Linksradikal und Spaß dabei

Seit fast einem Jahr organisieren wir von der Interventionistischen Linken Düsseldorf [see red!] und Barrikada ein offenes linksradikales Treffen. Einen der Teilnehmenden, der heute gemeinsam mit uns die Treffen vorbereitet, haben wir zu Turn Left (TL) und zu seiner Motivation, am Treffen teilzunehmen, interviewt.

Wie bist du auf TL aufmerksam geworden?

Ich komme aus einer mittelgroßen Stadt aus Süddeutschland, in welcher ich bereits politisch aktiv war und wollte in Düsseldorf weiterhin politische Akzente setzen. Schließlich habe ich einen Flyer von TL gefunden und dachte, da schau ich mal vorbei.

Wie würdest du TL beschreiben, vielleicht auch im Gegensatz zu anderen offenen Treffen?

TL möchte Menschen, die bisher nicht politisch aktiv waren, eine Anlaufstelle bieten, um Gleichgesinnte, die sich gegen den Rechtsruck und für eine solidarische Gesellschaft einsetzen möchten, zu treffen. Viele offene Treffen behandeln oft klassische Antifa-Themen wie die Arbeit gegen Nazis und andere Akteur*innen der Neuen Rechten. TL ist in dieser Hinsicht breiter aufgestellt und behandelt eben mehr: Klimaschutz, Feminismus, Recht auf Stadt und vieles mehr.

Wie sieht die Arbeit denn konkret aus?

Da TL auch Menschen ohne politische Vorerfahrung einbinden möchte, machen wir auf viele Probleme in der Gesellschaft erst mal aufmerksam und versuchen, die Interessierten in die Arbeit einzubinden. Dafür gibt es oft ganz kurze Inputs in Form von Kurzvorträgen oder (Gruppen-)Diskussionen während des Treffens. Die Treffen haben eher den Charakter eines Workshops als den eines Vortrags. Wir sind in der Regel so um die dreißig Personen und können so sehr gut in Kleingruppen arbeiten. Außerdem werden z.B. Treffpunkte bei Demonstrationen ausgemacht, so dass Turn Lefties wissen, dass dort die Leute hingehen, die sie kennen und sich nicht verloren fühlen. Zusätzlich möchte das Treffen die Grundlagen linksaktivistischer politischer Arbeit vermitteln, wie z.B. das Malen eines Transpis oder das Verhalten auf einer Demonstration. Ziel ist es immer, ein möglichst niedrigschwelliges und offenes Angebot zu schaffen. Außerdem werden die Treffen von uns Teilnehmenden vorbereitet, so dass wir jetzt eigentlich nicht mehr nur Teilnehmende sind, sondern nun selbst die Treffen mit see red und Barrikada organisieren.

Magst du kurz erzählen, was wir bisher so gemacht haben?

Ja, in letzter Zeit waren wir viel rund um den Hambacher Forst unterwegs. Bevor die ganzen Rodungen losgingen waren wir beispielsweise mit mehreren Leute am Tagebau, in Immerath, einem Ort, der weggebaggert werden soll und im Hambi selbst, als die Baumhäuser noch existierten. Wir hatten uns bereits vorher informiert und vor Ort auch noch einmal jede Menge gelernt. Das war eine gute Grundlage, um dann bei den Aktionen zivilen Ungehorsams von Aktion Unterholz und Ende Gelände mitzumachen.
Wir waren aber auch bei der großen NoPolG Demo, der Demo gegen das Polizeigesetz, mit unserem eigenen Transpi dabei, und in Dortmund wollten wir den Naziaufmarsch blockieren. Vor dem superteuren Andreas-Quartier in der Altstadt waren wir beim Cornern dabei und haben drei Polizeieinsätze mit reichlich Bier überstanden – ein voller Erfolg, hatten wir uns so doch, wenn auch nur für einen kurzen Moment, einen Teil der Stadt zurückerobert.

">Wie geht‘s weiter bei uns?

Da wir dieses Jahr schon wirklich viel gemacht haben, werden wir das Jahr vermutlich entspannt ausklingen lassen. Vielleicht noch mal eine Party oder irgendetwas anderes Entspanntes. Beim letzten TL haben wir viel über Konsumkritik diskutiert und ob es sinnvoll ist beispielsweise den Stromanbieter zu wechseln oder nicht. Diese Diskussion werden wir wohl fortführen und dann gegebenenfalls eine Art Veranstaltung als Jahresabschluss planen. Aber wir versuchen ja tatsächlich immer tagesaktuell zu bleiben. Daher kann sich auch noch einmal alles ändern. Außerdem geben wir die Themen nicht strikt vor, wir freuen uns auf das Vorstellen neuer Themen der Teilnehmenden und laden alle ein, sich bei der Themenwahl und der Vorbereitung von TL einzubringen.