Der Antifa-Arbeitskreis an der FH-D informiert:

(Extrem) rechten Schreibtischtätern entgegentreten – „Zwischentage“ verhindern!

Am 10. Juni 2014 berichtete der antifaschistische Blog „NRW rechtsaußen“ (nrwrex) über das Stattfinden einer „neurechten“ Kongress- und Messeveranstaltung mit dem Titel „Zwischentag“ der intellektuellen (extremen) Rechten, die am 6. September 2014 in Düsseldorf stattfinden soll. Dass eine solche Veranstaltung – die bisher immer in Berlin beheimatet war – von den Veranstaltern rund um die Zeitschrift „Blaue Narzisse“ und das oft als „Think Tank“ bezeichnete „Institut für Staatspolitik“ bzw. die Zeitschrift „sezession“ nun auch in Düsseldorf angeboten wird, zeigt, dass es auch in der hiesigen Region ein entsprechendes Potenzial gibt oder zumindest vermutet wird, nicht zuletzt in studentischen/akademischen Milieus, beispielsweise im Spektrum des studentischen Verbindungs(un)wesens. Die Düsseldorfer Burschenschaft „Alte Hallesche Burschenschaft Rhenania Salingia zu Düsseldorf“ hat in letzter Zeit wieder einmal deutlich gemacht, wie nah sie der extremen Rechten steht. Sie ist auch nach dem Austritt etwas gemäßigterer „Bünde“ aus dem Dachverband „Deutsche Burschenschaft“ (DB) Mitglied in der DB geblieben. Der Herausgeber der „Blauen Narzisse“ und zugleich aktueller Organisator des „Zwischentags“, Felix Menzel, referierte zuletzt am 9. April 2012 „auf“ dem Haus der „Rhenania“ in der Reichsstraße (Nähe Polizeipräsidium).

Noch aber sind keine Details über die Veranstaltung, die in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs stattfinden soll, bekannt. Sobald dies der Fall ist, werden Düsseldorfer Antifa-Gruppen hierüber informieren. Der Antifa-Arbeitskreis an der Fachhochschule Düsseldorf ruft jetzt schon zur aktiven Teilnahme an den Gegenprotesten am 6. September auf.

Im Folgenden dokumentieren wir den oben genannten Beitrag von „NRW rechtsaußen“ (http://nrwrex.wordpress.com), einem Projekt der Zeitschrift „LOTTA – antifaschistische Zeitung aus NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen“ (http://www.lotta-magazin.de). Seit 2009 liefert nrwrex „neben aktuellen Nachrichten“ auch „Hintergrundberichte – vom offen bekennenden Neonazispektrum bis hin zur Grauzone zwischen der noch demokratischen und der extremen Rechten“.

(Extrem) rechter „Zwischentag“ am 6. September in Düsseldorf

DÜSSELDORF - Bereits zweimal führte die intellektuelle (extreme) Rechte – in Abgrenzung zu Parteien wie die NPD und dem neonazistischen Spektrum häufig auch als „Neue Rechte“ bezeichnet – seit 2012 eine Art Messekongress mit Vernetzungscharakter durch, der den Titel „Zwischentag“ trägt. Erstmalig soll dieser nun nicht in Berlin, sondern in Düsseldorf stattfinden. Als Termin haben die Veranstalter um den in Düsseldorfer Burschenschaftskreisen gern gesehenen „Blaue Narzisse“-Herausgeber Felix Menzel den 6. September (11.00 bis 17.00 Uhr) vorgesehen, Veranstaltungsort soll ein „sehr gutes Hotel“ in Hauptbahnhofsnähe sein.
[…] Zwischen den zukünftig zweijährlichen „‚großen‘ Zwischentagen“ in Berlin werde es „zweimal pro Jahr eine ‚kleine‘ Messe“ geben, die durch Deutschland „wandern“ würde und für „ca. 200 Besucher – wenn mehr kommen, umso besser“ konzipiert sei, heißt es von Veranstalterseite. Benötigt würden hierfür „jedes Mal ein Dutzend Aussteller“ sowie „drei bis vier Vorträge“. Ein Blick auf die Liste der „Aussteller“ beim „Zwischentag“ 2013 macht deutlich, welches Spektrum zu erwarten ist. Neben einer Reihe rechter Verlage präsentierten sich unter anderem das „Institut für Staatspolitik“ um den als „Zwischentag“-Initiator vorgestellten Götz Kubitschek, die „Deutsche Burschenschaft“, die Macher des rassistischen Blogs „Politically Incorrect“ (PI News), die „Identitären Bewegungen“ aus Österreich und Deutschland und die extrem rechte Zeitschrift „Zuerst!“.
Berichte zu den letztjährigen „Zwischentagen“ finden sich u.a. auf https://www.antifainfoblatt.de/artikel/zwischen-burschenschaftlern-und-identitären, http://www.blog.schattenbericht.de/2012/11/ein-zwischentag/ und http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2013/10/10/treffen-der-neuen-rechten-eine-messe-fur-salonrassisten_14078

Aktueller Stand

Am 26. Juni 2014 gaben die Veranstalter des „Zwischentags“ bekannt, dass sich „schon über 20 Aussteller [...] für die Messe angekündigt“ hätten: „Aus diesem Grund werden wir ein bis zwei zusätzliche Räume anmieten.“ Schon zuvor war mitgeteilt worden, dass sich „Aussteller aus vier verschiedenen europäischen Ländern angemeldet“ hätten.

Nähere Infos bietet INPUT – antifaschistischer Themenabend

Aus Anlass des „Zwischentags“ wird sich der von uns mitveranstaltete INPUT-Vortrag am 25. August (in Kooperation mit SJD – Die Falken Düsseldorf) mit den Hintergründen und der bisherigen Praxis dieses „neurechten“ Projekts sowie mit den Bezügen, Konzepten, Strategien und Akteuren der intellektuellen (extremen) Rechten beschäftigen. Referent ist David Begrich von der „Arbeitsstelle Rechtsextremismus“ beim „Miteinander e.V.“ in Magdeburg. Beginn ist 19.30 Uhr.
Nähere Informationen siehe http://beta.linkes-zentrum.de/gruppen/input