Leserbrief

Dickes Lob für Eure Covergestaltung: Rheinturm neben Brandenburger Tor, Sagrada Familia, Collosseum (symbolisiert hervorragend die aktuelle politische Situation unserer Stadt), Akropolis, Atomium und la tour Eiffel.

Zum Inhalt: Ist ja gut gemeint, wenn im BLOCKUPY-Artikel von Europäischen Aktionstagen und zudem davon gesprochen wird, dass an „diesem Tag auch in Hamburg, Stuttgart und Berlin sowie dutzenden anderen europäischen Städten“ Menschen „für echte Demokratie von unten auf die Straße“ gingen. Doch was ist das? Alle Städte, die aufgezählt werden, sind solche, die sich auf BRD-Territorium befinden; die anderen werden nur summarisch genannt. Das ist peinlich.

Und ich find‘s mittlerweile auch ärgerlich. Hatte ich doch in der April-TERZ über BLOCKUPY 2013 geschrieben:

„die hiesige (linke) Berichterstattung (...) hatte gravierende Mängel. Washington Post, El Pais und Le Monde berichteten, dass am 1. Juni in Madrid, Lissabon und vielen anderen europäischen Städten mit machtvollen Demonstrationen gegen das Troika-Regime protestiert wurde, während die zentrale Demonstration zur Baustelle der Europäischen Zentralbank in Frankfurt von der Polizei brutalstmöglich gestoppt wurde. Diese zeitgleich stattfindenden europaweiten Demos wurden hier nicht nur in den bürgerlichen, sondern auch in den linken Medien fast gänzlich totgeschwiegen. In der TERZ fand sich ebenfalls kein Satz, dass parallel zu Frankfurt auch in anderen Städten Demonstrationen stattfanden.“ (TERZ 04.14)

(Das Mittwochsfrühstück der Erwerbslosen und prekär Beschäftigten war meines Wissens in Düsseldorf die einzige Gruppe, die in ihrer Sendung „Radio auf 104,2 MegaHartz“ im vergangenen Jahr in ihrem BLOCKUPY-Bericht die parallelen Demos in Madrid und Lissabon erwähnt hatte.)

Das mit dem Gendern kriegt Ihr doch mittlerweile ganz gut hin. Aber beim Korrekturlesen sollte doch stets auch darauf geachtet werden, dass die Texte ebenfalls „europäisch korrekt“ sind und nicht (unbewusst und ungewollt) eine Deutschlanddominanz transportiert wird.

Mit solidarischen Grüßen
Thomas Giese


Antw. der Red.: siehe dazu den Artikel „Nachtrag zu den Blockupy-Protesten im Mai“ in dieser Ausgabe