idiotoreal

Jetzt ist auch unser Oberbürgermeister unter die Wutbürger*innen gegangen. Ende November demonstrierte Dirk Elbers vor dem Landtag gegen den von der rot-grünen Landesregierung beschlossenen Städtefinanzausgleich, der das reiche Düsseldorf zu Zahlungen an seine minderbemittelten Nachbarn zwingt. Der CDU-Politiker hat schließlich auch viel zu verlieren: Unter anderem seinen S-Klassen-Dienstmercedes und seine 1.-Klasse-Flugtickets. Mit noch mehr Luxus hatte sich der ehemalige Direktor des Düsseldorfer Kunstvereins, Hildebrand Gurlitt, umgeben. Er trug in seiner Zeit als williger Kunsthändler der Nazis über tausend zum Teil sehr wertvolle Bilder zusammen. Während Gurlitt im besetzten Frankreich und anderswo Bildersammler*innen schröpfte, kam die Kunst auch in Düsseldorf unter die Räder. Die Faschist*innen nutzten die Räume der Kunstakademie als Folterkeller. Ihre Nachfolger*innen vom NSU legten eine Blutspur durch die ganze Republik, wofür sich Beate Zschäpe nun vor Gericht verantworten muss. Die Angehörigen der Opfer kommen als Nebenkläger*innen in dem Verfahren allerdings kaum zum Zuge. Ohne Angst vor Strafverfolgung dürfen derweil die Rechtspopulist*innen von Pro NRW die Zuwanderung in Duisburg und anderswo nutzen, um gegen Roma und Sinti zu hetzen. Armes reiches Deutschland.