Ein genauer Blick auf den weiblichen Körper

Bereits 1981 erschien "A New View of a Woman‘s Body" in den USA. Zu der Zeit entstand das Buch im Rahmen der Frauenbewegung. Durch die Vermittlung von Wissen sollten Frauen ein stärkeres Bewusstsein ihrer Sexualität erhalten und sich mehr für ihre Rechte einsetzen. Auch mit männlichen und heterosexuellen Normvorstellungen sollte gebrochen werden. Damals erlangte das Buch einen gewissen Kultstatus.

"Frauenkörper neu gesehen" ist eine komplett überarbeite Neuauflage des Klassikers. Die Ziele des Vorgängers lassen sich auf die Neuerscheinung übertragen. Mehr als 200 Zeichnungen, zum Teil beschriftet, zeigen detailgenau den weiblichen Körper und dessen Organe. Viele Abbildungen sind in ihrer Form einzigartig, da sie in gängigen Anatomiebüchern nicht zu finden sind. Die Neuerscheinung behandelt viele der Themen, die in der früheren Ausgabe auch vorkamen. Besonders steht die Selbstuntersuchung mit dazugehöriger Anatomie im Vordergrund. Zahlreiche Anleitungen sollen Frauen Mut machen, auf Erkundungstour mit ihrem Körper zu gehen. Die aktuelle Ausgabe wurde aber auch um Themen wie "sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten" sowie "kosmetische Genitalchirurgie" ergänzt.

Das Buch ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben, allerdings werden anatomische Fachausdrücke verwendet. Leider gibt es gelegentlich leichte Abschweifungen in eine esoterische Richtung (Empfängnisverhütung nach dem Mondkalender). Es wird kein Anspruch darauf erhoben, alle Bereiche komplett darzustellen, wodurch manche Themen nur angeschnitten werden. Der weibliche Orgasmus wird bedauerlicherweise nur sehr knapp thematisiert.

"Frauenkörper neu gesehen" ist vor allem für Frauen lesenswert, aber auch für jeden interessierten Menschen, egal welchen Geschlechts. Besonders wissenswert sind die Informationen über die weiblichen Sexualorgane. Während in gängigen Anatomiebüchern das männliche Geschlecht mit all seinen Feinheiten dargestellt wird, wird Wichtiges über die weibliche Anatomie unterschlagen. Somit wissen viele Frauen gar nicht genau über den Aufbau ihres Körpers Bescheid. Dies hat zur Folge, dass frau nicht weiß, wozu sie fähig sein kann. Beispielsweise wird etwas so Natürliches wie die weibliche Ejakulation oft fälschlicherweise für Urin gehalten und löst deshalb starke Schamgefühle aus.

Herausgeberin des Buches, das durch die Mithilfe zahlreicher Fachfrauen entstanden ist, ist die Pädagogin und Kommunikationswissenschaftlerin Laura Méritt, die seit Jahren als Sex-Aufklärerin und feministische Linguistin arbeitet. Sie ist auch in der Frauenbewegung aktiv. In ihrem Berliner Treffpunkt namens "Sexklusivi­tä­ten" betreibt sie einen Shop und einen wöchentlich stattfindenden "Freudensalon", der Freiraum für Diskussion und Erfahrungsaustausch bietet.

Das Buch ist eine Einladung, sich selbst näher kennen zu lernen, aber egal ob ihr es lest oder nicht: lebt und liebt selbstbestimmt!

Dr. Laura Méritt: "Frauenkörper neu gesehen"
Orlanda, Paperback, 200 Seiten für 24,50 Euro