Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!




Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
datenschutzerklärung
e-mail: terz@free.de

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonst wie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe,Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an antifaschist_innen-aus-duesseldorf@riseup.net und informiert die lokale Antifa!

Archiv


September 2018 | Download
Juli/August 2018 | Download
Juni 2018 | Download
Mai 2018 | Download
April 2018 | Download
März 2018 | Download
Februar 2018 | Download
Januar 2018 | Download
Dezember 2017 | Download
November 2017 | Download
Oktober 2017 | Download
September 2017 | Download
Juli/August 2017 | Download
Juni 2017 | Download
Mai 2017 | Download
April 2017 | Download
März 2017 | Download
Februar 2017 | Download
Januar 2017 | Download
Dezember 2016 | Download
November 2016 | Download
Oktober 2016 | Download
September 2016 | Download
Juli/August 2016 | Download
Juni 2016 | Download
Mai 2016 | Download
April 2016 | Download
März 2016 | Download
Februar 2016 | Download
Januar 2016 | Download
Dezember 2015 | Download
November 2015 | Download
Oktober 2015 | Download
September 2015 | Download
Juli/August 2015 | Download
Juni 2015 | Download
Mai 2015 | Download
April 2015 | Download
März 2015 | Download
Februar 2015 | Download
Januar 2015 | Download
Dezember 2014 | Download
November 2014 | Download
Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Juli/August 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Juli/August 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Juli/August 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Juli/August 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Juli/August 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 | Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli/August 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli/August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Hinterhof – Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Februar Termine als pdf-Datei



Vorträge & Diskussion:


Flüchtlingskrise und Willkommenskultur
Di., 02.02., Welcome Center, Heinz-Schmöle-Str. 7 (hinterm Hbf), 20h
Angesichts der seit August 2015 ausgerufenen „Flüchtlingskrise“ herrscht in Deutschland helle Aufregung: Politiker*innen und Parteien streiten über den künftigen Umgang mit der unerwünschten Zuwanderung. Und die Bundesbürger*innen tun ihr Bestes, um ihr Land in dieser schwierigen Lage zu unterstützen. Die einen schnüren Willkommenspakete und begrüßen „Refugees“ klatschend an Bahnhöfen, die anderen sagen „Nein zum Heim“ oder zünden letztere gleich an. Bei so viel patriotischem Tatendrang erscheinen Fragen nach den globalen Fluchtursachen, den Zielen der europäischen Geflüchtetenpolitik und den Gründen für ihr offizielles „Scheitern“ (A. Merkel) eher nebensächlich. Völlig ungeklärt bleiben die Gründe für die neue deutsche Geflüchtetenpolitik der Bundesregierung und ihre seltsame Willkommenskultur. Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Schiffer-Nasserie, Hochschullehrer für Migrationspolitik an der Evangelischen Fachhochschule Bochum.

Hybridization – „Exotismus“ in der Clubmusik
Fr., 05.02., Studio for Artistic Research, Ackerstr. 33, 19h, Ausstellung bis 19.02.
Exotismus ist ein schillernder, eurozentrischer Begriff, die Geister scheiden sich an ihm und der Bestimmung seiner Wirkmächtigkeit. Als Verunglimpfung ist die Zuschreibung „Exotismus“ beliebt: Seit seines Auftauchens Ende des 18 Jahrhunderts wurde das Etikett kaum einer kulturellen Strömung nicht angeheftet. Die Einen fürchten die Verunreinigung ihrer Kultur und ihres Genpools, die anderen die Fortführung des Imperialismus mit ästhetischen Mitteln. In der gegenwärtigen Musik- und Clubkultur - fernab der Weltmusikszene, welche mit „Exotismus“ nie ein Problem gehabt zu haben scheint - ist ein erstarken „exotischer“ Tendenzen unverkennbar. Musikalisch und visuell. Die Debatte um „cultural appropriation” wird nicht nur auf Twitter mit harten Bandagen geführt - und sicher zu recht! Doch wo endet ausbeuterische Aneignung durch dominante Gruppen welche historische Ungerechtigkeiten reproduziert und wo beginnt gegenseitige Befruchtung, welche neue Hybride hervorbringt? Entwickelt wurde die Ausstellung vom Studio for Artistic Research und dem Berliner Label Sexes, gegründet von von Marco Buetikofer (Lugano), Lotte Meret Effinger (Karlsruhe) und Florian Meyer (Berlin). Zur Eröffnung referiert Thomas Schwarz (Autor des Buches „Ozeanische Affekte - Die literarische Modellierung Samoas im kolonialen Diskurs“) zum Exotismus in der Literatur. Infos unter http://studioforartisticresearch.com

Wo verlaufen die Fronten? Der russisch-ukrainische Konflikt aus der Sicht eines Historikers
Di., 09.02., Haus der Universität, Schadowplatz 14, 17h
Der Freundeskreis Geschichte hat Dr. Dmytro Myeshkov von der Universität Freiburg eingeladen. Der in der Ukraine geborene Historiker befasst sich mit Erinnerungskulturen und Nationsbildungsprozessen im postsowjetischen Raum und wird in seinem Vortrag die aus dem jeweiligen (nationalen) Geschichtsverständnis resultierenden Zukunftsvorstellungen, Selbst- und Feindbilder im und um den Konflikt Krim-Donbass analysieren.

„Wem gehört die Straße? Fahrscheinlos durch Düsseldorf“ - Kongress zur Verkehrspolitik
Sa., 20.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, ab 10h, Eintritt, Getränke und Verpflegung frei
Parallel zu der Eröffnung des Prestigeprojekts Wehrhahnlinie lädt die Ratsfraktion DIE LINKE ein, alternative Verkehrskonzepte für Düsseldorf zu diskutieren und auf den Weg zu bringen. Dazu steht ein ganzer Tag mit interessanten Vorträgen, Arbeitsgruppen und Diskussionen bereit, zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Mehr Infos auf Seite 17 und unter http://wemgehoertdiestadt.de

Zerstört sich Europa selbst? Ein anderes Europa ist möglich!
So., 21.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11h, Eintritt frei, Frühstücksbuffet 6,50 Euro
In diesem politischen Frühstück von Attac Düsseldorf sollen die wesentlichen Ursachen der verschiedenen Krisentendenzen zum Thema gemacht und Lösungswege für ein anderes Europa aufgezeigt werden. Europa ist nicht nur in der Geflüchtetenfrage zerstritten und tritt darin die sogenannten europäischen Werte mit Füßen. Europa befindet sich in mehreren Krisen: Umgang mit Geflüchteten; Wirtschaftskrisen in vielen europäischen Ländern; Zunahme von Arbeitslosigkeit, Armut und sozialer Ausgrenzung in den meisten EU-Ländern; Verschuldung und Krise der Staatsfinanzierung in vielen EU-Ländern; zunehmende Spaltung in arm und reich; Aushöhlung der Demokratie; Widerspruch zwischen der Beschwörung der europäischen Werte und deren realer Einhaltung.

Türkei: ein sicheres Herkunftsland?
Do., 25.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20h, Eintritt frei Im Oktober reisten u. a. Delegationen aus der Schweiz in die kurdisch besiedelten Gebiete der Türkei, in denen seit den ersten Wahlen im Juni 2015 ein regelrechter Krieg gegen die Zivilbevölkerung geführt wird. Eine weitere Delegation nahm an der internationalen Wahlbeobachtung vom 1. November 2015 teil. Teilnehmende beider Delegationen erzählen von ihren Erlebnissen und gehen der Frage nach, ob die Türkei als ein sicherer Herkunfts- oder Drittstaat betrachtet werden kann. Was eine Flucht aus Nordsyrien, Irak und - nicht zuletzt - der Türkei (!) nach Deutschland bedeutet, welche Wege und Grenzen gegangen und überwunden werden müssen, was in der BRD mit ihrer abschottenden und unlängst mehr und mehr repressiven Asylpolitik auf Menschen auf der Flucht vor Verbrechen gegen die Menschlichkeit zukommt, wird im Anschluss an den Vortrag mit der Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative Stay! und den Delegationsteilnehmer*innen diskutiert. Mehr dazu auf Seite 8.

Podiumsdiskussion Terror: Freiheit und / oder Sicherheit
So., 28.02., Central Schauspielhaus, Worringer Str. 140, 15h, Eintritt frei „Terror“ von Ferdinand von Schirach ist das Stück der Stunde (und im Februar an diversen Terminen im Schauspielhaus noch zu sehen): Angesichts der Terroranschläge, die Europa immer wieder erschüttern, wird der Ruf nach verstärkten Sicherheitsmaßnahmen laut. Aber welchen Preis sind wir bereit, dafür zu zahlen – wollen und sollen wir unsere Grundrechte einschränken? Was würde das für die Freiheit des Einzelnen bedeuten? Die Podiumsdiskussion zu diesem Thema lädt Dr. Dr. hc Burkhard Hirsch, Rechtsanwalt und Innenminister a. D. und Dr. Sven Thomas, Strafverteidiger, ein, über dieses Thema zu sprechen.

Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen
Di., 02.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 16.30, Eintritt frei
Was kann frau tun bei körperlichen Belästigungen, sexuellen Übergriffen, wie können Frauen und Mädchen effektiv reagieren? Der Nachmittag bietet eine erste Einführung, Informationen zu Trainingsmöglichkeiten und rechtlichen Fragen. Exklusiv für Mädchen und Frauen. Anmeldung unbedingt erforderlich unter: info[at]zakk[dot]de

One Billion Rising: steht auf – streikt - tanzt!
So., 14.02., Jugendherberge Oberkassel, (Tanz)Demo ab 14h über die Rhein-Knie-Brücke bis zum Johannes-Rau-Platz
Jede 3. Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt. Jede 3. Frau, das sind eine Milliarde Frauen (one billion), denen Gewalt angetan wird. „One Billion Rising“ ist eine 2012 ins Leben gerufene weltweite Kampagne mit dem Ziel, die Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden. Auch hier in Düsseldorf wollen Frauen und Männer gemeinsam rausgehen, tanzen und sich erheben am „V-Day“. Weitere Infos: http://onebillionrising.de


Konzerte:


Die Mimmis & Rantanplan & Abstürzende Brieftauben & Support
Sa., 06.02., Haus der Jugend, 18h, 21,60 Euro
Zum diesjährigen „Punk in den Karneval“ gibt es ein hochkarätiges Line Up: Angeführt von den Old School Fun-Punk-Helden Die Mimmis (ex ZK) werden die deutschen Ska-Punk-Heroes Rantanplan und das Punkrock-Urgestein Abstürzende Brieftauben den Abend abrunden. Kult-Alarm!

Grischa & Band feat. Matthew Rouse
Do., 18.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 20.30h, 8,- Euro
Matti Rouse eröffnet den Abend mit seinen Songs. Songschreiber, Sänger und Gitarrist Grischa Bender steht mit seiner Band für eine unverwechselbare, deutschsprachige Mischung aus Alternativ-Folk, Crossover, Soul und Punk. Nach den Sets werden die beiden einige „Monkeys with Tools“-Klassiker spielen, denn sie waren einst Teil dieser Düsseldorfer Crossover Trendsetter Band.

Haynrich & The Esprits
Fr., 19.02., Pitcher, Oberbilker Allee 29
Haynrich mit deutschen Texten setzen auf die altbewährten Gitarrensounds von Künstlern wie Sting und Prince. The Esprits tauchen liebend gern in die Indie-Rock Schublade ab.

Naive
Sa., 20.02., AK47, Kiefernstr. 23
Köln-Punx.

Tubbe
Sa., 20.02., FFT Kammerspiel, Jahnstr. 3, 20h, 11,- Euro
Tubbe betreiben klassisches Songwriting. Ein wenig Gitarre, eine Melodie, eine kleine Depression. Doch wie es immer so ist mit der Idylle, sie ist trügerisch. Ein Synthie schubst sich in die Stille und hat nichts Besseres zu tun, als etwas Benzin in die Lagerfeuerbeschaulichkeit zu kippen.

Refugees Welcome! Ehrenamtler*innentreffen
Mo., 15.02., ZAKK, Fichtenstr. 40, 19h
Ehrenamtler*innen und Interessierte treffen sich, um Hilfs- und Freizeitangebote für Refugees aus der Umgebung zu organisieren. Zum dritten Mal möchte man zusammenkommen, um den Verlauf der verschiedenen Projekte und die bisherigen Erfahrungen in der Begegnung mit den Geflüchteten austauschen zu können. Welche Angebote wurden angenommen, welche weniger? Was gab es bei der Umsetzung der Projektideen Wichtiges zu beachten? Wo besteht noch Unterstützungsbedarf bei der Umsetzung? Was könnte nach dem Welcome-Day im Dezember eine weitere größere gemeinsame Veranstaltung sein? Interessierten wird die Möglichkeit gegeben, sich in den bestehenden Arbeitsgruppen zu beteiligen oder neue Projekte auf den Weg zu bringen.

Katja Kipping und Mo Asumang sprechen über Multikulti und Rassismus
Deutschlandradio Kultur, Sa., 20.02., 11h - Aufzeichnung: Di., 09.02., Essener Grillo-Theater, 20h
Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, stellt ihr neues Buch „Wer flüchtet schon freiwillig. Die Verantwortung des Westens oder Warum sich unsere Gesellschaft neu erfinden muss“ vor. Die Geflüchtetenbewegungen nach Europa verweisen auf das grundlegende Problem: die Ungerechtigkeit unserer Weltwirtschaftsordnung. Sie plädiert für ein Europa der Einwanderung: Die Geflüchteten führten uns unsere Mitverantwortung am Zustand dieser Welt vor Augen. Wie dem zunehmenden Rassismus zu begegnen sei, erläutert sie ebenso. Der Frage: Wie fühlt sich Fremdenhass auf der eigenen Haut an? geht die afrodeutsche TV-Moderatorin Mo Asumang in ihrem Buch „Mo und die Arier. Allein unter Rassisten und Neonazis“ nach. Mutig und entschlossen suchte sie die offene Konfrontation mit rechten Hasspredigern, mischte sich unter 3.000 Neonazis auf dem Berliner Alexanderplatz und sprach mit einem rechten Star-Anwalt.

DÜSSELDORF SUCHT DAS ARSCHLOCH DES MONATS
Es sind harte, fiese Zeiten. Wenn wir in die Medien, auf Deutschlands Straßen und auf die deutsche Politik schauen, müssen wir unweigerlich denken: ICH KANN GAR NICHT SO VIEL FRESSEN WIE ICH KOTZEN MÖCHTE! 2015 fanden in Düsseldorf 20 „Dügida“-Naziaufmärsche statt. In Deutschland gab es im Jahr 2015 laut Pro Asyl 528 Übergriffe auf Geflüchtetenunterkünfte, davon 126 Brandanschläge. Allein in den ersten Januarwochen 2016 sind bereits 27 dazu gekommen. Die Bundesregierung drückte die massivsten Asylrechtsverschärfungen seit über zehn Jahre in kürzester Zelt durch. (…) In Zeiten wachsender sozialer Ungerechtigkeit spitzen sich Verteilungskämpfe weiter zu und werden rassistisch genutzt. (…) Die Zumutungen ließen sich beliebig fortführen, aber natürlich gab und gibt es auch positiv Herausragendes und Hoffnungsschimmer: Zum Beispiel die massenhafte Selbstermächtigung von Geflüchteten, die kurzzeitig die Grenzen der Festung Europa ins Wanken brachte. Die große spontane Solidarität mit den Ankommenden, die die linke Haltung „Refugees Welcome“ populär und praktisch machte. (…) Trotzdem sind wir wütend auf all die Scheiße, die täglich passiert. Doch wo wollen wir anfangen, worauf sollen wir neben unseren alltäglichen politischen (Abwehr)Kämpfen unseren Fokus legen, wie können wir Geflüchtete supporten, in welche Kämpfe können wir intervenieren? Rassismus, Krieg und Kapitalismus sind weder Naturgesetze noch existieren Sie einfach als Phänomene vor sich hin. Abschiebebefehle werden unterschrieben, Kriegeinsätze werden abgestimmt, Naziaufmärsche werden organisiert. Die Gesamtscheiße wird von vielen und federführend von einigen Arschlöchern vorangetrieben, perfektioniert und umgesetzt. Und es sind diese Arschlöcher, die uns so beständig auf die Nerven gehen - sie wollen wir aus der Komfortzone holen. Deswegen küren wir in Düsseldorf ab sofort das ARSCHLOCH DES MONATS - und laden alle dazu ein, es angemessen zu würdigen. Denn es gibt direkt vor unserer Haustür bereits so viele Kandidat*innen, dass unsere Liste entsprechend lang ist. Die Gewinner*innen freuen sich natürlich, wenn möglichst viele Menschen sie auf ihre ganz individuelle Weise beglückwünschen. In diesem Sinne: So einfach es sich anhört, so schwierig es scheint, so richtig und möglich ist es weiterhin: DEN ARSCHLÖCHERN AUF DIE PELLE RÜCKEN!
Watch Out: KOMITEE ARSCHLOCH DES MONATS