idiotoreal

Der Tod ist doch kein Meister aus Deutschland – und wer ist schuld: Heckler & Koch. Wie viele böse Afghan*innen und andere Plagegeister hätten schon unter der Erde weilen können, wenn die bundesdeutsche Waffenschmiedekunst nicht versagt hätte, lamentiert die Presse. Und die Rheinische Post macht ihre Leser*innenschaft sogar mit allen Einzelheiten des G 36 von „Schussfolge: 750 Schuss pro Minute (theoretisch)“ bis zum Mündungsfeuerdämpfer bekannt und moniert: „Das Kaliber 5,56 durchschlägt Deckungen wie Lehmmauern nicht.“ Da fehlt nur noch eine Neubewertung von Weltkrieg II unter besonderer Berücksichtigung der faschistischen Waffenarsenale. Die TERZ feiert derweil dessen Ende als „Tag der Befreiung“ und widmet diesem einen kleinen Schwerpunkt. Zusätzliche Geschichtslektionen erteilen wir zum ehemaligen Landgericht an der Mühlenstraße und den Düsseldorfer Trotzkist*innen. Die Gegenwart ist derweil mit den Themen „Mindestlohn“, „G7-Gipfel“ und Geflüchteten-Unterkünfte vertreten.