, werden ebenfalls filmhistorische Schätzchen gezeigt. Regisseure von Weltruhm wie Akira Kurosawa und Hirokazu Koreeda sind ebenso mit ihren Werken vertreten wie Filmschaffende, deren Namen einem größeren Publikum weniger vertraut sind. Zu den meisten Vorstellungen gibt es eine kurze Einführung. Alle Filme werden in japanischer Originalversion mit deutschen oder englischen Untertiteln gezeigt. Weitere Informationen unter http://eyesonjapan.de
Bujinkan Dojo Düsseldorf & NHK-Abend: Living Ninja Legend
Fr., 25.01., Stadtmuseum, Berger Allee 2, 20h
Kampfkunst-Vorführung und Dokumentarfilm (Japan 2016, OmdU). Im Rahmen von „Eyes on Japan: 13. Japanische Filmtage Düsseldorf“
„Ich war hier“ Herbert Rubinstein
Do., 17.01., Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29, 18h
Herbert Rubinstein ist über 80 Jahre alt, lebt in Düsseldorf und hat kaum Erinnerungen an seine grausamen ersten Lebensjahre. Nach 71 Jahren kehrte er in Begleitung der Filmemacherin Kseniya Marchenko zum ersten Mal nach Czernowitz (Ukraine) zurück, um wenigstens einige Informationen zu finden, die seine Lebensgeschichte vervollständigen können. Während des zweiten Weltkrieges überlebte Herbert als Jude mit seiner Mutter das Ghetto und entging dank gefälschter Papiere knapp der Deportation.
Theater der Klänge: „Farbklangrausch – das Lackballett“
Do., 10. – So., 13.01., FFT JuTa, Kasernenstr. 6, 20h, 19,-/11,-
„Farbklangrausch“ ist eine anlässlich von 100 Jahre Bauhaus entstandene intermediale Tanzperformance, die von Skizzen aus dem Spätwerk Oskar Schlemmers ausgeht. Ein sinnliches Live-Erlebnis, in dem Klänge, Farben, Tanz, elektronische Musik und Echtzeit-Video miteinander verschmelzen. Schon bei seiner Gründung 1987 nahm das Theater der Klänge erstmals Bezug zu den Bühnenwerken des Bauhaus der 1920er-Jahre. Seither hat sich die Düsseldorfer Gruppe als echte Bauhaus-Expert*innen einen Namen gemacht.
Start-with-a-friend–Infoabend
Di., 22.01., zakk, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Start with a Friend stellt sich vor und lädt zum Austausch ein. Wer Lust hat, neue Leute kennenzulernen, sich für ein buntes Miteinander in unserer Stadt einzusetzen und Geflüchtete bei der Gestaltung ihres neuen Lebens in Düsseldorf zu unterstützen, der bzw. die sollte Teil der bunten Start-with-a-Friend–Community werden! An diesem Abend erzählen sie vom Projekt, davon, was alles miteinander erlebt wurde, stellen Möglichkeiten des Engagements vor und freuen sich über einen Austausch, wie wir gemeinsam unsere Gesellschaft positiv gestalten können. https://start-with-a-friend.de
Vater – Vinylpredigt mit Haru Specks
Mi., 23.01., Ev. Christuskirche, Kruppstr. 11 20h
In der Vinylpredigt-Trilogie „Vater-Mutter-Familie“ geht es um strafende, abwesende, mächtige und natürlich auch verständnisvolle und zärtliche Männer, die Vater genannt werden. Es geht um Frauen, die immer da sein und es richten sollen und um die Krise der Familie und dem Versuch, sie immer wieder neu zu denken.
Und jetzt ein Quiz!
Fr., 25.01., zakk, Fichtenstr. 40, 20h, 5,-
Der große zakk-Quizabend mit Christine Brinkmann und Zooey. Ratet, lacht und singt für euer Team und gewinnt tolle Preise. Alle Gäste des Abends haben freien Eintritt zur anschließenden Party „Die üblichen Verdächtigen“.
Junges Schauspiel in einer diversen Stadt – »Wer macht was, wo und für wen?«
Mi., 16.01., Münsterstr. 446, 17h, Eintritt frei
Die Visionen einer Zukunftswerkstatt mit Vertre-ter*innen aus den Bereichen Theater, Film, Museum sowie Kommune werden öffentlich präsentiert.
Ewald Ochel: „Was die nächste Zeit bringen wird, sind Kämpfe“
Di., 15.01., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 19.30, Eintritt frei
Joachim Schörder stellt die Lebenserinnerungen Ewald Ochels vor – Erinnerungen eines Revolutionärs (1914-1921). Siehe auch Rezension in der TERZ 12.18.
Statt Finanzcrash 2.0 Kapital für die Menschen
Di., 15.01., Bürgerhaus Bilker Arkaden, Bachstr. 145, 19h, Eintritt frei
Zwei Billionen Euro pumpte die Europäischen Zentralbank in die Märkte. Das Geld für preiswerte Wohnungen, Pflegepersonal und Zinsen für die Altersvorsorge fehlt. Wie das anders werden soll, stellen attac und ver.di zur Diskussion.
Quo WWWadis? Copy & Paste, Open Access und Co.: Wozu Urheberrecht?
Mo., 14.01., Haus der Universität, Schadowplatz 14, 18.30
Prof. Dr. Thomas Dreier nimmt in seinem Vortrag der Vortragsreihe „Quo WWWadis?“ unseren digitalen Alltag in den Blick: die Veränderung unserer Kommunikationsregeln, die geheime Verführung zum ständigen Blick auf das Smartphone und das unbedenkliche Ignorieren von Urheberrechten.
Persönlichkeitsrechte und Digitalisierungen: Doch! Wir haben etwas zu verbergen!
Mo., 21.01., Haus der Universität, Schadowplatz 14, 18.30
Prof. Dr. Isabel Zorn fragt in ihrem Vortrag der Vortragsreihe „Quo WWWadis?“nach den Persönlichkeitsrechten im digitalen Zeitalter. Denn: Doch! Wir haben eine ganze Menge zu verbergen!
Kultur-Frühstück „Stadt im Kapitalismus“
Fr., 18.01., FFT Juta, Kasernenstr. 6, 11h, Eintritt frei, Anmeldung: 8767870 / info@fft-duesseldorf.de
Wer bestimmt, was in den Städten passiert? Und wo es passiert? Die Bewohner*innen, die Politiker*innen? Ein entscheidender Faktor ist die Entwicklung des globalen Kapitalismus. In der Reihe „Stadt als Fabrik“ des FFT wird am 20.01. mit Bernd Belina, Professor am Frankfurter Institut für Humangeographie, und dem Düsseldorfer Stadtgeographen Helmut Schneider darüber diskutiert, wie Städte ökonomisch, politisch und sozial durch Kapitalflüsse geformt und zerstört werden. Kathrin Tiedemann gibt beim Kultur-Frühstück einen Vorgeschmack auf die Veranstaltung.
Stadt im Kapitalismus
So., 20.01., Theatermuseum, Jägerhofstr. 1 11h
Was in Städten passiert und wo es passiert, wird ganz wesentlich durch die Entwicklung des globalen Kapitalismus mitbestimmt. Kapital fließt dorthin, wo die beste Rendite winkt – und es bleibt aus an Orten, wo es nichts zu holen gibt. Wenn Investitionen fließen, schaffen sie Werte und richten zugleich immensen Schaden an; und wenn sie ausbleiben, bestimmt es die lokale Politik erst recht in ihrem Bemühen, das Kapital anzulocken. In der Reihe „Stadt als Fabrik“ diskutieren wir mit Bernd Belina, Professor am Frankfurter Institut für Humangeographie, wie Städte ökonomisch, politisch und sozial durch Kapitalflüsse geformt und zerstört werden. Belinas Vortrag wird um Düsseldorfer Perspektiven von Helmut Schneider und einem Stadtrundgang ergänzt, bei dem die Schauplätze des aktuellen Düsseldorfer Stadtumbaus besichtigen werden.
Integration in der postmigrantischen Gesellschaft
Di., 22.01., Heinrich-Heine-Institut, Bilker Str. 12–14, 18h
Prof. Dr. Naika Foroutan ist Direktorin des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung. Ihr Vortrag beleuchtet die Notwendigkeit eines neuen Leitbildes, um den Wandel Deutschlands in ein Einwanderungsland zu beschreiben. Sie untersucht die Anerkennung und Abwertung von Minderheiten in einer Gesellschaft, die von Migration geprägt ist. Gesucht werden neue Geschichten von Zugehörigkeit, die letztendlich allen Personen ermöglichen, hier ihre Heimat zu verorten. Dabei sind auch Personen aus der Mehrheitsbevölkerung in den Fokus zu nehmen, die sich in diesem »neuen« Deutschland fremd und gesellschaftlich desintegriert fühlen. Wie wollen und wie können wir in einer Gesellschaft zusammenleben, die durch Vielfalt gekennzeichnet ist?
Die SS in Düsseldorf: Elitebewusstsein – Ordenskult – Verbrechen
Di., 22.01., Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29 19h
Ein Vortrag des Leiters der Mahn- und Gedenkstätte Dr. Bastian Fleermann. Im Rahmen der noch bis zum 27.01. laufenden Sonderausstellung „Die Körper der SS. Ideologie, Propaganda und Gewalt“.
Verschwiegen und tabuisiert – pathologisiert und bestraft
Do., 24.01., frauenberatungsstelle düsseldorf e. V., Talstraße 22-24, 19h
Über lesbische Existenz und lesbische Mädchen und Frauen in der geschlossenen Fürsorgeerziehung zwischen 1945 und Mitte der 1970er Jahre berichtet die Referentin Regine Heider.
Rose Ausländer: »Wirf deine Angst in die Luft ...«
So., 27.01., Maxhaus, Schulstr. 11, 17.30, Eintritt frei
Anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Holocaust und die Opfer des Nationalsozialismus erinnert eine Vielzahl von Kooperationspartner*innen an die aus Czernowitz stammende Literatin Rose Ausländer, die 1988 in Düsseldorf verstarb. Das Programm »Wirf deine Angst in die Luft« beinhaltet die berühmtesten Gedichte der Dichterin, gesprochen von Alicia Fassel und ergänzt durch eingespielte O-Ton-Aufnahmen von Rose Ausländer. Die von Jan Rohlfing eigens für ihre Gedichte komponierte Musik greift die Inhalte und Stimmungen der Texte auf und stellt sich dabei ganz in den Dienst der Sache. So eröffnet sie die Emotionalität der Lyrik Rose Ausländers, in der die Dichterin Verfolgung, Ghetto, Flucht, Verlust der Muttersprache, Staaten- und Heimatlosigkeit verarbeitet. Auch Herbert Rubinstein – wie Rose Ausländer geboren in Czernowitz – wird Worte des Gedenkens sprechen, ebenso Roman Franz, Vorsitzender des Landesverbandes der Sinti und Roma NRW.
Wohnen ist Menschenrecht: Bezahlbares Wohnen für alle!
So., 03.02., zakk, Fichtenstr. 40, 11h, Eintritt frei Kaffee und Croissants erhältlich
Wohnen wird immer mehr zum Spekulationsobjekt. Es dominiert das Luxussanieren und Bauen von hochpreisigen Wohnungen. Steigende Mieten, das Vertreiben von Mieter*innen und zunehmende Obdachlosigkeit bestimmen heute nicht nur in Düsseldorf die Wohnungssituation. Immer weniger Menschen können sich eine angemessene Wohnung leisten. Und steigende Mieten werden zum Armutsrisiko. Wer profitiert davon? Was sind die strukturellen Ursachen der Wohnungskrise? Wie kann ein „Bezahlbares Wohnen für alle“ verwirklicht werden? Diesen Fragen widmet sich das politische Frühstück von attac.
Konzerte
Laura Carbone
Mi., 09.01., The Tube, Kurze Str. 9,
Neue Tour mit dem zweiten Album „Empty Sea“. Support: Lucy Kruger & The Lost Boys
Alien Fight Club & Mus(s)katnuss & Die Freundin von
Sa., 12.01., AK47, Kiefernstr. 23
Noise und Punx.
Pink Floyd: The Dorf plays Ummagumma
Do., 17.01., domicil, Hansastr. 7-11, Dortmund, 20h, 15,-/12,-
Pink Floyds „Ummagumma“ ist eine Platte, die wie kaum eine andere für die große Welt der Versprechungen der späten 60er Jahre steht. Unschuldig und mit beinahe reinem Herzen bedient sich die Band bei allem, was zu dieser Zeit in Blüte steht. Was kann man also erwarten, wenn sich das 25-köpfige Orchester „The Dorf“ mit einem solchen Klassiker befasst? Einen Der ultimativen und ganz anderen Cover-Abend.
Korsakow Solikonzert
Fr., 18.01., Pitcher, Oberbilker Allee 29, 15,- Euro
Der komplette Eintritt geht an den GuteNachtBusDüsseldorfer, der die Düsseldorfer Obdachlosen in den Abendstunden unter anderem mit Kaffee und warmen Decken versorgt.
Sniffing Glue & Scherben & Little Brother
Sa., 19.01., AK47, Kiefernstr. 23
Oldschool-Hardcore & Punk.
„V6“ – nicht nur für Anarcho-Syndikalist*innen

Volmerswerther Str. 6, http://vsechs.blogsport.eu

Laden-Vollversammlung
jeden 1. So. im Monat ab, Anmeldung nötig: faud-kontakt@fau.org
Koordinations- und Anlaufpunkt für alle, die im „V6“ Veranstaltungen durchführen wollen.
Gewerkschaftliche Erstberatung auf Deutsch und Spanisch
jeden Mo. 17:00 - 19:30
FAUD berät zusammen mit der Grupo de Acción Sindical.
Unabhängige Arbeitslose: Beratung rund um Harzt IV
jeden Mi. (11:00 – 14:00)
Beratung rund um Hartz IV
Treffen/Asamblea von/de Marea Granate NRW
ein Mal im Monat – Kontakt: nrw@mareagranate.org
Marea Granate (granatrote Flut) ist ein Aktivist*innen-Kollektiv, das aus der „Empört euch“ Bewegung hervorgegangen ist, ein Kind der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krise, in der Spanien seit mehreren Jahren steckt und die bereits viele Spanier zur Auswanderung gezwungen hat. Ziel ist es gegen die Ursachen und Verursacher*innen der Krise zu kämpfen und die sozialen Rechte der spanischen Bürger*innen im Ausland, wie z.B. das Wahlrecht oder das Recht auf eine allgemeine staatliche und kostenlose Gesundheitsversorgung, zu verteidigen.
Diskussion & Kritik Düsseldorf: Nachrichten aus der Welt des Prekariats
Sa, 12.01. um 15h, FAU-D Büro / „V6“ * Volmerswerther Straße 6, Diskussionstermin
http://diskussion-und-kritik.de // info@diskussion-und-kritik.de
A. Gauland: Populismus!
S. Wagenknecht: Aufstehen!

Zwei Bewegungen der missachteten Anständigen – ein Vergleich
Alexander Gauland hat eine Bewegung anständiger Deutscher ins Parlament geführt, die vom politischen und publizistischen Mainstream verachtet wird. In einem Gastbeitrag für die FAZ fordert er Respekt für Anliegen und Haltung seiner Bewegten und macht verständlich, „warum es Populismus sein muss“ (FAZ, 06.10.18). In der Republik sei eine Konstellation entstanden, in der die übergangenen kleinen Leute sich ihr Recht nur mehr gegen die gesamte wirtschaftliche, politische und kulturelle Elite erkämpfen können. In dem Beitrag entfaltet der Parteichef der AFD eine Art von Soziologie der nationalen Krise. Er sieht das Land von einer neuen Klassenspaltung zerrissen.
Angesichts des Aufschwung der Rechten und um den zu stoppen, hat sich eine linke Volksbewegung gegründet. Frontfrau Sahra Wagenknecht ist ebenfalls überzeugt, dass sie die Guten hinter sich hat und dass diese die Mehrheit im Lande stellen: „Es gibt in der Bevölkerung Mehrheiten für eine neue Politik: für Abrüstung und Frieden, für höhere Löhne, bessere Renten, gerechtere Steuern und mehr Sicherheit“ (www.aufstehen.de/gruendungsaufruf). Die haben sich allerdings noch gar nicht formiert und sollen sich erst noch in Bewegung setzen, und zwar bis auf Weiteres auch nur im virtuellen Raum. Das Gründungspapier Aufstehen! will „alle Menschen, die unsere Ziele teilen“ dafür gewinnen, sich im Internet als Unterstützer*in einzuschreiben und an politischen Chats teilzunehmen. Zur Begründung dafür wird eine Lagebestimmung des Landes, Europas und der Welt geliefert, die eine Krise der Demokratie diagnostiziert. In dem Sinn spricht Aufstehen! von einer übergangenen, missbrauchten, darüber der Politik und den öffentlichen Angelegenheiten entfremdeten Volksmehrheit, die für das Gemeinwesen verlorenzugehen droht, weil dieses ihr Fürsorge und Mitmachen verweigert.
Viel Gleichklang also für den fundamentalen Gegensatz von rechtem und linkem Protest – und es gibt noch einiges mehr, was im durchgeführten Vergleich beider Bewegungen ans Licht kommt.
Zur Diskussion des Vergleichs laden wir ein und empfehlen zur Vorbereitung den entsprechenden Artikel im GegenStandpunkt 4/18.
V.i.S.d.P.: Franz Anger
„Wir müssen reden“
Sa. 12.01., 18:00 - 22:00
„Wir müssen reden – über Literatur“ Die Theoretiker*innen erklären uns die Welt. Wir brauchen sie, um die Zusammenhänge zu verstehen, in denen wir leben. Aber um etwas wirklich begreifen zu können, was wir nicht aus eigener Erfahrung kennen, um mit- und nachempfinden zu können, braucht es oft auch eine Geschichte und einen Menschen, der sie uns erzählt. Wir möchten Euch den Raum und die Zeit geben, um Geschichten vorzulesen, anderen Menschen Geschichten vorzustellen oder über die Schriftsteller*innen zu berichten, die für uns diese Geschichten erfinden und aufschreiben. Jede*r kann zehn Minuten etwas aus einer Erzählung, einem Roman oder Gedichte vorlesen oder vielleicht nur erzählen, welche Bücher für eine*n wichtig waren. Thematisch soll es offen bleiben und es ist ausdrücklich auch Platz für die schönen Dinge, die uns zum Lachen bringen oder ein gutes Gefühl geben. Anmeldung ist nicht nötig, wir freuen uns auf fröhliche und nachdenkliche Geschichten, spannende, schöne, laute oder leise Überraschungen.
Mitmach-Vegan-Brunch
So., 13.01., ab 11:00
Alle Teilnehmer*innen bringen eine vegane Köstlichkeit zu essen mit: Salate, Antipasti, Aufstriche, Bratlinge, Nüsse, Muffins, Kuchen, Torten … eurer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt! Je mehr Menschen mitmachen, desto vielfältiger wird das Buffet! Wenn du selber nichts mitbringen kannst, bist du dennoch herzlich eingeladen. Wir können gut teilen! Getränke, Kaffee, Hafermilch, Tee und verschiedene Säfte/Limos gibt’s vor Ort.