Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!




Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
datenschutzerklärung
e-mail: terz@free.de

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonst wie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe,Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an antifaschist_innen-aus-duesseldorf@riseup.net und informiert die lokale Antifa!

Archiv


Oktober 2018 | Download
September 2018 | Download
Juli/August 2018 | Download
Juni 2018 | Download
Mai 2018 | Download
April 2018 | Download
März 2018 | Download
Februar 2018 | Download
Januar 2018 | Download
Dezember 2017 | Download
November 2017 | Download
Oktober 2017 | Download
September 2017 | Download
Juli/August 2017 | Download
Juni 2017 | Download
Mai 2017 | Download
April 2017 | Download
März 2017 | Download
Februar 2017 | Download
Januar 2017 | Download
Dezember 2016 | Download
November 2016 | Download
Oktober 2016 | Download
September 2016 | Download
Juli/August 2016 | Download
Juni 2016 | Download
Mai 2016 | Download
April 2016 | Download
März 2016 | Download
Februar 2016 | Download
Januar 2016 | Download
Dezember 2015 | Download
November 2015 | Download
Oktober 2015 | Download
September 2015 | Download
Juli/August 2015 | Download
Juni 2015 | Download
Mai 2015 | Download
April 2015 | Download
März 2015 | Download
Februar 2015 | Download
Januar 2015 | Download
Dezember 2014 | Download
November 2014 | Download
Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Juli/August 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Juli/August 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Juli/August 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Juli/August 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Juli/August 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 | Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli/August 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli/August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Hinterhof – Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Januar Termine als pdf-Datei


PENG. Finde deine Fake Persönlichkeit
So., 14.01., Freiraum HSD, Münsterstr. 156, 12h
In diesem Workshop des Peng!-Kollektivs lernst Du unkonventionelle Recherchemethoden und effektive Fähigkeiten, um Charaktere und Alibis zu entwickeln, die nützlich sind für Aktivismus und Alltag. Du lernst einige unserer vielen Persönlichkeiten kennen, erfährst, warum sie so erfolgreich darin sind, Menschen zu täuschen, und probierst sie selbst für verschiedene Situationen aus. Das Peng! Kollektiv ist eine Gruppe von Künstler*innen, Aktivist*innen, Handwerker*innen und Wissenschaftler*innen aus Berlin. Mit ihrer subversiven Aktionskunst eröffnen sie kontroverse Debatten über aktuelle politische Fragestellungen. Jede*r mit Lust auf eine Undercover-Mission ist willkommen! Anmeldung unter: kulturreferat-asta-hsd[at]riseup[dot]net
CrimethInc.: „Von der Demokratie zur Freiheit“
Di., 16.01., Cafe Freiraum (Campus Derendorf, Gebäude 3), Münsterstr. 156, 19h, Eintritt frei
Vortrag zum neuen Buch des nordamerikanischen anarchistischen Autor*innen Kollektiv. „Demokratie ist das allgemeingültigste politische Ideal unserer Zeit. George Bush hat sich auf sie berufen, um die Invasion in den Irak zu rechtfertigen; Obama gratulierte den Rebell*innen vom Tahrir-Platz, dass sie sie nach Ägypten brachten und Occupy Wall Street behauptete, ihre reinste Form herausdestilliert zu haben. Von der Demokratischen Volksrepublik Nordkorea bis zur autonomen Region Rojava nennt sich praktisch jede Regierung und jede Bewegung demokratisch. Aber was ist das Heilmittel für die Probleme der Demokratie? Alle sind sich einig: Mehr Demokratie. Seit der Jahrtausendwende haben wir eine Vielzahl neuer Bewegungen gesehen, die versprachen, echte Demokratie zu verwirklichen, im Gegensatz zu den scheinbar demokratischen Institutionen, die sie als ausschließend, einschränkend und entfremdend bezeichneten. Gibt es einen roten Faden, der all diese verschiedenen Formen von Demokratie verbindet? Welche von ihnen ist die wahre Demokratie? Kann eine von ihnen die Inklusivität und Freiheit bringen, die wir mit dem Wort verbinden?“ Die Broschüre gibt es unter http://afrheinruhr.blogsport.de/2017/04/09/crimethinc-von-der-demokratie-zur-freiheit. Veranstaltet vom Anarchistischen Projektkollektiv in Kooperation mit der AFRR (https://apkddorf.blackblogs.org & http://afrheinruhr.blogsport.de)
5. Offenes Anti-AfD-Treffen
Mo., 22.01., Zakk, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Das neue Jahr beginnt, und die AfD kann sich warm anziehen, denn es geht in die 5. Runde! Wir treffen uns, um gemeinsam weiter an den unterschiedlichen Projekten zu arbeiten. Viele Menschen sehen nach dem Einzug der AfD in den Bundestag die Notwendigkeit, antifaschistisch aktiv zu werden. Und auch in Düsseldorf organisieren sich die Rassist*innen und unser Protest gegen ihre Politik ist gefragt!
Podiumsdiskussion: Obdachlosigkeit in der Stadt
Di., 09.01., Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29, 19h, Eintritt frei
Zum Abschluss der Sonderausstellungen zum Thema Obdachlosigkeit treffen sich Vertreter*innen der Wohlfahrtsverbände, um Perspektiven für den heutigen Umgang mit Wohnungslosen in unserer Stadt zu diskutieren. Welchen Stellenwert hat die Obdachlosenhilfe in Düsseldorf? Welche Aufgaben übernehmen die einzelnen Akteur*innen? Welche Veränderungen stehen bevor? Und was hat das mit der Vergangenheit zu tun? Diskussionsrunde mit Barbara Kempnich (Bahnhofsmission), Johannes Dörrenbächer (fiftyfifty), Antonia Frey (Diakonie), Jürgen Plitt (Franziskaner-Orden) sowie Roland Buschhausen und Miriam Koch (Stadt Düsseldorf), moderiert von Thorsten Nolting (Diakonie).
Wohnungslosigkeit in der reichen Stadt
Do., 25.01., Maxhaus, Schulstr. 11, 19h, Eintritt frei
Düsseldorf gilt als reiche Stadt. Aber bezahlbarer Wohnraum ist knapp, und viele Menschen leben auf der Straße. Wie geht Düsseldorf mit steigender Wohnungslosigkeit um? Welchen Bedarf und welche Hilfsmöglichkeiten gibt es? Wo gibt es Lösungsansätze? Über diese und weitere Fragen diskutiert fiftyfifty mit Praktiker*innen, Wissenschaftler*innen und Stadtvertreter*innen. Veranstaltungsreihe zum Projekt „housing first“. http://fiftyfifty-galerie.de
Frauen auf der Flucht
Do., 25.01., Zakk, Fichtenstr. 40, 19.30h, Eintritt frei
Fast 40 Prozent der Geflüchteten, die in Deutschland einen Asylantrag stellen, sind Frauen, allerdings mit großen Unterschieden in den Altersgruppen. Frauen fliehen genau wie Männer aufgrund von Armut, Hunger, Krieg, Folter, mangelnder medizinischer Versorgung, Folgen von Umweltzerstörung etc. Sie sind jedoch darüber hinaus spezifischer Gewalt ausgesetzt, die eng mit ihrem Körper und ihrer Sexualität verbunden ist. Dazu gehören Vergewaltigungen, Genitalverstümmelungen, Zwangsverheiratung oder Zwangsprostitution, um nur einige zu nennen. Wenn sie in Deutschland ankommen, sind sie oft traumatisiert und suchen Schutz und Sicherheit. Die Referentin K. Sahra (Soziologin) wird auf die geschlechtsspezifischen Ursachen von Flucht eingehen und wie sie in Deutschland vor Gewalt geschützt werden können. Veranstalter*innen: Vereinigung Demokratischer Jurist*innen e.V. (VDJ), Wir Frauen e.V., Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW und Rosa Luxemburg Club Düsseldorf, Flüchtlingsrat NRW e.V.
Trini Trimpop. Punk all Areas (VIDEO BOX 5.3)
Do., 11.01., Haus der Universität, Schadowplatz 14, 19h, Eintritt frei
Trini Trimpop (*1951) gehört zu den wichtigsten Protagonisten des deutschen Punk- und Undergroundfilms. Darüber hinaus war er als Musiker und Manager (Die Toten Hosen), Moderator („Keynote“, Kanal 4) und Autor („Exzess all Areas“, 2011) tätig. Seine beiden Langfilme „Humanes Töten“ (1980) unf „Decoder“ (1984) genießen Kultstatus. Heute wird in Anwesenheit von Trimpop sein Kurzfilm „Blitzkrieg Bop“ (1977) gezeigt, ein Düsseldorfer Roadmovie mit Aufnahmen aus dem Ratinger Hof. Außerdem die drei Kurzfilme „Suicide“ (1978), „Mirakel Wip“ (1979) und „Die Schlacht an der Hasenheide“ (1981). Irgendwann in den 80ern sind Trimpop „die Hosen dazwischen gekommen, und plötzlich wurde Film Realität“. Seine Filme sind Experimente, die mit Grenzüberschreitungen und Tabubrüchen arbeiten und Punkmusik ist nicht zu überhören. Stiftung imai, kuratiert von Dr. Jessica Nitsche.
Die Tödliche Doris. Subkultur Westberlin: Wolfgang Müllers Geniale Dilletanten (VIDEO BOX 5.4)
Do., 01.02., Haus der Universität, Schadowplatz 14, 19h, Eintritt frei
Der Berliner Künstler Wolfgang Müller (*1957) zählt zu den prägenden Figuren der deutschen Kunstszene der zweiten Nachkriegsgeneration. Nach einem Studium an der Hochschule der Künste Berlin übte er seit Beginn der 1980er u. a. mit der von ihm gegründeten Künstlergruppe „Die Tödliche Doris“ großen Einfluss auf die Kunst- und Musikszene aus. Die Gruppe kombinierte auf prototypische Weise Popmusik, Avantgarde und intermedial geprägte Kunstpraxis und brachte ein vielseitiges und umfangreiches Werk hervor. Die Musikvideoclips aus „Das Lügenmeer“ (1987) ermöglichen einen Einblick in das vielfältige Schaffen der Künstlergruppe. Wolfgang Müller wird zum Gespräch anwesend sein. Stiftung imai, kuratiert von Dr. Kathrin Dreckmann.
Eventstadt Düsseldorf: Wahn, Wahn!/Überall Wahn!
Do., 25.01., Haus der Universität, Schadowplatz 14, 19h, Eintritt frei
Eine Diskussion des Events mit Wagners Sachs. Düsseldorf entwickelt sich immer mehr zu einer Event-Metropole. Manche dieser Events und möglicherweise das Eventwesen selbst weisen ekstatische, manchmal gar wahnhafte Züge auf. Wie nah sind Wahn und Event einander? Und falls diese gar nicht so fern zueinander zu verorten sind, was ist dann eine Event-Metropole wie Düsseldorf? Diese Fragen sollen entlang eines Vortrags von Prof. Dr. Christoph Weismüller bedacht werden. Eingangs dreht es sich um die Eventstadt Nürnberg, in der ein Herr Hans Sachs, vermittelt durch Richard Wagner, sich schon Gedanken machte, zu einer ganz anderen Zeit.
Warum musste Theo sterben? Der NSU, die Einwanderer und der Staat.
Fr., + Sa., 10. + 13.01., FFT-Kammerspiele, Jahnstr. 3, 20h, Eintritt 19,- / 12,-erm.
Theodoros Boulgarides aus München war das siebte Mordopfer des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Ebenso wie die anderen Opfer wurden er und seine Familie von den Ermittlungsbehörden jahrelang krimineller Machenschaften verdächtigt – bis hin zur Zerstörung der sozialen Existenz. Diese traumatischen Erfahrungen stellt die Inszenierung in den Mittelpunkt. Eine Reflexion über Rassismus in unserer Gesellschaft und die Widersprüche in einer als „gut integriert“ geltenden Einwanderergruppe. Der Düsseldorfer Miltiadis Oulios hat ein vielschichtiges Stück geschrieben, das ein multinationales Ensemble in Szene gesetzt (in deutsch und griechisch).
Freigang im Menschenpark (#future politics No 4)
Fr., 26.01., FFT Düsseldorf, Juta, Kasernenstr. 6, 20h, Eintritt 5,-
Let’s face it: 30 Jahre neoliberale Politik haben uns zu überangepassten, selbstoptimierten Mitläufer*innen gemacht. Die Wahl des kleineren Übels und die ritualisierten alltäglichen Konsum-Entscheidungen lassen den Begriff der Freiheit unbrauchbar erscheinen. In der vierten Ausgabe der Reihe #future politics richtet sich der Blick auf den Zustand des denkenden und handelnden Subjekts und fragt nach seiner wiederzuerlangenden Souveränität. Vortrag und Gespräch u. a. mit dem Philosophen Guillaume Paoli und dem Regisseur Felix Ensslin.
Give it away! machina eX Game-Launch
Sa., 27.01., FFT Düsseldorf, Juta, Kasernenstr. 6, 18h, Eintritt 5,-
Die Theater-Game-Entwickler *innen von machina eX machen die Bühne zur Spiel-Konsole und sprechen wichtige Fragen zur Digitalisierung an. Jetzt erweitern sie ihre Spielwelt und geben ihren Quellcode frei: die Games von machina eX können adaptieren und selber nach-, mit- und vorgespielt werden. Anlässlich dieser Aktion diskutieren Expert*innen aus den Bereichen freie Software und Gaming über das digitale Spielen und die politische Dimension der Open-Source-Bewegung Teilnehmer*innen: machina eX, Dr. Michael Stehmann (Free Software Foundation Europe), Andreas Lange (Computer- spielemuseum) und Moderation: Robin Junicke.
Eyes on Japan: 12. Japanische Filmtage Düsseldorf
Fr., 12. bis 31.01., Black Box, Schulstr. 4, Eintritt frei
Die kostenlose Filmreihe vom Japanischen Generalkonsulat, dem Japanischen Kulturinstitut Köln und dem Filmmuseum möchte Einblicke in die Filmlandschaft Japans bieten. Alle Filme werden in japanischer Originalversion mit deutschen oder englischen Untertiteln gezeigt. Zu den Vorstellungen gibt es eine kurze Einführung. Programm unter www.eyesonjapan.de/dt/d-program/program.html
Rose Ausländer „Der Steinbruch der Wörter“
Mi., 10.01., Gerhart-Hauptmann-Haus, Bismarckstr. 90, 19h
Annähernd 22 Jahre lebte die Dichterin Rose Ausländer in Düsseldorf. Im März 1965 kam sie, aus Wien wegen schlimmer antisemitischer Anwürfe geflohen, am Düsseldorfer Hauptbahnhof an. Sieben Jahre wohnte sie zunächst in einer Pension auf der Gustav-Poensgen-Straße, zog dann 1972 ins Nelly-Sachs-Haus am Nordpark. Der Durchbruch als Poetin gelang Rose Ausländer 1976 mit dem Werk »Gesammelte Gedichte«. Über Nacht wurde die Lyrikerin aus Czernowitz bundesweit bekannt und sie erhielt zahlreiche Literaturpreise. Die Schriftstellerin starb am 3. Januar 1988 und fand ihre letzte Ruhestätte auf dem Jüdischen Friedhof des Düsseldorfer Nordfriedhofs. Helmut Braun, Herausgeber des Gesamtwerkes und Nachlassverwalter, erinnert aus Anlass des 30. Todestages von Rose Ausländer an die Dichterin, stellt sein Buch »Rose Ausländer – Der Steinbruch der Wörter« vor und die CD »Rose Ausländer – Wirf deine Angst in die Luft«.
Vinylpredigt mit Haru Specks
Do., 11.01., Kassette, Flügelstr. 58, 20h, Eintritt frei
Vorträge mit Musikbeispielen von Schallplatte. Für seine 77. Vinylpredigt befasst sich Haru Specks mit „Incredibly Strange Music“: Rückwärts laufende Schallplatten, Lieder, die in einer Sekunde alles gesagt haben, Bands, die einfach mal 69 Liebeslieder rausschießen – für diesen Abend ist nichts zu obskur, unglaublich oder sonderbar. Wie schon der Komponist Hanns Eisler feststellte: Wer nur etwas von Musik versteht, versteht auch davon nichts.
Vom Grammophon zum Loop – Resonanzräume: Medienkulturen des Akustischen.
Mi., 17.01., NRW-Forum Düsseldorf, Ehrenhof 2, 19h
Akustisches wird erst seit dem späten 19. Jahrhundert speicher- und damit archivbar. In ihrem Buch „Speichern und Übertragen. Mediale Ordnungen des akustischen Diskurses“ fragt Kathrin Dreckmann nach den Folgen der Speicherbarkeit des Akustischen. Sie ist Voraussetzung für neue kreative Medienpraktiken wie die des Loops. Die Bedeutung dieser ästhetischen Praxis für die popkulturelle Produktion zeichnet Tilman Baumgärtel, Professor für Medientheorie/Zeitbasierte Medien, nach. Techniken der Wiederentdeckung und Rekombination des Archivierten beleuchtet der Musikjournalist Thomas Venker. Einleitung Prof. Dr. Dirk Matejovski (Medien- und Kulturwissenschaft). Im Anschluss DJ-Set von Detlef Weinrich (Kreidler, Tolouse Lowtrax).
Joachim Käppner: 1918 – Aufstand für die Freiheit. Die Revolution der Besonnenen
Mo., 29.01. Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1, 20h, Eintritt frei
Die Revolution der Arbeiter*innen und Soldaten von 1918 war eine historische Chance, ein demokratisches Deutschland zu schaffen, das stärker gewesen wäre als die Weimarer Republik. Innerhalb weniger Tage wird die überlebte, autoritäre Ordnung des Kaiserreichs gestürzt. Diese kurze Gelegenheit nutzt die von der SPD geführte Revolutionsregierung nur halbherzig. So bleiben die Todfeinde der deutschen Demokratie mächtig, mit fatalen Folgen. Joachim Käppner (Redakteur der Süddeutschen Zeitung) zeichnet ein Bild der Arbeiter*innen und Matrosen, die eine Welt aus den Angeln hoben.
Menschen in Auschwitz 1941–1943
Ab Do., 25.01. (bis 08.07.), Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29
„Menschen in Auschwitz 1941–1943“ präsentiert den Werkzyklus mit Häftlingsporträts des Düsseldorfer Künstlers Josef Rosalia Hein. Ein Besuch des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau 2015 regte ihn zur künstlerischen Verarbeitung seiner Eindrücke an. Ausgehend von den erkennungsdienstlichen Fotografien von Häftlingen, die bei deren Registrierung im Lager durch den inhaftierten Fotografen Wilhelm Brasse zwischen 1941 und 1943 für die SS angefertigt werden mussten, schuf er 111 Tuschezeichnungen und eine Video-Installation. Die Ausstellung ergänzt diese Arbeiten durch Ausstellungstafeln zum historischen Kontext des Lagerkomplexes Auschwitz, den Entstehungsrahmen der erkennungsdienstlichen Fotografien und der Biografie Wilhelm Brasses. Zudem werden die wenigen bekannten biografischen Informationen zu den porträtierten Männern und Frauen vorgestellt. Ein Ausstellungsprojekt der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf in Kooperation mit dem Polnischen Institut Düsseldorf.
Dr. Steffen Hänschen: Das Transitghetto Izbica
Do., 18.01., Erinnerungsort Alter Schlachthof, Münsterstr. 156, 18.30h
Im Laufe des Jahres 1942 wurden Zehntausende deutsche Jüdinnen und Juden in den Distrikt Lublin im besetzten Polen verschleppt. In „Transitghettos“, wo unmenschliche Lebensbedingungen herrschten, mussten sie auf ihre Weiterfahrt in den Tod warten. Das größte dieser „Transitghettos“ war Izbica. Buchautor Dr. Steffen Hänschen, Mitarbeiter des Bildungswerks Stanisław Hantz e. V., rekonstruiert, was in Izbica geschah, wie es den Überlebenden nach dem Krieg erging und verfolgt die Nachkriegsverfahren gegen deutsche Täter und polnische Kollaborateure.
Konzerte
Bambix und Scum and Nancy
Sa., 13.01., AK47, Kiefernstr. 23
Aggro-melodischer Punkrock aus Nijmegen/NL und süßrotziger Düsseldorfer Schweinepop.
The Last Books
Sa., 27.01., WP8, Worringer Platz 8, 22h
Electronic Duo aus´m Pott. Für Freund*innen von Buchla & Co.
Diskussion & Kritik Diskussionstermin
Samstag, 13. Januar um 15 Uhr, FAU-D Büro / „V6“ * Volmerswerther Straße 6
http://diskussion-und-kritik.de info[at]diskussion-und-kritik[dot]de
„Raketenmann“ versus „dementer US-Greis“
Nordkoreanisch-amerikanische Fortschritte in Sachen Souveränität und Weltmacht
Im Frühsommer 2017 eskaliert zwischen Nordkorea und den USA der (atom-)kriegsträchtige Konflikt, von dem man einerseits weiß, dass er Tradition hat, andererseits, dass diesmal die Dinge doch etwas anders, viel gefährlicher liegen als bisher. Anders als bisher nimmt sich auf jeden Fall die von ihnen vorgenommene Verteilung von Schuldsprüchen aus, die sie schon für das vollgültige Urteil über die Sache halten.
In dieser Hinsicht ist ein neuer Trend zu etwas mehr Ausgewogenheit zu vermelden, so dass Nordkorea bisweilen tatsächlich so etwas wie ein – zynisches, aber immerhin – „nachvollziehbares Kalkül“ attestiert wird, wie sich umgekehrt die USA, die ja seit Jahresbeginn der bei uns nicht so gut angesehene Donald Trump regiert, von ihnen „wenig hilfreiche Scharfmacherei“ bis hin zu „bewusster Eskalation“ und gar „eine für die ganze Welt gefährliche Kriegstreiberei“ vorwerfen lassen müssen.
Auf diese Weise kommt weder zur Sprache, was der weltpolitische Gehalt des mehr als 60 Jahre andauernden Konfliktes war und ist, noch das, was die wirklichen Neuerungen des Jahres 2017 sind. Wer nicht damit zufrieden ist, sich die kriegsträchtige Lage im pazifischen Raum als das Werk von verrückten Machtmenschen zu erklären, sollte den Termin nicht verpassen. Zur Vorbereitung: Artikel in der Ausgabe 4-17 der Zeitschrift Gegenstandpunkt.
V.i.S.d.P.: Franz Anger
Der Kern des Holocaust: Aktion Reinhardt.
Do., 11.01., Erinnerungsort Alter Schlachthof, Münsterstr. 156, 18.30h, Eintritt frei
Unter der Tarnbezeichnung „Aktion Reinhardt“ deportierten die Deutschen Juden aus den Ghettos im besetzten Polen und vergasten sie in den Vernichtungslagern Belzec, Sobibor und Treblinka. Bis November 1943 ermordeten sie dabei annähernd zwei Millionen Menschen, verbrannten die Leichen und vergruben die Asche. Weniger als 150 Menschen überlebten. In Deutschland ist dieser Teil des Holocaust in weiten Teilen vergessen und verdrängt. Dabei steht die „Aktion Reinhardt“ für die Quintessenz des Hasses und des deutschen Antisemitismus. Sie war die reine Vernichtung ohne irgendwelchen sonstigen „Nutzen“ wie etwa Zwangsarbeit oder pseudomedizinische Experimente. Doch ohne Zeitzeug*innen und materielle Spuren gibt es schlicht keine Aufmerksamkeit für Geschichte und Gegenwart dieses Teils des Genozids. Verliert hier ein präzedenzloses Verbrechen seine Relevanz? Dr. Stephan Lehnstaedt ist Professor für Holocaust-Studien und Jüdische Studien am Touro College Berlin. Von 2005 bis 2009 arbeitete er am Institut für Zeitgeschichte München und von 2010 bis 2016 am Deutschen Historischen Institut Warschau. Stephan Lehnstaedt legte mit seinem Buch „ Der Kern des Holocaust“ die erste Gesamtdarstellung der „Aktion Reinhardt“ in deutscher Sprache vor.
Flingern im Nationalsozialismus - Eine Spurensuche im Stadtteil
So., 21.01., 14h, Eintritt frei, Anmeldung bei christine.brinkmann[at]zakk[dot]de
Ein historischer Stadtspaziergang. Das Allwetterbad, das Paul-Janes-Stadion, der Höherweg, der Hellweg, der Ostpark hinter der Metro - Orte und Straßen in Flingern, die jeder Düsseldorfer kennt. Aber kennen Sie auch die Geschichte dieser Orte im Nationalsozialismus? Der etwa zweistündige Rundgang durch Flingern taucht ein in die Zeit von 1933 bis 1945, sucht nach Spuren von Verfolgung und Widerstand und erzählt Geschichte am Ort des historischen Geschehens. Geleitet wird die Führung von der Historikerin Sabine Reimann.
Kunstakademie Rundgang 2018
Mi. 31.01. bis So. 04.02., Kunstakademie, Eiskellerstr. 1, täglich ab 10h
Semesterschlussausstellung der Studierenden der Kunstakademie.
Ercan Karakoyun: Was will die Gülen-Bewegung?
Mi., 24.01., Maxhaus, Schulstr. 11, 18h, 3,- Euro
In der Türkei genügt allein der Verdacht, in irgendeiner Form Anhänger des Predigers Fethullah Gülen zu sein, um als “Terrorist” zu gelten, den Job zu verlieren, ins Gefängnis zu kommen. Und auch hier in Deutschland erleben “Gülenisten” massiven Anfeindungen von Anhänger*innen des türkischen Präsidenten Erdogan. Zugleich gibt es ein gewisses Misstrauen in Teilen der Gesellschaft – viele fragen sich, nach welchen Ideen und Vorstellungen die Gülenisten leben. Die Hizmet-Bewegung verfolgt drei Ziele, sagt ihr oberster Vertreter in Deutschland, der aus Schwerte stammende Stadtsoziologe Ercan Karakoyun: Gesellschaftliches Engagement, Dialog und Verständigung, die Vermittlung eines “zeitgemäßen Islam-Verständnisses”. Hizmet stehe für Transparenz und Miteinander in der Gesellschaft, keinesfalls aber für die Idee, in irgendeiner Form die Gesellschaft zu unterwandern. Zentrales Anliegen ist den Gülenist*innen die Bildung – auch für eine zeitgemäße Interpretation des Korans im Zeichen demokratischer Werte, wie etwa der Gleichberechtigung von Mann und Frau und der Trennung von Staat und Religion. Sie stehen für einen mystischen, nicht politischen, friedlichen Islam im Sinne des Sufismus.