TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!
!!! TERZ LESEN UND MACHEN ... WERDE UNTERSTÜTZER*IN !!!
Verschiedenes
wir über uns
terz in town
impressum
datenschutzerklärung
e-mail: terz@free.de

Wichtig:

Ihr habt extrem rechte Aktivitäten in Düsseldorf oder Umgebung beobachtet oder sonst wie Kenntnis von solchen erhalten? Übergriffe,Propaganda (Flyer, Sprühereien, Plakate ...), Konzerte, Infostände usw.?

Dann schickt bitte möglichst schnell eine E-Mail an antifaschist_innen-aus-duesseldorf@riseup.net und informiert die lokale Antifa!

Archiv
September 2021 | Download
Juli/August 2021 | Download
Juni 2021 | Download
Mai 2021 | Download
April 2021 | Download
März 2021 | Download
Februar 2021 | Download
Januar 2021 | Download
Dezember 2020 | Download
November 2020 | Download
Oktober 2020 | Download
September 2020 | Download
Juli/August 2020 | Download
Juni 2020 | Download
Mai 2020 | Download
April 2020 | Download
März 2020 | Download
Februar 2020 | Download
Januar 2020 | Download
Dezember 2019 | Download
November 2019 | Download
Oktober 2019 | Download
September 2019 | Download
Juli/August 2019 | Download
Juni 2019 | Download
Mai 2019 | Download
April 2019 | Download
März 2019 | Download
Februar 2019 | Download
Januar 2019 | Download
Dezember 2018 | Download
November 2018 | Download
Oktober 2018 | Download
September 2018 | Download
Juli/August 2018 | Download
Juni 2018 | Download
Mai 2018 | Download
April 2018 | Download
März 2018 | Download
Februar 2018 | Download
Januar 2018 | Download
Dezember 2017 | Download
November 2017 | Download
Oktober 2017 | Download
September 2017 | Download
Juli/August 2017 | Download
Juni 2017 | Download
Mai 2017 | Download
April 2017 | Download
März 2017 | Download
Februar 2017 | Download
Januar 2017 | Download
Dezember 2016 | Download
November 2016 | Download
Oktober 2016 | Download
September 2016 | Download
Juli/August 2016 | Download
Juni 2016 | Download
Mai 2016 | Download
April 2016 | Download
März 2016 | Download
Februar 2016 | Download
Januar 2016 | Download
Dezember 2015 | Download
November 2015 | Download
Oktober 2015 | Download
September 2015 | Download
Juli/August 2015 | Download
Juni 2015 | Download
Mai 2015 | Download
April 2015 | Download
März 2015 | Download
Februar 2015 | Download
Januar 2015 | Download
Dezember 2014 | Download
November 2014 | Download
Oktober 2014 | Download
September 2014 | Download
Juli/August 2014 | Download
Juni 2014 | Download
Mai 2014 | Download
April 2014 | Download
März 2014 | Download
Februar 2014 | Download
Januar 2014 | Download
Dezember 2013 | Download
November 2013 | Download
Oktober 2013 | Download
September 2013 | Download
Juli/August 2013 | Download
Juni 2013 | Download
Mai 2013 | Download
April 2013 | Download
März 2013 | Download
Februar 2013 | Download
Januar 2013 | Download
Dezember 2012 | Download
November 2012 | Download
Oktober 2012 | Download
September 2012 | Download
Juli/August 2012 | Download
Juni 2012 | Download
Mai 2012 | Download
April 2012 | Download
März 2012 | Download
Februar 2012 | Download
Januar 2012 | Download
Dezember 2011 | Download
November 2011 | Download
Oktober 2011 | Download
September 2011 | Download
Juli/August 2011 | Download
Juni 2011 | Download
Mai 2011 | Download
April 2011 | Download
März 2011 | Download
Februar 2011 | Download
Januar 2011 | Download
Dezember 2010 | Download
November 2010 | Download
Oktober 2010 | Download
September 2010 | Download
Juli/August 2010 | Download
Juni 2010 | Download
Mai 2010 | Download
April 2010 | Download
März 2010 | Download
Februar 2010 | Download
Januar 2010 | Download
Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 | Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli/August 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli/August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download
Aktuell

Da die analoge Verbreitung der TERZ durch Corona momentan Grenzen gesetzt sind, haben wir ein PDF zum Download erstellt. Vielleicht kommt da mehr TERZ Feeling auf als hier auf unserer Website.

TERZ Oktober 2021 als PDF zum Download

Termine

Hinterhof – Linkes Zentrum

Im Hinterhof - Linkes Zentrum versammelt sich normalerweise ein breites Spektrum linker Gruppen. Es gibt wieder Veranstaltungen aber erstmal nur draußen.

Hier findet ihr die aktuellen Termine!

Der "Hinterhof - Linkes Zentrum" ist ein selbstorganisierter Freiraum für politisches und Kunst.

Kritzelabend: Offener Kunst- und Kulturtreff
Do., 07.10., zakk, Fichtenstr. 40, 18.30, Anmeldung unter luzieschwieder[at]yahoo[dot]de
Der Kritzelabend soll Raum für junge Menschen bieten, die zeichnen, malen oder schreiben möchten. Man kann sich in ruhiger Atmosphäre ganz dem eigenen Schaffen widmen oder sich mit Gleichgesinnten austauschen und netzwerken. Die Teilnahme ist kostenlos und unverbindlich. Bitte eigene Utensilien mitbringen. Der Treff wird geleitet und „organisiert“ von der erfahrenen Wirrköpfin Luzie Schwieder.

Unwahrscheinliche Begegnungen mit Kollektiven vom Atrato Fluss
Sa., 02.10., FFT in der Planwerkstatt, Erkrather Str. 378, 20h
In einer unwahrscheinlichen Begegnung werden die individuellen und kollektiven Praktiken der vier Organisationen Corp-Oraloteca, Mareia, Más Arte Más Acción und Motete vorgestellt. Diese Organisationen sind dem Gebiet des Chocó entsprungen, in kommunitäre Prozesse verwickelt und haben sich um den Atrato mobilisiert – einen Fluss, der unentwegt misshandelt wird, aber mittlerweile als Rechtssubjekt anerkannt ist und sich zu wehren vermag.
Chocó heisst Wasser, das Wasser der Flüsse, das Wasser der beiden Meere Pazifik und Karibik, das Wasser des Regens und der Luft, die wir atmen. Wie das Wasser plätschern, fließen und strömen die Aktionen des Widerstands aus allen Künsten und Disziplinen zusammen. Zuströme, Nebenflüsse, die sich zu einem größeren Strom vereinen, mit der wir die Erinnerungen unhörbar gemachter Kämpfe und Siege wiederbeleben. Wir erheben unsere Stimme gegen strukturellen Rassismus, Patriarchat, Extraktivismus und Kolonialismus. Der Rio Atrato ist ein Fluss in Kolumbien – und zugleich mehr als nur ein Fluss. Das Gewässer ist ein 750 km langer Weg der Kommunikation, ein Rechtssubjekt und ein juristischer Körper. Aber auch der mentale, soziale und ökologische Widerstand der Selbstorganisation, ihre Kollektive, ihre Ökonomien und ihre soziale und künstlerische Praxis und Kompetenzen sind der Atrato. Genauso wie die Kämpfe, Erzählungen und Diskurse der Initiativen in Quibdó, der Hauptstadt der Region. Im Rahmen der historischen Ereignisse vor 150 Jahren, stellen sich die gleichen sozialen Fragen in neuen Konstellationen unter veränderten, planetarischen Bedingungen. Soziale Fragen nach Selbstbestimmung, Commons, nach gerechter Verteilung der Ressourcen und Privilegien, nach Reparationen und jahrhundertelangem Extraktivismus. Für schwarze und indigene Gemeinschaften rund um den Globus begann dieser Kampf mit der Ankunft der europäischen Kolonisatoren und der kolonialen Etablierung ökonomischer und ökologischer Ungleichheit.
Mit Atrato Kollaborationen (Chocó, Kolumbien): Yuli Correa, Ximena García, Velia Vidal, Kelly Zapata, Carmenza Rojas, Paula Orozco, Alejandra Rojas, Ariane Andereggen, Ted Gaier, Christoph Twickel and Kathrin Wildner. Dank geht an die Komplizenschaft von Ana Garzón, Ted Gaier, Ariane Andereggen, Christoph Twickel und Kathrin Wildner, die diese unwahrscheinliche Begegnung möglich machen.
Im Rahmen von PLACE INTERNATIONALE des FFT versammeln sich Künstler*innen, Historiker*innen, Musiker*innen, Übersetzer*innen, Urbanist*innen und Performer*innen und bilden einen temporären Rat. Befragt werden politische Subjektivitäten, Haltungen und Erlebnisse um gemeinsam Alternativen zu einem rassistischen, kolonialen, patriarchalen Kapitalismus und seiner Klassengesellschaft zu erdenken, zu erproben, zu (ver-)lernen.

„Cuba kann Öko“ – Umweltpolitik in Cuba trotz der US-Blockade
Mi., 06.10., zakk, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Eines der wenigen Beispiele von guter Regierungsarbeit („Governance“) bietet, für viele wohl überraschend, Cuba. In einer ganz aktuellen Studie („Sustainable Development Index“) wurde wieder bestätigt, dass Cuba sich in Sachen Umweltpolitik sehr gut entwickelt hat. Und dies vor dem Hintergrund einer seit fast sechs Jahrzehnten andauernden Feindseligkeit und umfangreichen Blockade durch die USA. Der Referent Dr. Edgar Göll geht auf aktuelle Fragen und Probleme und Herausforderungen zu Cuba ein. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Netzwerk Cuba e.V. und Vorstand der Freundschaftsgesellschaft Berlin – Kuba e.V., Soziologe und Verwaltungswissenschaftler, seit 1995 Zukunftsforscher in Berlin und Dozent für Zukunftsforschung an der FU Berlin.

Klatschen reicht nicht: Für Brot und Rosen und Entlastung - worum geht´s beim nächsten Streik?
Do., 07.10., zakk, Fichtenstr. 40, 19h, Eintritt frei
Immer wieder und seit Jahren kämpfen Kolleg*innen im Krankenhaus für mehr Personal, gute Arbeitsbedingungen, besseren Lohn und - falls ausgegliedert in Tochterfirmen und Subunternehmen – für ordentliche Tarifverträge. Über den Arbeitskampf hinaus geht es um die große Frage: Welchen Wert hat Sorgearbeit? Das geht alle an – Patient*innen, Angehörige und Freund*innen sowie alle, die finden, dass Gesundheit keine Ware ist und Profite keine Menschen pflegen. Zum Einstieg in die Diskussion gibt es drei kurze Inputs: Was ist ein Tarifvertrag? Was regelt er und wie kommt er zustande? (Ina Oberländer - Gewerkschaftssekretärin ver.di). Worum geht es ganz konkret am Uniklinikum Düsseldorf (UKD)? Was fordern die Kolleg*innen und die Gewerkschaft ver.di? Guido Böhmer (Personalrat am UKD) fasst zusammen. Und: Wie kann man sich verbünden und solidarisch unterstützen? Das Düsseldorfer Bündnis für mehr Personal und Organizer*innen berichten von ihrer Arbeit und Aktionen. Informationen: duesseldorf[at]gesundheitsbuendnisse-nrw[dot]de

Ted Gaier & Clara Drechsler: Argumentepanzer
Fr., 08.10., FFT Kammerspiele, Jahnstr. 3, Eintritt 10,-/5,- (erm.)
Ted Gaier ist den meisten bekannt durch seine Arbeit mit den Goldenen Zitronen und dem Schwabinggrad Ballett. Jetzt präsentiert der Autor, Musiker, Theater- und Filmemacher sein Buch Argumentepanzer und legt dazu Platten auf. Gaiers solidarischer Blick auf die Welt, die Offenheit und Klarheit, die Ironie, aber auch die Selbstzweifel des Künstlers und Aktivisten machen diesen Band mit Beiträgen fürs Feuilleton und Songtexten aus. Ob bei Protesten in Athen oder Prag, in Auseinandersetzungen um die Gentrifizierung in Hamburg oder bei Fragen nach dem strukturellen Rassismus in der deutschen Theater- und Medienlandschaft – Ted Gaier mischt sich ein. In seinen Texten beschäftigt er sich mit Politik und Kunst gleichermaßen. Sie handeln unter anderem von Charles Mingus, Bob Dylan, Ton Steine Scherben, Udo Lindenberg, DAF, Stereo Total oder Die Türen und erklären gesellschaftliche Entwicklungen mit popkulturellen Phänomenen. Zugleich hinterfragt Gaier seine eigene Biografie und seine künstlerische und aktivistische Praxis. Er wird an diesem Abend unterstützt von der SPEX-Gründerin Clara Drechsler.

Corona & Big Pharma
Sa., 09.10., Stadtteilzentrum Bilk, Saal Bürgerhaus, Bachstr. 145, 10-19h, Eintritt frei, 3G
Die diesjährige Jahrestagung der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) widmet sich dem Thema „Profit für wenige oder Gesundheit für alle – Corona & Big Pharma am Beispiel des Bayer-Konzerns“. Isabelle Bartram vom Gen-ethischen Netzwerk beschäftigt sich an dem Samstag mit den neuen Gentech-Impfstoffen, Max Klein von der BUKO Pharma-Kampagne erörtert die Frage der Patente und der Verteilungsgerechtigkeit der Vakzine. Die Volksinitiative Krankenhaus NRW beleuchtet ganz allgemein die Situation des Gesundheitswesens im Zeichen von Corona. CBG-Geschäftsführer Marius Stelzmann schließlich analysiert die Rolle BAYERs in dem ganzen Spiel.

Filmpremiere mit Gespräch: Der Wilde Wald
So., 03.10., Bambi Filmstudio, Klosterstr. 78, 16h, Eintritt 9,-/7,- (Gildepass)
„Natur Natur sein lassen“ lautet die Philosophie des Nationalparks Bayerischer Wald. Trotz eines massiven Widerstands ist diese Vision zu einem bahnbrechenden Vorzeigeprojekt geworden. Da der Mensch nicht in die Natur eingreift, wächst aus den einstigen Wirtschaftswäldern ein Urwald heran, ein einzigartiges Ökosystem und ein Refugium der Artenvielfalt. Wie viel „wilde“ Natur braucht der Mensch, um zu überleben? Vor 50 Jahren, bei seiner Ernennung zum Nationalpark, war der Bayerische Wald der erste Nationalpark Deutschlands. Obwohl er weniger als 0,1 Prozent der Gesamtfläche umfasst, ist er Heimat für mehr als 20 Prozent der in Deutschland bekannten Arten. Der Luchs, welcher außerhalb des Parks verfolgt und getötet wird, darf im Bayerischen Wald ungestört leben. Darüber hinaus sind zwei Wolfsrudel in dem Gebiet unterwegs und der fast ausgestorbene Habichtskauz ist hier noch zu finden. Menschen aus aller Welt kommen in den Nationalpark. Sie suchen Antworten auf die Frage, warum wir mehr wilde Natur brauchen und was wir von ihr lernen können, um Wälder in Zeiten des Klimawandels auch für künftige Generationen zu bewahren. Zu dieser Vorpremiere mit anschließendem Filmgespräch sind Regisseurin Lisa Eder, Holger Sticht, Vorsitzender des Landesverbands Nordrhein-Westfalen des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland und Elke Löpke, Wissenschaftliche Leiterin der Biologischen Station Haus Bürgel zu Gast, die Moderation übernimmt Anja Schmid.

Filmlab 2021 Colloquium
Fr.+Sa., 09.+10.10., Filmwerkstatt, Birkenstr. 47, ab 17h
Das Filmlab Colloquium stellt die Filme vor, die 2020/21 im Filmlabor, dem Arbeitsstipendium der Filmwerkstatt entstanden sind. Alle Filme werden nach der Vorführung mit den Filmemacher*innen und ausgewählten Gästen besprochen. Das Colloquium ist öffentlich. Spannend hört sich der Kurzfilm „Fürstenplatz“ (D 2021 | 30 Min. | OmeU | R: Harkeerat Mangat) an: zusammen mit Anwohner*innen und Ladenbesitzer*innen des Platzes gedreht, zeigen dreißig einminütige Szenen einen Ausschnitt der Aktivitäten, die sich auf dem Platz abspielen (am Freitag). Ebenso der Film „Becoming Unreal“ (TR/D 2021 | 14 Min. | R: Viktor Brim): eine Untersuchung kapitalistischer Transformationsprozesse und Ästhetiken, deren Ausgangspunkt der neue Flughafen Istanbuls ist, der Teil eines gigantischen Infrastrukturprojektes ist (am Samstag).

Filmpremiere mit Gästen: „Endlich Tacheles“
Do., 14.10., Bambi Filmstudio, Klosterstr. 78, 19h, Eintritt 11,-/9,- (Gildepass)
Yaar ist ein junger jüdischer Berliner, der davon träumt, Gamedesigner zu werden. Mit dem Judentum verbindet er nichts als Opfer, die sich zur Schlachtbank führen ließen. Seinem Vater wirft er vor, am Holocaust zu leiden, den er nicht einmal selbst erlebt hat. Aus Rebellion will Yaar ein Computerspiel entwickeln: „Shoah. Als Gott schlief.“ In dem von ihm kreierten Deutschland um 1940 können Juden sich wehren, Nazis menschlich handeln. Yaars Vater ist schockiert. In seinen Freunden Sarah und Marcel findet er Mitstreiter für die Entwicklung seines Computerspiels. Yaar macht seine Oma Rina zum Vorbild für die junge Jüdin im Spiel. Ihr Gegenspieler, ein SS-Offizier, ist von einem realen Vorfahren von Marcel inspiriert. Die drei sind sich einig: die alten Rollenzuschreibungen von Tätern und Opfern stehen ihnen im Weg, und die Vergangenheit soll endlich vorbei sein! Sie reisen zusammen in Rinas Geburtsort Krakau, wo Yaar ein furchtbares Familiengeheimnis aufdeckt. Aus Spiel wird Ernst. Die drei Freunde erkennen, was die Ereignisse der Vergangenheit mit ihnen selbst zu tun haben – als Enkel der damaligen Opfer und Täter. Eine schmerzhafte Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte beginnt. Endlich Tacheles zeigt, wie sich das Trauma der Überlebenden bis in die dritte Generation frisst und stellt eine hochaktuelle Frage aus der Sicht eines 21-jährigen: Was hat der Holocaust heute noch mit mir zu tun?

„The Ausstellung“
Vom 09.10. – 23.10., Kulturbureau K4, Kiefernstr. 4
Im Rahmen der Projektreihe „zwischen hier und draußen“ stellen Bene und Evgenij unter dem Titel „The Ausstellung“ Zeichnungen, Fotos und weitere Werke aus.

Finissage: Vielfalt geht weiter
Sa., 16.10, BiBaBuZe, Aachenerstr. 1, 14-16h
Lama-Musik lädt ein zur Finissage der Jubiläumsausstellung im KaffeKlub der Roten Dichter. Es gibt noch einmal Malerei, Fotos und Skulpturen von Künstler*innen, die in den letzten elf Jahren freundschaftlich mit dem Lama-Musik e. V. verbunden waren und sind. Dazu gibt es eine kleine Performance mit Singles vom Plattenspieler. Werbeeinblendung: ein Großteil der ausgestellten Werke ist käuflich – im Gegensatz zu den Produzent*innen.

Honey Bunny - A hommage to Joseph Beuys
Mi., 20.10., NKR - Neuer Kunstraum, Himmelgeister Str. 107e, 18h
Künstler*innen setzten sich musikalisch, bildlich, installativ und sprachlich mit dem Werk des Künstlers Joseph Beuys auseinander. Die Musiker*innen Hein, Muche, Rieko, Weitzel befassen sich dabei mit den Ideen, Materialien und künstlerischen Strategien von Beuys, ohne dabei lediglich die Bildsprache von Beuys in Musik zu „übersetzen“. Vielmehr soll eine adäquate klangliche Auseinandersetzung mit dem Beuys’schen Werk im Vordergrund stehen. Die Reflexion in Form visueller Medien des Werks von Joseph Beuys spielt in den Arbeiten von Kerbaj und Schmitz eine wichtige Rolle. Sie transferieren Beuys‘sche Motive und Metaphorik ganz im Sinne einer Hommage in ihrer eigenen ästhetischen visuellen Sprache in den Performanceraum. Der bekannte Sprecher Christian Reiner wird anhand der Texte/Vorträge von Beuys und dem philosophischen Sprachmaterial des Künstlers einen authentischen Zugang zu seiner Arbeit und seiner Philosophie entwickeln.

Ausstellung: Luxus & Lifestyle. Weimar und die weite Welt
Ab 24.10., Goethe-Museum, Jacobistr. 2, Di.-Fr. + So. 11-17h, Sa. 13-17h
Dass Weimar nicht nur eine Stadt der Klassik, sondern auch eine Design-Stadt ist, weiß man spätestens seit dem Bauhaus-Jubiläum. Aber was haben Weimar und Goethe mit der internationalen Modewelt zu tun? Das „Journal des Luxus und der Moden“ – das erste Lifestyle-Magazin Deutschlands, das von 1786 bis 1827 über die neueste Mode aus Paris und London sowie über Einrichtungstrends berichtete – hatte seinen Verlagssitz nicht etwa in einer Metropole wie Berlin oder in einer Messestadt wie Leipzig oder Frankfurt, sondern in der kleinen Residenzstadt Weimar, die man gemeinhin als Klassikerstadt fernab vom modischen Puls der Zeit wähnt. Die Ausstellung präsentiert die handkolorierten Hefte, die mit ihrem flammend orangefarbenen Einband auf die brandneue Mode aufmerksam machten, und zeigt am Beispiel alter und neuer Luxusgüter, wie manch ein Trend von damals das Design von heute inspiriert.

Bücherbummel auf der Kö
Do., 14. – So., 17.10., Königsallee, täglich ab 11h
Nach einen Jahr Pandemiepause bieten Verlage, Buchhandlungen, Antiquariate und Gastronomie wieder ein interessantes Angebot an Lesestoff – damit wir uns eindecken können für den Winter. Auf der Lesebühne sind täglich ab 15h Lesungen und Präsentationen geplant – Programm unter https://buecherbummel-literaturtage.de/kalender.

Rundgang: Von der Moderne in die Zukunft – Architektur-Ikonen in Düsseldorf
So., 17. + 24. + 31.10., Treffpunkt: Neuer Stahlhof, Breite Str. 69, 11h
In einer Zeit, in der internationale Stararchitekt*innen wie Popstars gefeiert werden, sorgt die neue Führung für wertvolle Informationen. Bauplaner wie Wilhelm Kreis, Daniel Libeskind, Karl Friedrich Schinkel, Bernhard Pfau oder Helmut Hentrich, die in Düsseldorf ihre Spuren hinterlassen haben, finden besondere Erwähnung. Dahinter steckt die Gewissheit, dass unsere Zukunft eng verknüpft ist mit ihrer Plankunst. So ist es in Düsseldorf möglich, auf wenigen Quadratkilometern herausragende Beispiele des Expressionismus aus den 1920er Jahren aber auch des Brutalismus zu betrachten. Auf der Königsallee beschäftigt sich der Architektur-Spaziergang unter anderem mit dem spektakulären Kö-Bogen des New Yorker Stararchitekten Daniel Libeskind, in unmittelbarer Nähe Dreischeibenhaus und Schauspielhaus.

RechtsRock im Jahr 2021. Entwicklungen – Einschätzungen – Ausblicke
Mo., 18.10., zakk, Fichtenstr. 40, 19:30, Eintritt frei
Was bedeutet und welche Bedeutung hat RechtsRock im Jahr 2021? Wie klingt die Musik, die extrem rechte Ideologie transportiert, heute? Welche Entwicklungen prägten die letzten Jahre? Handelt es sich um eine gemeinsame Szene oder um mehrere separate Szenen? Stehen extrem rechte Rapper zusammen mit NS-Black-Metallern auf der Bühne oder geht man hier trotz gemeinsamer rechter Überzeugungen getrennte Wege? Hat der RechtsRock mit oder durch „Frei.Wild“ oder Xavier Naidoo den Sprung in die vielzitierte „Mitte der Gesellschaft“ geschafft oder ist er durch den Boom der Streaming-Dienste abgekoppelt worden? Was ist aus der einstigen Eventkultur mit Konzerten mit bis zu über 5.000 Teilnehmenden geworden? Zeichnet sich ab, welche Folgen Corona für die extrem rechte Musik und die sie umgebende Szene hat bzw. haben wird? Der Referent Jan Raabe (Argumente & Kultur gegen rechts e.V.) beobachtet und analysiert seit mehr als 25 Jahren die Entwicklung in diesem Bereich. Bei der Veranstaltung wird er seine aktuellen Beobachtungen und Einschätzungen teilen und für Fragen und eine hoffentlich rege Diskussion zur Verfügung stehen. Veranstalter: Rock gegen Rechts Düsseldorf e. V., in Kooperation mit dem Antirassistischen Bildungsforum Rheinland.
Für die Teilnahme beachtet bitte die aktuellen Coronaschutz-Regeln auf https://zakk.de Aktuell gilt „3-G-Regel“.

Lauschen
ab dem 31.10. ist eine neue Folge online
In diesem Format stellen Autor*innen aus dem Düsseldorfer Raum ihre Texte vor. Zusehen und zuhören kann man im youtubekanal des Kulturbureau K4 und https://instagram.com/k4.kulturbureau.

Kom´ma zeigt Filme: „Good Kisser“
Mo., 18.10., Bambi Filmstudio, Klosterstr. 78, 19h, Eintritt 9,-/7,- (Gildepass)
Um ihre Beziehung aufzupeppen verbringen Kate und Jenna eine Liebesnacht zu dritt. Die Nacht mit Mia entpuppt sich bald als eine Nacht voller Überraschungen und Offenbarungen, mit denen keine der drei Frauen gerechnet hat. (Regie: Wendy Jo Carlton, USA 2019).

V6 – nicht nur für Anarcho-Syndikalist*innen

Volmerswerther Str. 6, https://duesseldorf.fau.org/v6/

Ständige Termine:

Gewerkschaftliche Erstberatung | Asesoría laboral – auf Deutsch, Spanisch und Englisch
jeden Montag von 17:00-20:00
FAUD berät mit der Grupo de Acción Sindical NRW.