Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!




Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail: terz[at]free[dot]de

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonst wie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe,Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an antifaschist_innen-aus-duesseldorf[at]riseup[dot]net und informiert die lokale Antifa!

Archiv


Dezember 2017 | Download
November 2017 | Download
Oktober 2017 | Download
September 2017 | Download
Juli/August 2017 | Download
Juni 2017 | Download
Mai 2017 | Download
April 2017 | Download
März 2017 | Download
Februar 2017 | Download
Januar 2017 | Download
Dezember 2016 | Download
November 2016 | Download
Oktober 2016 | Download
September 2016 | Download
Juli/August 2016 | Download
Juni 2016 | Download
Mai 2016 | Download
April 2016 | Download
März 2016 | Download
Februar 2016 | Download
Januar 2016 | Download
Dezember 2015 | Download
November 2015 | Download
Oktober 2015 | Download
September 2015 | Download
Juli/August 2015 | Download
Juni 2015 | Download
Mai 2015 | Download
April 2015 | Download
März 2015 | Download
Februar 2015 | Download
Januar 2015 | Download
Dezember 2014 | Download
November 2014 | Download
Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Juli/August 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Juli/August 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Juli/August 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Juli/August 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Juli/August 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli/August 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli/August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Hinterhof – Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Februar-Termine als pdf-Datei


Alles muss man selber machen!
Dresden Nazifrei!

Mo., 06.02., Zakk, Fichtenstr. 40, 19.30h
"Dresden Nazifrei" berichtet über die aktuellen politischen Entwicklungen und die sächsischen Verhältnisse. Mit einem Aufmarsch im Februar versuchte die neonazistische Szene in den vergangenen Jahren an das Gedenken an die Bombardierungen Dresdens im Februar 1945 und den damit einhergehenden Mythos der "unschuldigen Stadt Dresden" anzuknüpfen. Durch Ignorieren und Wegschauen seitens der Stadtverwaltung und mangelndem Engagements der Dresdner Zivilgesellschaft konnte dieser Termin zu Europas größtem Naziaufmarsch mit bis zu 7.000 Teilnehmenden werden. In den letzten beiden Jahren wurden die Aufmärsche jedoch Dank zigtausender Menschen mit Massenblockaden verhindert. Doch ist die Dynamik der Aufmärsche gebrochen?


Demo:


STOPP ACTA!
Sa., 11.02., 14h, Heinrich-Heine-Platz (Achtung, Ort kann sich noch ändern!)
Das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) ist ein multilaterales Handelsübereinkommen zur Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie. Es entstand unter der Umgehung demokratischer Prinzipien, jedoch mit Unterstützung der Lobbyisten von Rechteverwertern und Industrie. Diese sollen umfangreiche Möglichkeiten zur Überwachung und Verfolgung von beliebigen Rechtsverstößen bekommen, wobei zahlreiche "Kollateralschäden" in Kauf genommen werden.
piratenpartei-duesseldorf.de/2012/02/03/stopp-acta-am-11-februar-2012/


Kongress:


Stadt.unter.Strom
Forum für eine sozial-ökologische Stadtentwicklung in Düsseldorf

Sa., 03. März(!), ZAKK, Fichtenstr. 40
Im Hinblick auf das Ziel einer an Nachhaltigkeit und ökologischer Lebensqualität orientierten Stadt gilt es große Herausforderungen zu bewältigen. Eine ökologische Gestaltung der Stadtpolitik sollte zugleich die sozialen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen, die in dieser Stadt wohnen und arbeiten mit einbeziehen und verbessern. Somit gilt es, die Fragen nach Ökologie, Solidarität und Repräsentation als eine gemeinsame Aufgabe zu verstehen und neu zu beantworten.
www.stadt-unter-strom.de


Lesung, Vortrag, Diskussion:


"Fiese Tricks von Polizei und Justiz"
Fr., 03.02., Hörsaal der Kunstakademie, Eiskellerstr. 1, 18.30h
Eine Ton-Bilder-Schau mit Jörg Bergstedt. Ein erschreckender, zuweilen witziger und immer spannender Vortrag mit konkreten Fällen, Auszügen aus nichtöffentlichen Polizei- und Gerichtsakten auf Overheadfolien – ein tiefer Blick in das Grauen von Polizei- und Justizalltag. Die Polizeiakten selbst belegen alles: Verfolgung wegen Graffitis, die es nie gab. Inszenierte Falschaussagen durch Polizei- und Gerichtsbeamte. Geheime Observationen, die vertuscht werden, um Straftaten zu erfinden. Dieser Abend wird eine Mischung aus Enthüllung, Kriminalroman, Kino und Kabarett. Staunen über die Dreistigkeit der Staatsmacht. Kopfschütteln über uniformierte Dummheit. Lachen über die kreative Gegenwehr!
Infoseite: www.fiese-tricks.de.vu

"In Deutschland eine Jüdin, eine Jeckete in Israel"
Di., 07.02., Haus der Kirche, Bastionstr. 6, 19h
Sie mussten aus dem Deutschland der 30er-Jahre fliehen, waren kleine Mädchen oder junge Frauen. Man nahm ihnen die Heimat, die Familie und ihre Würde. Sie kamen nach Palästina und wurden hier als "Jeckes" verspottet und abgelehnt. Sie sprachen die Sprache der Mörder. Und doch prägten die Jeckes dank ihrer Disziplin, ihrer Bildung und Tatkraft das Land wie keine andere Einwanderungsgruppe. Über ihre Verluste sprachen sie nie. Jetzt kommen die Erinnerungen und durchbrechen die jahrzehntelange Sprachlosigkeit: Mit ihren sehr persönlichen Geschichten geben im Buch 16 Jüdinnen, die dem Naziregime entkamen, Auskunft über ihr Leben. Sie erzählen von einer fröhlichen Kindheit, von Demütigungen und Verboten, verhafteten Vätern und verschwundenen Familien. Lesung mit Andrea von Treuenfeld.

LCD präsentiert den Verbrecher Verlag
Di., 07.02., Salon des Amateurs, Grabbeplatz 4, 19.30h
Verleger Jörg Sundermeier wird Auskunft über die Verlagsprogrammatik geben und einige spannende Titel vorstellen, außerdem wird Rery Maldonado von den Superdemokraticos, einem internationalen Blogger-Verbund, den von ihr und Nikola Richter gemeinsam herausgegebenen Band "Los Superdemokraticos. Eine literarische politische Theorie" vorstellen. Und René Hamann, aus dem Rheinland stammender, seit einigen Jahren in Berlin wohnender Autor wird seinen Roman "Am Rande des Glücks" präsentieren. Moderation: Enno Stahl. Veranstalter LCD – LiteraturClub Düsseldorf.

Zeichnungen & Kurzprosa
Do., 09.02., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, Eintritt frei
Zu der seit dem 21.01. und noch bis zum 02.03. präsentierten Ausstellung mit Zeichnungen von Margret Feltus im KaféKlub der Roten Dichter findet heute eine Lesung mit Sven-André Dreyer statt.

"Mit Essen spielt man nicht!"
So., 12.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11h
Politisches Frühstück mit attac Düsseldorf: Steigende Weltbevölkerung, Ressourcenknappheit, Missernten: Fonds und andere Investor_innen, die mit dem Handel mit Lebensmittelderivaten Geld verdienen, versuchen die starken Preisschwankungen auf den Nahrungsmittelmärkten auf Faktoren zu schieben, die mit ihrem Handeln nichts zu tun haben. So allmählich setzt sich allerdings die Einsicht durch, dass der Handel mit diesen Produkten für Menschen im Süden lebensbedrohliche Preisschwankungen zumindest verstärken. Wie funktionieren diese Spekulationsgeschäfte und welche Ideen gibt es, um sie zu unterbinden? Dies erklärt Karsten Peters, Mitglied im Koordinierungskreis von attac Deutschland und Mitarbeiter von Jürgen Klute für die LINKE im Europäischen Parlament.

Gegenargumente Düsseldorf:
Die Menschenrechte: Heiligenschein und nicht nur diplomatische Waffe der Staatsgewalt
Sa., 18.02., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 14h
Keine Woche vergeht, ohne dass private Vereine wie Human Rights Watch, Journalist_innen oder Politiker_innen Menschenrechtsverletzungen anprangern. Auf der Anklagebank sitzen in der Regel auswärtige Regierungen oder "selbsternannte" Diktatoren, und das zumeist ideelle Gericht setzt sich aus Freund_innen und Vertreter_innen der westlichen Wertegemeinschaft zusammen. Fehlende Rechte, schlechtes Regieren lautet die Kritik, die ein einziges Plädoyer ist für gutes Regieren, Herrschaft also.
Und das soll nur durch die Beachtung der Menschenrechte zu haben sein. Sie gelten nämlich als aus der Natur des Menschen entspringendes Recht auf Respekt durch die staatliche Obrigkeit, als Recht nicht durch, sondern gegen den Staat, als Regelwerk, das nicht wie sonst üblich die Bürger_innen, sondern die Staatsmacht zu Wohlverhalten verpflichtet. Eine Paradoxie, weil der Staat selbst keiner Gewalt unterliegt, die ihn verpflichten könnte. Es ist umgekehrt, er als höchste Gewalt definiert selbst Rechte und Pflichten. Wenn Staaten sich dennoch in die Pose werfen, diesen famosen Rechten zu folgen, handelt es sich bestenfalls um eine Selbstverpflichtung, die in dem Versprechen besteht, auf solche Übergriffe zu verzichten, die sie nicht für nötig halten.
Dieselbe Staatsgewalt, die nach innen unbedingt durch den Menschenrechtskatolog von Grobheiten gegen ihre Bürger_innen abgehalten werden muss, ist nach außen der erste Bündnispartner für die privaten Anhänger_innen der human rights. Denn nur die Gewalt vermag, wovon sie nur träumen können, nämlich ganze Regierungen auswärts unter Aufsicht zu stellen. Selbst Kriege wie der auf dem Balkan werden im Namen der Menschenrechte durchgefochten, ohne den Beifall der privaten Menschenrechtler_innen zu verspielen. Im Gegenteil. Nicht nur das muss nachdenklich stimmen.
www.gegenargumente.com

Dynamit der Zehntelsekunden: Benjamin, Brecht, Adorno und das Kino
Mi., 22.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.30h
Die explosive Kraft, die man dem neuen Medium Kino und Film einst zutraute in der Hoffnung, damit der Enge der eigenen bürgerlichen Existenz zu entkommen oder gar die gesellschaftliche Ordnung als Ganze zu sprengen, scheint unwiederbringlich verpufft. Eine so pathetische Kontroverse, wie er sie in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts provoziert hat, wurde seither jedenfalls um kein Medium mehr geführt, Computer und Internet einbegriffen. In der Beurteilung des Films ging es nicht sowohl um Kunst, Wahrnehmung, Technik als um Gesellschaft und Revolution. Walter Benjamin und Theodor W. Adorno, zwischen ihnen Bertolt Brecht, sollen als Zeugen aufgerufen werden in einem nunmehr historischen Prozess, in dem das revolutionäre Medium Film, stellvertretend für die höchsten Hoffnungen einer Epoche, zu einem Medium der Kulturindustrie verurteilt wurde. Diese Strafe hat der Film anscheinend noch auf unabsehbare Zeit zu verbüßen. Referent Christoph Hesse der FU Berlin arbeitet an einem Forschungsprojekt zur Filmarbeit deutschsprachiger Emigrant_innen in der Sowjetunion der 1930er und 40er Jahre. Veranstalter: AK Kritische Theorie.

"Kunst trotz(t) Armut"
Fr., 24.02. (bis 18.03.), Maxhaus, Schulstr. 11, 19h
Vernissage der Wanderausstellung der Evangelischen Obdachlosenhilfe in Deutschland e.V. und des Diakonischen Werkes der EKD e.V. mit Gegenwartskunst zum Thema Obdachlosigkeit, Armut und soziale Ausgrenzung.

Politischer Dämmerschoppen
Di., 28.02., Bender's Marie, Andreasstr. 13, 18h
Arm und Obdachlos in Düsseldorf "... ich war fremd...". Vortrag mit fiftyfifty-Herausgeber Hubert Ostendorf zum Thema "Armut in Düsseldorf" unter dem besonderen Aspekt von Migranten_innen. In Verbindung mit der Ausstellung "Kunst trotz(t) Armut".

Diskussion: Grenzen der guten Tat
Di., 28.02., Rather Familienzentrum, Rather Kreuzweg 43, 16h
Was bewirken Lebensmittelausgaben, Tafeln, Suppenküchen und Kleiderkammern? Welche Auswirkungen hat die Inanspruchnahme für die Nutzer_innen? Mit Prof. Dr. Stefan Selke (Furtwangen), Veranstalter: Caritasverband Düsseldorf. In Verbindung mit der Ausstellung "Kunst trotz(t) Armut" im Maxhaus.

Knast macht arm
Do., 01.03., Andreassaal im Dominikanerkloster, Andreasstr. 27, 19h
Vortrag mit Ehrenamtlichen des katholischen Gefängnisvereins und den Gefängnisseelsorgern Reiner Spiegel und P. Wolfgang Sieffert OP. Veranstalter: Altstadt-Armenküche, in Verbindung mit der Ausstellung "Kunst trotz(t) Armut" im Maxhaus.


Film:


Kiefernflackern
Fr., 24.02., K4, Kiefernstr.4, 20h, Eintritt frei
Im Februar gibt es ein weiteres "Kiefernflackern" mit dem Stummfilmklassiker "Panzerkreuzer Potemkin" (UdSSR, 1925, 70 min). Sergei Eisensteins Revolutionsfilm über die Meuterei der Matrosen auf dem russischen Kriegsschiff gegen die zaristischen Offiziere. Eisenstein wünschte sich, dass jede Generation ihre eigene Musik zu seinem Film komponiert und aufführt. Für diesen Abend wird Rocco van Welper Eisensteins Wunsch entsprechen und den Film live vertonen. Dazu gibt es wie immer leckeres Essen.

6. Japanische Filmwoche
Fr., 03. bis Mo., 13.02., Black Box, Schulstr. 4
In Kooperation mit dem Japanischen Generalkonsulat und dem Japanischen Kulturinstitut Köln (The Japan Foundation). Programm unter www.duesseldorf.de/filmmuseum/blackbox.


Theater:


Communist Bigamist. Two Love Stories
Fr., 03.02. und Sa., 04.02., FFT Juta, Kasernenstr. 6, 20h
Die österreichische Kommunistin Ruth Fischer trifft die afro-amerikanische Bürgerrechtlerin und Wissenschaftlerin Angela Davis. Die zwei verführerischen Frauen teilen nicht nur ihren Stil und ihre radikalen politischen Perspektiven, sondern auch ihren Ehemann namens Kommunismus. Was tun? Sie stehen vor der Entscheidung, ob sie Kommunismus verlassen sollen. Eine Dokufiktion mit der Performerin Vaginal Davis und der Schauspielerin und Regisseurin Susanne Sachsse.


Kunst:


Kunstakademie Rundgang 2012
Mi., 08.02. bis So. 12.02., Kunstakademie, Eiskellerstr. 1, täglich ab 10h
Jährliche Ausstellung der Studierenden zum Abschluss des Wintersemesters.


Kunst im Theater:


Enthusiasm I: Die Politik ist Kunst – Dziga Vertov mit Kammerflimmer Kollektief
Sa., 25.02., Schauspielhaus, Kleines Haus, 19.30
Wenn Politik nicht die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln sein will, dann muss sie künstlerisch gedacht werden: als etwas, das die Wirklichkeit unmöglich macht. Die neue Reihe "Enthusiasm" versucht einmal im Monat einen Raum für Zusammenhänge zwischen Theorie und Kunst zu öffnen. Die erste Folge zeigt die Filme "Enthusiasm" und "Ein Sechstel der Erde" von Dziga Vertov aus dem Jahr 1931 – dokumentarische Beschreibungen einer sozialistischen Wirklichkeit, die Utopie geblieben ist. Das Karlsruher Trio Kammerflimmer Kollektief wird die Filme neu bearbeiten und live vertonen. Seit 1996 erforschen Kammerflimmer Kollektief die psychedelische Vernetzung von improvisierter und intuitiver Musik, mithin von Freiheit und Sound. Gerahmt wird der Abend von Lesungen und Diskussion über die Kunst als Sprache der Veränderung und die Veränderung der Sprache der Kunst.


Konzerte und Partys:


The Gumbabies und Die schwarzen Schafe
Sa., 04.02., AK47, Kiefernstr. 23
Das Nachholkonzert mit Glampunk aus München und lokalem Support.

Kabayashi und Abgesagt
Fr., 10.02., AK47, Kiefernstr. 23
D.I.Y.-HC-Punk aus Bremen trifft auf Punk aus der Region.

In Memoriam: Molli
Sa., 11.02., AK47, Kiefernstr. 23
In lautem Gedenken an einen lieben Freund & Türsteher († 13.01.2002) – Rest in Punk! – mit Silly Encores (Punk Rock n'Roll, Langenfeld) und mit L:AF (L:felder AltbierFront, Oi!).

Ox 100 – Festival zur 100. Ausgabe des Ox-Fanzine
Sa., 11.02., Solingen, Cobra, Merscheider Str. 77, 19h, VVK 18 E
Nach 23 Jahren haben sie es geschafft: Anfang Februar 2012 erscheint die 100. Ausgabe des Ox-Fanzine. Und das muss gefeiert werden, weshalb sich OX ein paar Lieblingsbands eingeladen haben wie WIRE, EA80, JINGO DE LUNCH, PASCOW und SNIFFING GLUE. After-Show-Party mit DJ Frank Castro und DJ Jay Triplechair.

UK Subs & TV Smith
Di., 14.02., Stone im Ratinger Hof, Ratinger Str., 20h
UK Subs wurden 1976 als eine der ersten UK-Punkbands in London gegründet – TV SMITH sorgte ab 1977 als Sänger der legendären ADVERTS für Furore und ist seit vielen Jahren solo unterwegs. Pflichtabend für geschichtsbewusste Punkrockfreund_innen – UK SUBS Sänger Charlie Harper geht immerhin auf die 70 zu, jede Tour könnte seine letzte sein.

Heavy Gummi goes Mardi Gras
Sa., 18.02., Safran´s, Collenbachstr. 21, 20.30h, 5,- E
Die etwas andere Karnevalsparty im New-Orleans-Style mit DJ Don Rapha (Blues, Rockabilly, Soul, Calypso, Ska, Reggae und Latin).

A Nightmare in Karneval
Karnevalssa., 18.02., Fortuna Eck, Hoffeldstr. 93, 19.11h, 1,11 E
Eckkneipen-Karnevals-Party – Verkleidungsmotto: Tiere. Mit Oiro live pünktlich um 20.11 Uhr!

Trovaci und Gypsy Pearls
Sa., 18.02., Kulturzentrum Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108, 20h
Trovaci mit treibendem Balkan-Ska-Reggae-Punk und das Duo Gypsy Pearls mit Akkordeon. Im Anschluß ans Konzert: Globalibre-Disco.


Infocafe

am Mittwoch, 15. Februar (wie jeden 3. Mittwoch) im Linken Zentrum (Corneliusstraße 108)

infocafe [at] linkes-zentrum.de
www.infocafe.de.vu

Das Infocafe ist ein Ort zur Vernetzung, Austausch, Ausblick und Kennenlernen. Wenn Du Infos zu bevorstehenden Terminen suchst oder einfach Gruppen oder Leute mit den gleichen Interessen kennenlernen möchtest, bist Du hier richtig.
Geöffnet ist das Infocafe jeden dritten Mittwoch im Monat ab 19h, es gibt lecker VoKü und ab 20.30h einen moderierten Infoblock, in der wir verschiedene Gruppen, Projekte und anstehende Termine vorstellen und kurz andiskutieren. Im Anschluss bleibt Zeit, Themen in kleinerer Runde zu vertiefen oder Aktionen und Events vorzubereiten.
Außerdem findest Du beim Infocafe immer Ansprechpersonen der Rechtshilfe.

Das Infocafe empfiehlt:

"Kein Vergeben, kein Vergessen" – Gedenkdemo zum Mord an Horst Pulter
Sa., 04.02., 14h, Velbert
Im Februar jährt sich zum 17. Mal der Todestag von Horst Pulter. Am Sonntag, den 05.02.1995 wurde der damals 65-jährige Obdachlose im Velberter Herminghauspark von sieben Neonazis zunächst als "Penner" und "Scheißjude" verhöhnt, zusammengeschlagen und später getötet. Im dritten Jahr in Folge gedenken wir nun diesem Opfer rechter Gewalt und sozialer Ausgrenzung.
antifavelbert.blogsport.de

Demonstration "antifaschistisch denken, handeln, Leben"
Sa., 04.02., 18h, Aachen, AZ Aachen
In der Region Aachen ist seit einigen Jahren ein verstärktes Auftreten von militanten Neonazis zu beobachten. Hauptakteur ist die Kameradschaft Aachener Land (KAL) – die dieses Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiert – die inhaltlich und personell verzahnt ist mit der NPD. Dem gilt es entgegen zutreten! Auf die Straße für ein antifaschistisches Leben!
afademo.blogsport.de

Togetherfest – das Aufbegehren der Geschlechter
Fr., 09. März bis So., 11. März 2012
Das Together-Fest ist ein antisexistisches, lokal im Raum Düsseldorf organisiertes, unkommerzielles Festival mit Vorträgen rund um Gender-bezogene Themen sowie Livemusik und Partyveranstaltungen. Das Konzept sieht sich in der Tradition der Ladyfeste; gleichzeitig möchten wir aber ausdrücklich auch ein breiteres Publikum ansprechen und vielfältige Themen in den Bereichen Gender, Sexismus und Homophobie behandeln.
Das volle Programm findet ihr hier:
www.togetherfest.de