TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!
!!! TERZ LESEN UND MACHEN ... WERDE UNTERSTÜTZER*IN !!!
Verschiedenes
wir über uns
terz in town
impressum
datenschutzerklärung
e-mail: terz@free.de

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonst wie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe,Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an antifaschist_innen-aus-duesseldorf@riseup.net und informiert die lokale Antifa!

Archiv
Januar 2023 | Download (PDF)
Dezember 2022 | Download (PDF)
November 2022 | Download (PDF)
Oktober 2022 | Download (PDF)
September 2022 | Download (PDF)
Juli/August 2022 | Download (PDF)
Juni 2022 | Download (PDF)
Mai 2022 | Download (PDF)
April 2022 | Download (PDF)
März 2022 | Download (PDF)
Februar 2022 | Download (PDF)
Januar 2022 | Download (PDF)
Dezember 2021 | Download (PDF)
November 2021 | Download (PDF)
Oktober 2021 | Download (PDF)
September 2021 | Download (PDF)
Juli/August 2021 | Download (PDF)
Juni 2021 | Download (PDF)
Mai 2021 | Download (PDF)
April 2021 | Download (PDF)
März 2021 | Download (PDF)
Februar 2021 | Download (PDF)
Januar 2021 | Download (PDF)
Dezember 2020 | Download (PDF)
November 2020 | Download (PDF)
Oktober 2020 | Download (PDF)
September 2020 | Download (PDF)
Juli/August 2020 | Download (PDF)
Juni 2020 | Download (PDF)
Mai 2020 | Download (PDF)
April 2020 | Download (PDF)
März 2020 | Download
Februar 2020 | Download
Januar 2020 | Download
Dezember 2019 | Download
November 2019 | Download
Oktober 2019 | Download
September 2019 | Download
Juli/August 2019 | Download
Juni 2019 | Download
Mai 2019 | Download
April 2019 | Download
März 2019 | Download
Februar 2019 | Download
Januar 2019 | Download
Dezember 2018 | Download
November 2018 | Download
Oktober 2018 | Download
September 2018 | Download
Juli/August 2018 | Download
Juni 2018 | Download
Mai 2018 | Download
April 2018 | Download
März 2018 | Download
Februar 2018 | Download
Januar 2018 | Download
Dezember 2017 | Download
November 2017 | Download
Oktober 2017 | Download
September 2017 | Download
Juli/August 2017 | Download
Juni 2017 | Download
Mai 2017 | Download
April 2017 | Download
März 2017 | Download
Februar 2017 | Download
Januar 2017 | Download
Dezember 2016 | Download
November 2016 | Download
Oktober 2016 | Download
September 2016 | Download
Juli/August 2016 | Download
Juni 2016 | Download
Mai 2016 | Download
April 2016 | Download
März 2016 | Download
Februar 2016 | Download
Januar 2016 | Download
Dezember 2015 | Download
November 2015 | Download
Oktober 2015 | Download
September 2015 | Download
Juli/August 2015 | Download
Juni 2015 | Download
Mai 2015 | Download
April 2015 | Download
März 2015 | Download
Februar 2015 | Download
Januar 2015 | Download
Dezember 2014 | Download
November 2014 | Download
Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Juli/August 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Juli/August 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Juli/August 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Juli/August 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Juli/August 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 | Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli/August 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli/August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download
Termine

Hinterhof – Linkes Zentrum

Im Hinterhof - Linkes Zentrum versammelt sich ein breites Spektrum linker Gruppen. Es gibt Veranstaltungen aber unter Beachtung des von Hygienekonzepten.

Hier findet ihr die aktuellen Termine!

Der "Hinterhof - Linkes Zentrum" ist ein selbstorganisierter Freiraum für politisches und Kunst.

Lesungen & Diskussion

Voraussetzungen verantwortlicher Verständigung in digitalen Kontexten
Mo., 09.01., Haus der Universität, Schadowplatz 14, 18:30
Digitale Technologien transformieren auch die Formen sozialer Kommunikation. Welche Veränderungen der Voraussetzungen und Möglichkeiten verantwortlicher Verständigung ergeben sich und wie wirken sich spezifische Entscheidungen über das technische Design digitaler Kommunikationsplattformen aus? Vortrag von Prof. Dr. Micha Werner.

„Legalize it!“ Welche Chancen und Risiken bietet die geplante Cannabis-Legalisierung?
Di., 17.01., Haus der Universität, Schadowplatz 14, 19:30
Die Bundesregierung plant, den Gebrauch von Cannabis zu Genusszwecken zu legalisieren. Das dazu erforderliche Gesetzgebungsverfahren soll 2023 stattfinden. Prof. Dr. Justus Haucap (Heinrich-Heine-Universität) wird in seinem Vortrag die Chancen und Risiken der Cannabis-Legalisierung beleuchten und erörtern, wie eine sachgerechte Marktregulierung erfolgen kann.

Nach der Flucht in Deutschland
Di., 24.01., Zakk, Fichtenstr. 40, 18h, Eintritt frei
Auch 70 Jahre nach Verabschiedung der Genfer Flüchtlingskonvention fliehen Menschen vor politischer Unterdrückung, wegen Bürgerkrieg und willkürlicher Gewalt und sind auf den Schutz von Aufnahmeländern angewiesen. Die Ankunft einer großen Zahl geflüchteter Menschen aus der Ukraine stellte eine Herausforderung für Deutschland dar, als vor knapp einem Jahr der russische Angriffskrieg begann. Es zeichneten sich aber auch positive Erfahrungen ab, die möglicherweise auf andere Gruppen von Geflüchteten übertragen werden können. Die Bundesrepublik steht in der rechtlichen und moralischen Verantwortung, Geflüchteten humanen Schutz und Sicherheit zu bieten. Wie gestalten wir diese Aufnahme? Der Diskussionsabend der Heinrich Böll Stiftung und Stay! Düsseldorf geht auf die aktuelle Situation und Perspektiven für eine zukunftsgerichtete und nachhaltige Flüchtlings- und Einwanderungspolitik ein. Welchen Hürden und Herausforderungen begegnen Geflüchtete in unserer Gesellschaft? Wie kann eine zukunftsgerichtete und mitmenschliche Flüchtlingspolitik und Aufnahme vor Ort gestaltet werden? Gleichzeitig wird vermittelt, wie Menschen, die aus der Ukraine, Syrien und anderen Ländern flüchten mussten, in Düsseldorf leben. Mit Dr. Danielle Gluns (Universität Hildesheim), Michael Lukas (STAY, Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative), Moderation: Avin Mahmoud. Veranstalter*innen: Heinrich Böll Stiftung, stay! und zakk.

Eric Hobsbawm – eigensinniger Marxist, weltberühmter Historiker
Mi., 25.01., Zakk, Fichtenstr. 40, 20h, Eintritt frei
Als Eric Hobsbwam 2012 im Alter von 95 Jahren in London starb, war er seit langem ein international anerkannter und vielgelesener Historiker, dessen Bücher nicht nur in Großbritannien und den USA, sondern auch in Indien und Brasilien, Japan, Deutschland und anderen Ländern mehr als nur einer akademischen Fachwelt ein Begriff waren. Mit das „Zeitalter der Extreme“ hatte er 1994 eine Deutung des „kurzen zwanzigsten Jahrhunderts (1914-1991) vorgelegt, die sich gegen die zeitgleiche antikommunistische Interpretation von Francois Furet (Das Ende der Illusionen) durchgesetzt hat. Doch war Hobsbawms Lebensweg ebenso wechselvoll und mühsam wie seine akademische Laufbahn. Er hatte große Teile der Welt im Blick, Europa und Nordamerika, Ost- und Südasien und nicht zuletzt Lateinamerika, wo der gerade gewählte Präsident Lula da Silva einer seiner Bewunderer ist. Frühzeitig erkannte er, dass die klassische, auf die Industriearbeiter*innen gestützte Arbeiter*innenbewegung an eine Grenze gestoßen und der Nationalismus (nicht nur) in Europa ein gefährliches Comeback erlebte. Florian Weis ist Historiker mit Schwerpunkt zur neueren und neuesten britischen und deutschen Geschichte, Antisemitismus und jüdisch-linke Geschichte und Gegenwart. Er hat zu den Nachkriegsplanungen der britischen Labour im Zweiten Weltkrieg promoviert und arbeitet seit 1999 der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Veranstalter*innen: Rosa-Luxemburg-Club Düsseldorf, Rosa-Luxemburg-Stiftung & zakk.

Tagebuch des Überlebens
Sa., 28.01., Schauspielhaus, Gustaf-Gründgens-Platz 1, 20h
Der ukrainische Autor Pavlo Arie findet in seinem Tagebuch eindrückliche Worte über Hoffnung und Angst im vom Krieg veränderten Alltag. Die sehr persönlichen Reflexionen über die ersten 14 Kriegstage eröffnen einen ganz anderen Blick auf den Krieg in der Ukraine. Eine szenische Lesung mit dem Pavlo Arie und dem Schauspieler Florian Lange.

Musik

Dreierpack
Sa., 14.01., WP8, Worringer Platz 8, 21h
Das DJ-Dreierpack Ralf Hitsville, Stefan Yürke & Gogo Deetown beehrt das WP8 mit einer musikalisch gemischten Vinyl-Tüte.

No Shelter, Grim Silence & Moral Bombing
Sa., 07.01., AK47, Kiefernstr. 23
Hardcore aus Emsdetten; Hardcore-Krach aus Dysseldorpii und Deathviolence (Dortmund).

Lés Pünks & Alternative Fakten
Sa., 28. 01., AK47, Kiefernstr. 23
Deutschpünk aus Witzenhausen und Kölner Punk/Metal/Bier.

Film

Eyes on Japan: 16. Japanische Filmtage
05.01. bis 04.02.
Vom 5. Januar bis 4. Februar finden die 16. Japanischen Filmtage statt. Veranstaltungen gibt es diesmal im Kino Black Box, im Stadtmuseum, der Volkshochschule und dem Haus der Universität. 2023 dreht sich alles um die Bühnenkünste! Filme über das Filmemachen, über Theater und Musik geben Einblick in die Sicht japanischer Filmemacher auf ihr Handwerk. Die Japanischen Filmtage Düsseldorf sind eine kostenlose Veranstaltungsreihe, die vielfältige Facetten der japanischen Filmlandschaft vorstellt. Sie wird seit 2007 vom Japanischen Generalkonsulat Düsseldorf in Kooperation mit dem Filmmuseum Düsseldorf und dem Japanischen Kulturinstitut Köln veranstaltet. Alle Filme werden, sofern nicht anders angegeben, in japanischer Originalfassung mit deutschen oder englischen Untertiteln gezeigt. Programm unter: https://www.dus.emb-japan.go.jp/itpr_ja/eyesonjapan.html

Fritz Bauers Erbe: Gerechtigkeit verjährt nicht
Di., 21.01., Bambi Filmstudio, Klosterstr. 78, 19h, 11,- Euro
Im Jahr 2020 wird der 93-jährige Bruno D. durch das Hamburger Landgericht schuldig gesprochen. Die Taten, die ihm zur Last gelegt werden, liegen mehr als 75 Jahre zurück. Bruno D. hat als SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof gedient. Und sich damit zum Mittäter gemacht. Doch wie ließ sich diese Mittäterschaft nachweisen? Und warum ist dies nicht schon längst geschehen? In ihrem Film gehen Isabel Gathof, Sabine Lamby und Cornelia Partmann mit Akribie diesen Fragen nach und begleiten mit großem Einfühlungsvermögen die Opfer des NS-Terrors bei ihrer Suche nach Gerechtigkeit. Es war 1963, als der hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer den ersten Prozess gegen Angehörige der SS-Wachmannschaft des Konzentrationslager Auschwitz auf den Weg brachte. Erst durch sein unerbittliches Engagement konnten die Täter von damals angeklagt werden und das Gesamtgefüge der vielen untergetauchten Mittäter*innen wurde ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Doch wie sind die folgenden Generationen mit diesem Erbe Fritz Bauers umgegangen? Mehr als 75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg stehen sie vor Gericht: Die ehemaligen SS-Männer wie John Demjanjuk, Oskar Gröning, Johann R. und Bruno D. sind exemplarisch für ein andauerndes Scheitern der deutschen Justiz in der Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus. Die Gespräche mit Rechtsexpert*innen sind erhellend und trotz der Komplexität des schwierigen Themas kann man gut folgen. Man spürt, wie nahe die Filmemacherinnen an ihrem Thema sind und wie groß das Vertrauen ist, das sie zu den Protagonist*innen aufbauen. Ganz gleich, ob es sich um einen der vielen engagierten Anwält*innen handelt, der nach Israel reist, um die Stutthof-Überlebende Roza Bloch als Zeugin zu gewinnen, oder um den Enkel von Judy Meisel, einer Nebenklägerin aus den USA, der den kompletten Prozess gegen Bruno D. in Hamburg vor Ort begleiten möchte, um seiner Großmutter alles zu berichten.

Ausstellung

Jennifer Daniel: Das Gutachten
Ausstellung ab 17.01., BiBaBuZe Buchhandlung, Aachener Str. 1
„Das Gutachten“ ist eine Graphic Novel über die deutsche Nachkriegsgesellschaft von Jennifer Daniel. Auf 200 farbigen Seiten erzählt die Düsseldorfer Comiczeichnerin einen spannenden Politkrimi, der – ohne große Moralkeule – Themen wie Terrorismus, Kriegsverbrechen und Zivilcourage erzählt. In der Ausstellung werden Zeichnungen aus dem Buch sowie erste Skizzen und Fotos präsentiert, die die Künstlerin zu ihrer Arbeit inspirierten. Die Ausstellung wird am Di., 17.01. um 19 Uhr mit einer Lesung der Künstlerin und anschließenden Gespräch eröffnet.