TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!
!!! TERZ LESEN UND MACHEN ... WERDE UNTERSTÜTZER*IN !!!
Verschiedenes
wir über uns
terz in town
impressum
datenschutzerklärung
e-mail: terz@free.de

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonst wie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe,Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an antifaschist_innen-aus-duesseldorf@riseup.net und informiert die lokale Antifa!

Archiv
November 2020 | Download
Oktober 2020 | Download
September 2020 | Download
Juli/August 2020 | Download
Juni 2019 | Download
Mai 2020 | Download
April 2020 | Download
März 2020 | Download
Februar 2020 | Download
Januar 2020 | Download
Dezember 2019 | Download
November 2019 | Download
Oktober 2019 | Download
September 2019 | Download
Juli/August 2019 | Download
Juni 2019 | Download
Mai 2019 | Download
April 2019 | Download
März 2019 | Download
Februar 2019 | Download
Januar 2019 | Download
Dezember 2018 | Download
November 2018 | Download
Oktober 2018 | Download
September 2018 | Download
Juli/August 2018 | Download
Juni 2018 | Download
Mai 2018 | Download
April 2018 | Download
März 2018 | Download
Februar 2018 | Download
Januar 2018 | Download
Dezember 2017 | Download
November 2017 | Download
Oktober 2017 | Download
September 2017 | Download
Juli/August 2017 | Download
Juni 2017 | Download
Mai 2017 | Download
April 2017 | Download
März 2017 | Download
Februar 2017 | Download
Januar 2017 | Download
Dezember 2016 | Download
November 2016 | Download
Oktober 2016 | Download
September 2016 | Download
Juli/August 2016 | Download
Juni 2016 | Download
Mai 2016 | Download
April 2016 | Download
März 2016 | Download
Februar 2016 | Download
Januar 2016 | Download
Dezember 2015 | Download
November 2015 | Download
Oktober 2015 | Download
September 2015 | Download
Juli/August 2015 | Download
Juni 2015 | Download
Mai 2015 | Download
April 2015 | Download
März 2015 | Download
Februar 2015 | Download
Januar 2015 | Download
Dezember 2014 | Download
November 2014 | Download
Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Juli/August 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Juli/August 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Juli/August 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Juli/August 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Juli/August 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 | Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli/August 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli/August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download
Termine

Hinterhof – Linkes Zentrum

Im Hinterhof - Linkes Zentrum versammelt sich normalerweise ein breites Spektrum linker Gruppen. Aktuell ist nicht nur pandemie­bedingt geschlossen, sondern auch eine Renovierung im Gange.

Hier findet ihr die aktuellen Termine!

Der "Hinterhof - Linkes Zentrum" ist ein selbstorganisierter Freiraum für politisches und Kunst.

Keinen Meter für „Querdenken“!
So, 06.12., 12:30, Grabbeplatz (Altstadt)
Am Sonntag, 6. Dezember 2020 gemeinsam auf die Straße – gegen NS-Verbrechen-Relativierung, Verschwörungserzählungen und Antisemitismus!
Die nach ganz weit rechts offenen „Quer­denker*innen“ rufen bereits seit Oktober für den 6. Dezember 2020 ab 13 Uhr zu einer „Giga“-Demo („Kundgebung & Spaziergang“) in Düsseldorf („Gelände Nähe der City“) auf. Die aktuellen Infektionszahlen ignorierend, allerlei Verschwörungserzählungen zugewandt und komplett fakten- und beratungsresistent schwafeln die Pandemieleugner*innen von einer aktuell herrschenden, seit Jahren vorbereiteten „Corona-Diktatur“. Ja sogar – die Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands verharmlosend und relativierend und damit die Opfer verhöhnend – von einem nahenden „Corona-Faschismus“ und einer hieraus resultierenden Notwendigkeit eines „Volksaufstandes“ und „System-Umsturzes“. Diverse extrem rechte bis neonazistische Gruppierungen, Antisemit*innen und rechte Hooligans fühlen sich angesprochen, bei einem solchen „Volksaufstand“ dabei zu sein.
Distanzierungen von „extremistischer Rechtsradikalität“ aus dem Munde der „Querdenker*innen“ erwiesen sich bisher als reine Schutzbehauptungen und wurden nicht umgesetzt.
Mit Blick auf den 6. Dezember insbesondere berufen fühlt sich die rechte Hooligan-Szene, die immer noch von einer Wiederholung des 26. Oktober 2014 in Köln träumt. Damals lieferten sich fast 5.000 von ihnen – nach einem Demo-Aufruf der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) – eine Straßenschlacht mit der Polizei und griffen als „Nichtdeutsche“ und Linke wahrgenommene Menschen an. HoGeSa versteht sich als „Vorreiter des völkischen Widerstands“, als straßentaugliche Speerspitze, die voranschreitet und „dem Volk“ den Weg freimacht. Auch wenn HoGeSa heute mehr ein Label ist und keine Organisation, sind HoGeSa-Akteur*innen bestens untereinander vernetzt. Dafür, dass am 6. Dezember tatsächlich viele gewaltbereite rechte Hools erscheinen werden, sprechen nicht nur mehrere Aufrufe aus HoGeSa-Kreisen, sondern auch die Ankündigung des „Kategorie C“-Frontmanns Hannes Ostendorf, der in mehreren Interviews betonte, dass er und HoGeSa sich „gemeinsam wieder zeigen“ würden am 6. Dezember. KC ist die Hausband der rechten Hool-Szene und verfügt über eine enorme Mobilisierungskraft. Man wolle dafür sorgen, so Ostendorf etwas verklausuliert, „dass alle Menschen, die etwas zu sagen haben, die Angst haben“ sich am 6. Dezember auf die Straße trauen könnten, um Präsenz zu zeigen. „Querdenken“-Demoanmelder Michael Scheele lässt das offen und spricht seinerseits von einer „Überraschung“, allerdings „nach Vorbild von Leipzig“. Aufgrund der rechten Mobilisierung sowie der Ankündigung vieler in der Pandemieleugner*innen-Szene prominenter Redner*innen und Musiker*innen rechnen wir mit vierstelligen Teilnehmer*innenzahlen. Bilder wie aus Leipzig, Frankfurt oder Berlin sollen und werden sich in Düsseldorf nicht wiederholen – deshalb am Sonntag dem 6. Dezember gemeinsam mit Maske und entschlossen auf die Straße! Keinen Meter den Querdenker*innen, rechten Hools, Reichsbürger*innen und Antisemit*innen!

Düsseldorf stellt sich Quer
Sonntag, 06.12.20 ab 12.30 Uhr
Grabbeplatz, Altstadt
weitere und aktuelle Infos unter: https://duesseldorf-stellt-sich-quer.de
https://facebook.com/duesseldorfstelltsichquer

Internet-Streams

Mit Stand des finalen Redaktionsschlusses der Dezember TERZ am 22.11.2020 ...

… sieht es nicht danach aus, dass es in diesem Jahr noch möglich sein wird, kulturelle Veranstaltungen oder Informations- und Diskussionsaustausch in analogen Formaten zu besuchen. Kinos, Theater, Kulturzentren wie das ZAKK und insbesondere auch unser selbstverwalteten und –organisierten Orten wie u. a. das Linke Zentrum stehen still, selbst durch Ausstellungen schlendern: nicht erlaubt. Einzig möglich: shoppen gehen …

Da sollte dieses Jahr das Geld vielleicht lieber als Spenden wohlverteilt werden statt online verjubelt und nutzt die Zeit, für das nächste Jahr zu planen, wie wir unsere verwaisten Begegnungsorte und Strukturen wieder aufmöbeln. Für den Rest des trostlosen Jahres 2020 haben uns dennoch mal umgeschaut, was man [digital] machen kann, brav isoliert im warmen zu Hause:

Eure Wohnzimmer - Eure Solidarität
https://wohnzimmerromantik.dubiose-quelle.de
Die Projektmacher*innen zu ihrer Idee: „Durch Corona ist der Kulturbereich hart getroffen. Unsere kulturellen ‚Wohnzimmer‘, die Veranstalter*innen, Kneipen und Live-Locations geraten immer mehr in existenzielle Notlage und niemand weiß wirklich, wie es weitergeht. Um das kulturelle Überleben und den Fortbestand unserer ‚Wohnzimmer‘ vielleicht minimal ein bisschen zu erleichtern und unsere Solidarität real spürbar zu machen, wurde diese Spendensammelaktion ins Leben gerufen. Wir haben einen Sampler mit Songs von 100 Bands und Projekten auf die Beine gestellt, den ihr, so ihr das wollt, als Dankeschön für das Spenden erhaltet. Die Spenden gehen – abzüglich der reinen Versandkosten – komplett an die benannten Locations und Veranstalter*innen. Die Songs, die CDs, der Druck und nicht zuletzt die Arbeitszeit ... alles wurde komplett kostenlos zur Verfügung gestellt.“
In Düsseldorf kommt diese Aktion unter anderem dem AK47, dem Linken Zentrum und dem Pitcher zu Gute!

Transfer - Drei Düsseldorfer LPs
Sa., 19.12., 20h, Veranstaltung wird live gestreamt auf YouTube (https://bit.ly/36N5beY)
Das ZAKK bietet spontan organisierte Online Angebote – also Ausschau halten unter https://zakk.de! Geplant ist:
Lieblingsplatte Festival 2020 - Bonustracks zum Festival mit Stefan Schneider, Oskar Blarr u. a.

„Symbolbilder des Holocaust“ Fotografien der Vernichtung im sozialen Gedächtnis
Di., 08.12., 19h, Zoom-Online-Vortrag. Anmeldung: sabine.reimann[at]hs-duesseldorf[dot]de
Auch wenn der Erinnerungsort Alter Schlachthof geschlossen ist, die Veranstaltungsreihe „Objekt.Bild.Holocaust“ im WS20/21 findet online statt:
Die Erinnerungskultur an den Holocaust befindet sich im Umbruch. Nur noch wenige Überlebende können von ihren Erfahrungen berichten und schon heute ist das kollektive Gedächtnis in hohem Maße medial vermittelt. Im Zuge dieses Wandels nehmen die historischen Bilder an gesellschaftlicher Bedeutung weiter zu. Doch obwohl die gedächtnisbildende Macht der Bilder unbezweifelt ist, ist über ihre soziale Wirkung bislang kaum etwas bekannt. In seinem Buch untersucht Sebastian Schönemann die Formen des medialen Erinnerns und gibt empirische Antworten darauf, wie die überlieferten Bilder das soziale Gedächtnis zum Holocaust prägen. Er ist Soziologe und Politikwissenschaftler und arbeitet als Leiter Wissenschaft und Ausstellung an der Gedenkstätte Hadamar.

27. Friedensratschlag: Weltkriegsgefahren entgegentreten – Wandel zum Frieden einleiten!
So., 06.12., 11h – 14h, per YouTube-Livestream oder aktiv per Videokonferenz –Anmeldung erforderlich: https://friedensratschlag-digital.de
Unter anderem mit Kurzreferaten zu „Krise und Krieg“ von Barbara Heller (Bremer Friedensforum); „Atombomber, atomare und konventionelle Aufrüstung ... Aufwachen!“ mit Lühr Henken (Friko Berlin / Bundesausschuss Friedensratschlag) sowie „Gute Nachbarschaft als Bedingung für Frieden mit Russland“ von Prof. Dr. Norman Paech (Völkerrechtler).

Forum Freies Theater (FFT)
Das FFT bietet interessante Angebote unter https://fft-duesseldorf.de/fft-digital

Düsseldorfer Schauspielhaus
https://www.dhaus.de
Auch das Schauspielhaus bietet spezielle Online-Angebote.