idiotoreal

Nur wenig christlich geht es derzeit bei Düsseldorfs Christdemokrat*innen zu, obwohl das Fest naht. Die Noviz*innen hatten den Rücktritt der Oberhirtin Angela gefordert. Der Gemeinde-Vorsteher rügte dieses ketzerische Verhalten und bekam dafür Morddrohungen aus christlich-fundamentalistischen Kreisen. Seine Schäfchen waren ihm so ungeheuer, dass er die Polizei zur Hilfe rief. Die ist in Sachen „Gewalt-Kultur“ allerdings auch nicht ohne, wie sie zuletzt am 10. November unter Beweis stellte, als sie ein von Osteuropäer*innen in Oberbilk errichtetes Hüttendorf rabiat räumte. Knapp eine Woche vorher ließ sie Tausende Kurd*innen hingegen an Ort und Stelle bleiben, statt ihrem Demonstrationszug freies Geleit zu geben, denn einige Teilnehmer*innen hatten dem Öcalan-Bilderverbot nicht Folge geleistet. Auch die „Ende Gelände“-Protestler*innen sahen sich eskalierenden Ordnungshüter*innen gegenüber, was dem Erfolg ihrer Aktionen aber keinen Abbruch tat. Und der Buchladen BiBaBuZe hat in den 40 Jahren seines Bestehens ebenfalls so seine Erfahrungen mit der Exekutive gemacht.