i furiosi*

… in Bewegung

Alle für Kalle! Zwangsräumung verhindern.

*Seit inzwischen 6½ Jahren sind wir, die Gruppe i furiosi (die Wütenden), in Düsseldorf politisch aktiv. Wir haben mehrere „Recht auf Stadt“ Kampagnen in der Stadt gemacht, sind in Antifa-Zusammenhängen aktiv und beteiligen uns im Rahmen von Blockupy an Krisenprotesten. Bundesweit sind wir in der interventionistischen Linken organisiert.

Aktionen, Demonstrationen oder Veranstaltungen in unser Umgebung gehören ebenso zu unserem politischen Alltag wie die Kämpfe in unser eigenen Stadt. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, nun jeden Monat in der Terz ein Interview mit Gruppen, Initiativne oder Projekten zu führen, die uns in unserem Bewegungsalltag begegnen. Wir schauen dabei in unsere Nachbarstädte und -regionen und sprechen mit Aktivist*innen über ihre Projekte, Ziele und Wünsche.

Unser erstes Interview der „... in Bewegung“ Reihe, führte uns in unsere Nachbarstadt Köln. Ähnlich wie in Düsseldorf kämpfen dort Gruppen und Initiativen in einem „Recht auf Stadt“-Bündnis gegen steigende Mieten, Luxuswohnungsbau und Zwangsräumungen. Wir sprachen mit Peter von der Kampagne „Alle für Kalle!“. Kalle soll aus seiner Wohnung zwangsgeräumt werden, aber der Widerstand in der Stadt wächst...

i furiosi*: Hallo Peter, bevor wir über eure Kampagne sprechen, könntest du uns etwas zur Wohnraumpolitik der Stadt Köln sagen?

Peter („Alle für Kalle!“): In Köln sieht es ähnlich aus wie in anderen Großstädten, bezahlbarer Wohnraum ist kaum noch vorhanden und die Preispirale dreht sich weiter. Hier in Köln eine preiswerte Wohnung zu finden, ist fast so aussichtslos wie ein Lottogewinn. Die Mieten explodieren und haben die 10 Euro/qm2-Marke inzwischen weit hinter sich gelassen. Häuser werden entmietet, um sie nach der Sanierung zu horrenden Preisen neu zu vermieten. Es gibt Leute, die kaufen Wohnungen und werfen die alten Mieter*innen bei Bedarf eiskalt raus, denn „Eigentum hat Vorfahrt“. Aber an mehren Orten der Stadt regt sich Widerstand.

i furiosi*: Wie sehen denn eure Kämpfe gegen diesen Mietenwahnsinn aus?

Peter („Alle für Kalle!“): In Köln hat sich letztes Jahr die „Recht auf Stadt“-Initiative gegründet. Ziel ist es, Stadteilinitiativen zu vernetzen, Widerstand gegen steigende Mieten zu organisieren und eine Wohnraumpolitik von unten zu machen. Dabei geht es uns nicht nur um bezahlbaren Wohnraum, wir wollen uns gegen den neoliberalen Ausverkauf der „Ware“ Stadt wehren und kämpfen gleichzeitig für den Erhalt von Freiräumen wie das Autonome Zentrum. Mit dem Bündnis haben wir schon zahlreiche Aktionen gemacht und Veranstaltungen organisiert, letztes Wochenende fand z. B. ein ganzes Aktionswochenende unter dem Motto „Wohnraum für alle“ statt. Wir haben aber auch schon gegen eine Luxusgala protestiert. Aktuell beschäftigen wir uns mit der Zwangsräumung von Kalle im Agnesviertel.

i furiosi*: Eure Kampagne „Alle für Kalle“ hat sich ja zum Ziel gesetzt, diese Zwangsräumg zu verhindern. Kannst du uns kurz die Situation von Kalle erläutern?

Peter („Alle für Kalle!“): Der Mieter Kalle wohnt im Kölner Agnesviertel, ein komplett gentrifiziertes Altbauviertel, in dem es nur noch hochpreisigen Wohnraum gibt. Kalle wohnt in einer Dachgeschosswohnung, welche einem Immobilienmakler der Kölner Firma Objekt-Design gehört Die Wohnung wird von dem Besitzer schon jahrelang vernachlässigt. Nun wurde Kalle gekündigt, seine Dachgeschosswohnung soll kernsaniert werden und den Mietpreisen im Viertel angepasst werden. Kündigungsgrund ist angeblicher Eigenbedarf – vorgeschoben, da die Wohnung schon öffentlich zum Verkauf angeboten wurde. Damit ist klar, dass Kalle sich die Wohnung nicht mehr leisten kann und das Viertel, in dem er seit 30 Jahren wohnt, verlassen muss.

i furiosi*: Kalle hat inzwischen einen Termin für eine Zwangsräumung erhalten. Was sind da eure nächsten Schritte?

Peter („Alle für Kalle!“): Genau, der Termin für die Zwangsräumung ist von dem Gerichtsvollzieher auf den 20. Februar gesetzt. Kalle erfährt aber breite Unterstützung und Solidarität von Nachbar*innen im Viertel. Es gibt eine große Bereitschaft von Unterstützer*innen, mit Sitzblockaden diese Zwangsräumung zu verhindern. Es gibt bereits positive Beispiele aus anderen Städten, wie z. B. Berlin, wo dies schon gelungen ist. Die Presse ist bereits informiert und hat schon mehrmals über Kalles Situation berichtet. Es sind auch schon einige Aktionen gelaufen, es gab z. B. Kundgebungen im Viertel. Und andere solidarische Menschen haben sogar direkt das Immobilienbüro von Objekt-Design besucht und den Entmieter mit seiner miesen Geschäftspraxis konfrontiert. Wir sind zuversichtlich, dass es uns am 20. Februar gelingen wird, die Zwangsräumung zu verhindern. Wir hoffen, dass wir viele werden und auch auf eure Unterstützung!

i furiosi*: … vielen Dank und immer in Bewegung bleiben!

IFURIOSI.ORG

Hier findet ihr alle Infos zu Aktionen gegen die Zwangsräumung von Kalle. Sobald der Treffpunkt für die Aktion gegen die Zwangsräumung klar ist, werden wir ihn veröffentlichen. Vielleicht gelingt es ja, aus Düsseldorf eine gemeinsame Anreise zur Aktion zu organisieren:
http://zwangsraeumung-verhindern.de

http://rechtaufstadt-koeln.de