THINK MICRO!

Die Micro-Pop-Week bietet Veranstaltungen rund um das Thema Do It Yourself-Kultur und selbstbestimmtes kulturelles Schaffen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Konzerten von Künstler*innen, die auf unabhängigen Kleinlabels oder in Eigenregie Musik veröffentlichen. Im Rahmen der Messe „Brandnester“ präsentieren sich diese Labels. Darüber hinaus sind Ausstellungen und Filmvorführungen in Planung.

Während sich die Musik“industrie“ in Zusammenarbeit mit ihren globalen Streamingdiensten langsam aber konsequent selbst abschafft, geht anderswo das Leben einfach weiter. Während der Konzertveranstalter Berthold Seliger in seinem Buch zurecht das Fehlen von echten Musikliebhaber*innen innerhalb „der Branche“ betrauert, sind sie anderswo immer noch zahlreich zu finden.

Bei hunderten von Klein- und Kleinstlabels zum Beispiel, die intensiver denn je unabhängig und engagiert Musik sämtlicher Genres auf Schallplatten, Kassetten, CDs und als Download veröffentlichen und selbst vertreiben. Oft stecken nur ein oder zwei Köpfe dahinter, aber die mit ganzem Herzen. Oft sind es nur ein paar Veröffentlichungen pro Jahr, aber die sind handverlesen und mit Leidenschaft produziert. Oft ist es privates Geld, das diese Projekte finanziert, aber es ist gut investiert. Denn es ermöglicht künstlerische Freiheit und wirtschaftliche Unabhängigkeit, Liebe zum Detail und persönlichen Austausch, Inspiration und Innovation.

Zusammen mit lokalen Veranstalter*innen, unabhängigen Musikerjournalist*innen und Blogger*innen und natürlich unzähligen Künstler*innen sind diese Labels und ihre Veröffentlichungen die kreativen Brandnester der Musikszene. In ihnen entsteht heute das, was irgendwelche Leute eines Tages eventuell für cool erklären werden. Oder eben nicht. Ist aber auch nicht weiter wichtig.

Neben einem Konzertprogramm und einem Messetag am Samstag (21.03.) im FFT (Forum Freies Theater) thematisieren eine Ausstellung (ab Mittwoch, 18.03. bei BiBaBuze) und Filme die Möglichkeiten und Perspektiven freier Musikkultur.

http://micropopweek.org


micro pop week
15. – 21.03.2015

Sonntag 15. März:

The Riviera Brothers und Gäste
18h | Konzert | Indie/Pop | C3S HQ Bahnhof Gerresheim (Heyestr. 194)
Beim heutigen One Sunny Day Labelabend bieten die Riviera Brothers bunte Melodien und lustvolle Ausflüge ins Reich des Blues – sie haben gerade ihr Debutalbum herausgebracht, aber schon einiges zu erzählen.

Montag 16. März:

„Unsigned – a d.i.y. music diary“ & „Punk im Dschungel“
20h | Kino | Brause Vereinsheim Metzgerei Schnitzel (Bilker Allee 233)
Der Düsseldorfer d.i.y. Musiker Great Dynamo dokumentierte ein Jahr lang sein „lo-fi life“. Er schreibt Songs, produziert und vertreibt, promotet und probt sie, um sie schließlich mit seinem Analogue Lofilectro Sound System live zu präsentieren – so auch am 17.03. (siehe unten). Und immer ist seine Mini-Cam dabei, um festzuhalten, was sich festzuhalten lohnt. Bei „Punk im Dschungel“ (2007) begibt sich eine in die Jahre gekommene schwäbische Punkband auf Tournee durch Südostasien und trifft auf engagierte junge Menschen, für die Punk ein neues Lebensgefühl darstellt.

Carnival Youth (LV)
21h | Konzert | Indie | Cube (Altstadt, Mertensgasse 8)
Man kann nicht behaupten, dass Lettland popmusikalisch besonders im Fokus stehen würde. Zu Unrecht möchte man sagen, wenn man erstmal Carnival Youth gehört hat. Erst 2012 gegründet, verknüpfen die jungen Letten gekonnt die Ästhetik von Folk-Musik mit Indie-Pop Elementen.

Dienstag 17. März:

Dirty Deep (FR)
20h | Konzert | Blues | 1900 Galerie (Ellerstr. 155)
„Die 2010 von Victor Sbrovazzo gegründete One-Man-Band Dirty Deep lässt Louisiana-Klänge ertönen. Der 22-jährige Multi-Instrumentalist, mit Gitarre und Harmonika stets im Anschlag, zählt John Lee Hooker ebenso zu seinen musikalischen Einflüssen wie Nirvana.“

Emperor X (US), Thomas Truax (UK), Sænder, Great Dynamo
20h | Konzert | Lo-fi | franticworld flingern (Birkenstr. 71)
Emperor X is the project name of American songwriter and noise pop saboteur, C. R. Matheny und “Thomas Truax is an American songwriter, performer, and inventor of experimental musical instruments.“ Der Düsseldorfer D.I.Y.-Überzeugungstäter Great Dynamo vermischt Lo-Fi-Pop, elektronische Loops und große Melodien und nennt es Analogue Looped Lofilectro (siehe auch Film am 16.03.). und „Sænder… ist der Sound irgendeiner Großstadt, charmant, schräg, sexy, smart, sehr cool & mit ganz viiieeel POP.“

Mittwoch 18. März:

Stencils and other trash
19h | Ausstellung | Buchhandlung BiBaBuze (Aachener Str. 1)
Das Düsseldorfer Label Stencil Trash Records präsentiert sich in dieser Ausstellung mit ausgewählten handgemachten Plattencovern, die in Kleinauflage hergestellt wurden.

Jan Röttger
20h | Konzert | Brause Vereinsheim Metzgerei Schnitzel (Bilker Allee 233)
Jan Röttger ist mit seiner Band und seiner Stimme eine Säge, die alles durchtrennt, was einem nicht gut tut.

Donnerstag 19. März:

And The Golden Choir, Il Tempo Gigante (DK)
20h | Konzert | Indie | Kassette (Flügelstr. 58)
And The Golden Choir heißt im wirklichen Leben Tobias Siebert und bei seinem neuen Solo-Projekt spielt er alle Spuren im Studio selbst ein – die nicht existierende Band dreht sich bei Konzerten auf Schallplatten feierlich knisternd neben ihm, während der Künstler verschiedene Instrumente bedient. Und Il Tempo Gigante ist Rolf Hansen aus Kopenhagen. Mit Instrumenten, Stimme und Loops erzeugt er auf der Bühne Klangstreifen und verwebt diese virtuos miteinander.

Moglebaum , Support: Kreislauf (DJ-Sets)
21h | Konzert | Electro | reinraum e.V. (Aderstr. 30a)
Verspielte Computer-Beats, Vocal-Samples und Synthesizer-Sounds treffen auf souligen Gesang von Franziska Geiß, Violine und Loop-Station und am Saxophon: Jonas Geyersberger.

Freitag 20. März

Saigoons, And Now Run, Brain Traps
20h | Konzert | Punk | AK47 (Kiefernstr. 23)

Rachel Sermanni (SC)
20h | Konzert | Folk Noir | Hauskonzert „Where the Birds fly“ (Mehr Infos zum Hauskonzert und wie Ihr dabei seit, erfahrt Ihr, wenn Ihr uns eine Email schickt an music[at]wherethebirdsfly[dot]com)
| Rachel Sermanni, Folk-Noir Sängerin aus Schottland wird ihr neues Album „Tied To The Moon“ vorstellen.

Fourgruppe und Gäste
21h | Konzert | Hip Hop | Hood Company (Hüttenstr. 156)
Die Jungs von der Fourgruppe – Kilo Meta, SirPreiss, Killa Calles und DJ NST sind „Männer, die mit dem Mikrofon umgehen, wie manch einer mit dem Degen.“

Samstag 21. März

Brandnester
14h | Mini-Label-Messe | FFT (Jahnstr. 3)
Bei der Messe Brandnester stellen wieder viele Klein- und Kleinstlabels sich und ihre Arbeiten vor. Neben lokalen Plattenmachern wie Stencil Trash Records oder One sunny day sind auch Labels aus Wien, Hamburg oder Berlin vertreten. Das musikalische Spektrum ist mit Pop, Folk, Elektro, Hip-Hop, Punk etc. denkbar weit gefächert. Dieser Tag ist aber keineswegs nur dem „Fachpublikum“ gewidmet. Die Musikfans können hier Vinyl, Kassetten und CDs aus erster Hand erwerben, Kunstfreund*innen sehen sich exquisite Coverart an, und wer einfach wissen will, wie die Welt der kleinen Labels funktioniert, ist bei Brandnester eh genau am richtigen Ort. Den Nachmittag über wird es einen Vortrag und mehrere kurze Konzerte geben.

Kristy and the Kracks (AUT), Machine est mon Coeur (FR)
20h | Konzert | FFT
Zu verorten ist Kristy unter alternative, exotica, girls-in-the-garage, rock & roll, post-punk, wave. Live inklusive experimental-glam-performance!
Machine est mon Coeur verwenden Akkordfolgen, welche nicht oft in der Popmusik zu finden sind, dafür aber umso mehr in der barocken Musik. Die Stimmung der Musik und die Texte sind definitiv Gothic-inspiriert, und von der Vorliebe für Sci-Fi- und Horror-Filme künden Synthesizer, atmosphärische Gitarren und ätherischer Gesang.

Graph und Gäste
22h | Konzert | WP8 (Worringer Platz)
Jens Beyer und Stefan Jürke vom Elektronika-Duo Graph aus Düsseldorf sind Experten in einer inzwischen selten gewordenen Disziplin, der Universalelektronik.