Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



November 2009


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit nazi-opfern, konto-kontrolle, pipeline, prios, lka, bka, fbi und total information awareness

ARM & REICH
promis sammeln almosen für kinder und die kamera: ohovens unesco-gala zum ersten mal in düsseldorf

ASYLPOLITIK (I)
ende des jahres läuft die "bleiberechtsregelung" aus - zehntausende von aufenthaltsgenehmigungen sind gefährdet

FUNDAMENTALISMUS
"die arche" legt in wersten an - und ersetzt städtische kinder- und jugendarbeit durch evangelikale missionierung

KEIN VERGESSEN
antifaschistische gedenkdemonstration in leverkusen anlässlich des jahrestages der "reichskristallnacht"

ASYLPOLITIK (II)
massen-abschiebungen vom düsseldorfer flughafen aus in den kosovo - auch roma bleiben nicht verschont

FH-SEITE
der asta der fh zum thema "sicherheitsbefragung" für studierende aus muslimischen ländern und mit terminen

CAMPUS
der bildungsstreik geht weiter, doch vorher kommt noch rüttgers und schwadroniert: "arbeit ist mehr als ein job"

WAR WORLD
us-deserteur andré shepherd im terz-interview: "die neue regierung ist nicht vom kurs der vorherigen abgewichen"

NOISE OF ART
kurzfilmabend im metropol zum thema ordnung & sicherheit - mit dabei u.a. "rattenhuber und die wilde maus"

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
music
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
November-Termine als pdf-Datei


Fackelzug zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Mi., 25.11., weitere Infos bei der Frauenberatungsstelle unter Tel.: 686854
Der Gedenktag geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Mirabal, die am 25.11.1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet wurden. Seit 1981 ist der 25.11. ein internationaler Gedenktag und seit 1999 auch von den Vereinten Nationen anerkannt. Die Frauenberatungsstelle bringt Licht ins Dunkel und beleuchtet das Thema Gewalt an Frauen mit einem Fackelzug.

10. Antirassistische Demonstration gegen den Frauenabschiebeknast Neuss

Sa., 28.11., Marienkirchplatz Neuss, 14.00h
Die Geschichte des Neusser Frauenabschiebeknastes ist sowohl die Geschichte von Ausbeutung und Unterdrückung, als auch die des Widerstandes gegen staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus. Seit den 1990ern fordern Menschen immer wieder ein kritisches Bewusstsein für den sexistischen und rassistischen Normalzustand den dieser Knast exemplarisch verkörpert, der jedoch für die inhaftierten Frauen konkrete Lebensrealität bedeutet. Um den sexistischen Charakter des bundesweit einzigen Frauenabschiebeknastes zu betonen, wird die Demonstration erneut in zeitlicher Nähe zum 25. November, dem Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen, stattfinden.
Weitere Infos: ann.blogsport.de


Lesung, Vortrag, Diskussion:


"Haste mal 'ne Billion?"
Sa., 07.11., Umweltzentrum, Merowingerstr. 88, 9.30h bis 18h
"Haste mal 'ne Billion? - Konzerne, Kapitalismus & Krise" - so lautet das Thema der diesjährigen Jahrestagung der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG). Der Sozialwissenschaftler Rainer Roth spricht über Ursachen und "Lösungen" der Finanz- und Wirtschaftskrise, Pedram Shahyar vom attac-Koordinierungskreis erörtert die Perspektiven, die sich für die Globalisierungskritik aus der Krise ergeben und Jan Pehrke von der CBG stellt am Beispiel BAYER dar, wie das Krisen-Management des Kapitals aussieht.

Die verweigerte Selbstbestimmung - wieviel Autonomie für das Baskenland?
Mo., 09.11., Zakk-Studio, Fichtenstr. 40, 20.00h, Eintritt frei
Information & Diskussion mit dem Rechtsanwalt Jonan Lekue. Veranstalter: VDJ Vereinigung demokratischer Juristinnen und Juristen, Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. & zakk.

Düsseldorf und die Geschichte der Frau
Di., 10.11., Wilhelm-Schreiner-Haus, Schützenstr. 56, 15h
Vortrag zur Frauengeschichte und starken Düsseldorferinnen, mit Referentin Uta Pollmann vom Deutschen Verband Frau und Kultur e.V.

Krimineller Kaffeeklatsch
Di., 10.11., FrauenBuchLaden, Buch am Dreieck, Blücherstr. 3, 16h
Mit Sabine Klewe und Martina K. Schneiders, Moderation: Ulla Lessmann.

SoKo-Konferenz zur antifaschistischen Verständigung
Sa., 14.11., 10 - 18, Krefeld, DIDF-Haus, Bleichpfad 54
Konferenz der Sozialistischen Kooperation (SoKo - www.sozialistische-kooperation.de) zum Thema "Faschismus - ewiggestrig und doch modern?" statt. Sie soll dazu dienen, eine Verständigung für einen zeitgemäßen Antifaschismus zu befördern. Interessenten werden ausdrücklich um Anmeldung gebeten unter info [at] sozialistische-kooperation.de.
Siehe auch www.scharf-links.de

Gegenargumente Düsseldorf:
"Schwarz-Gelb macht Deutschland fit für den Aufschwung!"
Sa., 14.11., 15 Uhr, Kulturcafé Solaris 53 e.V., Kopernikusstr. 53
Dass der Weg aus der Krise mit umfangreichen Einschränkungen verbunden ist oder sogar existenzbedrohend für einen Teil der Bevölkerung sein kann, hat die Kanzlerin auch vor der Wahl nicht verschwiegen. Ist ja auch keine sonderlich überraschende Mitteilung, stellt das System des privaten Reichtums immerzu eine Existenzbedrohung für diejenigen dar, die kein Geld haben. Die Reichen zur Kasse zu bitten wäre billiger Populismus und objektiv kontraproduktiv; geht es doch bei dem ganzen Wirtschaften um die Bereicherung der Reichen. Das ist ja gerade die Krise, dass das nicht mehr so richtig klappt. Der Unterhalt der Massen dagegen, ihr Lebensunterhalt also, ist wie eh und je ein Kostenfaktor. Weil alle das auch so sehen, können Frau Merkel und ihre Mannschaft ganz unbefangen über die Opfer, die das Flottmachen der Wirtschaft so mit sich bringt, reden. Die Mehrheit der bundesdeutschen Bevölkerung hat den Regierenden jedenfalls dafür mal wieder die Ermächtigung erteilt. Und alle rufen nur das eine: Arbeit, Arbeit, Arbeit. Aus lauter falschen Gründen - wie bewiesen werden wird.
www.gegenargumente.com

Die schöne Kunst der Einseitigkeit - ein Sammelsurium für Zeitgenossen
Mo., 16.11., Zakk-Studio, Fichtenstr. 40, 20.15h, Eintritt 2,-
Double Feature Literatur - Vorstellung des zweiten Bandes aus der "Edition Einseitig" aus fünf bewegten Jahren eines Online-Magazines. Autorinnen und Autoren lesen ihre Texte. Veranstalter: zakk, Einseitig.info und das Netzwerk freier Kulturjournalisten (nfk)

Viele Seiten Oberbilk II
Di., 17.11, Zentralbibliothek am HbF, Bertha-von-Suttner Platz, 18h
Lesung mit Anne Mommertz, AutorInnen und KünstlerInnen, Frisch gepresst - Neue Bücher aus Düsseldorf.

"Beth Tfila - Haus des Gebets": die Architektur und Geschichte der Synagogen in Düsseldorf
Di., 17.11., Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstr. 29, 18.30h, Eintritt frei
Vortrag des Wolfsburger Architekturhistorikers Dr. Ulrich Knufinke über den neoklassizistischen Entwurf von Peter Joseph Krahe für die Synagoge von 1792, die 1904 auf der Kasernenstraße von Joseph Kleesattel geplante neoromanische Synagoge, die dem Pogrom von 1938 zum Opfer fiel und das 1958 in Derendorf errichtete Gotteshaus. Ein Ausblick auf die jüdischen Friedhöfe, in Düsseldorf runden den Vortrag ab.

Die Klimakatastrophe - kommt sie unaufhaltsam oder ist sie noch zu stoppen?
Do., 26.11., Zakk-Studio, Fichtenstr. 40, 10.00h, Eintritt frei
Information & Diskussion mit dem Referenten Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU NRW. Veranstaltung der Rosa Luxemburg Stiftung NRW mit RLC Ddorf und Attac Düsseldorf.

"Nach der Tagesschau"
Fr., 27.11., BiBaBuZe, Aachener Str. 1, 20.15, Eintritt frei
Werner Hanses-Ketteler & Ferdinand Scholz präsentieren ihre Lieblingsbücher des Jahres.


Kunst:


Arne Rawe: Auch wenn der Fisch wirklich so groß war
Galerie slowboy, Oberbilker Allee 290, Vernissage Fr., 06.11., Ausstellungsdauer bis 27.11.
Zeichnungen von Arne Rawe, der fremde technischen Erinnerungen mit Bleistift und Radiergummi überträgt auf gebrauchtes Papier. Aktion: Wer einen amtlichen Angelschein vorweisen kann, erhält auf Zeichnungen nach einer Fotografie von Anglern einen Nachlass, denn deren ausführliche fotografische Dokumentation durfte der Künstler für seine Arbeit nutzen. Am Eröffnungsabend samt musikalischem Beitrag von 100Blumen.

1. Kulturgipfel Friedrichstadt
von Sa., 07.11. bis 19.12., soneTTaTT-Theater, Morsestr.17
Insgesamt werden sechs KünstlerInnen im Schaufenster des Theaters aktiv werden. JedeR hat eine Woche, in der das Schaufenster zur Gestaltung und als temporäres Atelier zur Verfügung steht. Das vorbeilaufende Publikum kann von außen oder von innen beobachten, denn Kunst braucht Öffentlichkeit - und Kommunikation fördert den Kontakt.

Eating the Universe - Vom Essen in der Kunst
28.11. - 28.02.2010, Kunsthalle, Grabbeplatz 10
Eat Art in institutionalisierter Form hat ihren Ursprung in Düsseldorf: 1970 gründete Daniel Spoerri am Burgplatz die Eat Art Galerie, in der Künstler von Dieter Roth bis Joseph Beuys Objekte aus Lebensmitteln zeigten. Ausgehend von den Aktivitäten der Eat Art Galerie dokumentiert die Ausstellung die Verwendung verzehrbarer Materialien in der Kunst. Sie zeigt, auf welche Weise KünstlerInnen Themen wie Identitätsstiftung durch Essgewohnheiten, moderne diätische Ernährungslehren, Koch-Shows und Konsum- und Globalisierungskritik mittels Techniken und Materialästhetik der Eat Art verarbeiten.

KunstWandelBilk
So., 29.11. und So., 06.12., jeweils 12 - 18h, (Ober)Bilk / Friedrichstradt
Im Stadtteildreieck Bilk / Oberbilk / Friedrichstadt tut sich so einiges in Sachen Kunst und Kultur. Auf Initiative der Künstlerin Sonja Zeltner-Müller (‚Kunstmüllerei') sowie des Künstlers Sven Blatt (‚KUNSTRAUM BRUNNEN 10') öffnen an den beiden Sonntagen einige der KünstlerInnen ihre Arbeitsstätten, um die lokale Kunst in einem kleinen Atelierrundgang à la der "Kunstpunkte" erlebbar zu machen.
Details unter www.kunstwandelbilk.de


Film:


30. Duisburger Filmwoche: Sehen ist denken
Fr., 06. - Do., 12.11., Duisburg, Filmforum am Dellplatz
Filmfestival des deutschsprachigen Dokumentarfilms: Was wird noch sichtbar in all den Bildern, die alltäglich zur Illustration, Erläuterung und Milderung der Wirklichkeit verabreicht werden? Meist sind es ja die ominösen "Formate", in welche die bunten Weltbilder eingekittet sind. Das schafft auf den ersten Blick Ordnung und Vertrautheit. Für den zweiten Blick ist ohnehin keine Zeit, weil - das Programm geht ja weiter, wie das Leben. Aber manches Bild hält sich doch fest in uns. Man wird nachdenklich und weiß wieder, was ein Bild, ein Film sein kann. Etwas außerhalb von Meinung und Behauptung, Überredung und Übertrumpfung. Etwas, das die Wirklichkeit und damit die Zuschauer ernst nimmt. Nach dieser Idee sind die Filme der Filmwoche ausgesucht.
Details und Programm unter www.duisburger-filmwoche.de

Vom Sehen des Tons
Mo., 09.11., Black Box, Schulstr. 4, 18h
Vortrag von Dr. Frauke Tomczak mit Filmbeispielen, die vom frühen Tonfilm über die eigenwillige Tonspur von Jacques Tati und Beispielen aus dem experimentellen Film bis zum Film der Gegenwart reichen. In Zusammenarbeit mit dem "Kunstfilmtag" (19.12.im Malkasten).
www.kunstfilmtag.de

Der Junker und der Kommunist
Mo, 09.11., Black Box, Schulstr. 4, 20h
Erstaufführung des Dokumentarfilms von Ilona Ziok (BRD09, 72', DVD). Er zeichnet das Leben von Carl-Hans Graf von Hardenberg (1891-1958) nach, dem letzten Standesherrn auf Schloss Neuhardenberg bei Berlin, der in das gescheiterte Attentat auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 involviert war, und das Leben von Fritz Perlitz (1908-1972), einem überzeugten Kommunisten. Zwei Charaktere mit diametral entgegen gesetzten Idealen, verbunden durch den gemeinsamen Feind: Hitler-Deutschland. 1944 begegnen sie sich im Krankenbau des KZ Sachsenhausen wieder. Begegnet waren sich beide schon 1931 - inmitten der Weltwirtschaftskrise - anlässlich eines Landarbeiterstreiks und selbstverständlich auf feindlichen Positionen. Fritz Perlitz stand auf der Seite der Arbeiter, der Graf als Großgrundbesitzer auf der anderen. Im KZ lernen sich die zwei "Vaterlandsverräter" kennen und schätzen. Nach 1945, nach Krieg und Befreiung, treten die unvereinbaren politischen Auffassungen dann wieder zutage. Während Perlitz sich als 1. Parteisekretär seines Heimatkreises Seelow, zu dem der Sitz der Hardenbergs gehört, für den Aufbau des Sozialismus in der DDR einsetzt, wird Hardenberg in der Bundesrepublik Vermögensverwalter der Hohenzollern. Die Spuren dieser Lebensläufe in den beiden deutschen Staaten reflektieren zugleich auch den wechselhaften Verlauf der deutschen Erinnerungspolitik.

"Paroles de Grèves" - Der Streik der französischen Eisenbahner
Di., 17.11., Solaris, Kopernikusstr. 53, 19.30h, Eintritt frei
Der Dokumentarfilm "Paroles de Grève" zeigt die Streikversammlungen der französischen EisenbahnerInnen am Gare d'Austerlitz während der dreiwöchigen Massenstreiks vom Winter 1995. Vor dem Dokumentarfilm (Regie: S. Malek, A. Soulier; Frankreich 1996, 49 min.; OmU) werden in einem kurzen Referat die Zusammenhänge des Streiks, seine Forderungen, Verlauf und Ergebnis dargestellt. Im Anschluss soll diskutiert werden, wie ein Streik aussehen kann, wenn nicht gewerkschaftlich eingesetzte und den ArbeiterInnen nicht direkt verantwortliche Streikleitungen den Kampf führen, sondern die kämpfenden KollegInnen selbst entscheiden. In der Filmreihe "Revoltez avec moi!?" von "redspazz- selbstorganisierte Erwerbslose und prekär Beschäftigte" und der "Sozialistischen Arbeiterstimme - SAS" (www.sozialistische-arbeiterstimme.org)


Konzerte & Partys:


Kreidler
Do., 05.11., Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108, 20h, Eintritt 12 / 15,-
Nach fünfjähriger Abstinenz drängt es uns Düsseldorfer Kraut-Elektro-Formation zurück auf die Bühne mit neuen Songs - groovig nach vorne. Kraftwerk meets Krautrock meets Modern Elektro.

Soli-Konzert für SS-Kaliert
Fr., 06.11., AK47, Kiefernstr. 23
mit Versaute Stiefkinder und Pestpocken (Pogo-Punx, Gießen).

Antwerp Gipsy-Ska Orkestar
Do., 12.11., Bhf.-Bochum-Langendreer, Wallbaumweg 108, 20h
Das Antwerp Gipsy-Ska Orkestar kommt aus der belgischen Hafenstadt Antwerpen, die oftmals durch rassistische Verlautbarungen der Partei des Vlaams Belang in Verruf geraten ist, gleichwohl schon immer Schmelz-tiegel verschiedener Kulturen war. Eben diese kulturelle Vielfalt spiegeln AGSO in ihrer Musik wider. Balkan- & Roma-Melodien mit Ska-Grooves.

Ampersand
Sa., 28.11., WP8, Kölner Str. 73, 21h, Eintritt: 3,-
randy texas präsentiert... Ampersand führt seine Einflüsse ebenso auf experimentelle Bands à la This Heat oder Karl-Heinz Stockhausen als auch auf Bands der 80er wie Test Department oder Einstürzende Neubauten zurück. Anders aber als bspw. die Neubauten spielen sie keine Musik mit traditioneller Struktur, sie sammeln Geräusche, um in der Improvisation daraus komplexe Soundskulpturen zu entwickeln. Im Anschluss werden die DJs Jens Beyer und Stefan Jürke der Band Graph auflegen.

Jeniferever
So., 29.11., Waldmeister, Solingen, Holbeinstr. 8, 17h
Jeniferever, das Quartett aus Uppsala / Schweden mit "Agreeing in Difference" - eine Mischung aus Ambient, Indie Rock und Post-Rock - eher langsam und melodisch.