Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
TERZ ist die autonome Stattzeitung für Politik und Kultur in Düsseldorf und Umgebung.
Sie erscheint auf realmanifestiertem Papier zum Ersten eines Monats und wird kostenlos verteilt.
... Mehr Einblicke, bessere Überblicke!



Dezember 2009


IDIOTOREAL

LAUSIGE ZEITEN
kurzmeldungen, diesmal u.a. mit methadon, mauer, mietgrenzen, abschiebungen und akw

NETNEWS
kurzmeldungen zu datensch(m)utz und überwachung samt perspektiven unter schwarz-gelb

BEWEGUNG
ein bündnis aus kulturellen und politischen initiativen will freiräume in der stadt erkämpfen

HARTZCORE
geltendes recht muss im kontakt mit der arge oft erst gegen deren willkür durchgesetzt werden

FH-SEITE
der antifa-arbeitskreis an der fachhochschule feiert sein 20-jähriges bestehen

CAMPUS
hörsaalbesetzung an der heinrich-heine-uni: der bildungsstreik in düsseldorf ...

BILDUNGSSTREIK
... und auch im rest der welt sind zahlreiche unis und schulen besetzt

RECHTER RAND (I)
verzögerungsstrategie in aachen bei einem der letzten prozesse gegen ns-verbrecher

RECHTER RAND (II)
brauner landtag: studie zur ns-vergangenheit nordrhein-westfälischer abgeordneter

POLIZEIGEWALT
demonstration in düsseldorf zum gedenken an den von einem polizisten getöteten alexandros

RECHTER RAND (III)
rechtspopulisten von "pro nrw" starten einen erneuten versuch, in düsseldorf fuß zu fassen

RECHTER RAND (IV)
rheinische post als fascho-forum // falsche zahlen // reinfall statt rechtsrock

WAR WORLD
proteste gegen die bundeswehr bei einer veranstaltung zum gedenken an sowjetische kriegsgefangene

STORE
unsere konsumabteilung: unterhaltungs- und bildungsmedien in der kritischen rezension
books
comics
honker - music made my day

Verschiedenes


wir über uns
terz in town
impressum
e-mail

Um erfolgreich gegen Nazis, Faschisten und Rassisten vorgehen zu können, braucht der Antifa-KOK eure Mithilfe!

NAZI-AKTIONEN? MELDET EUCH!

Da besonders in Hinblick auf den Wahlkampf verstärkt mit Aktionen und öffentlichem Auftreten von FaschistInnen gerechnet werden kann, braucht der KOK alle Hinweise auf Nazi-Aktivitäten. Wenn euch irgendetwas auffällt, meldet euch. Für den KOK ist erst mal alles interessant - auch wenn es vielleicht unwichtig erscheint. Geht davon aus, dass er es noch nicht weiß, damit nichts im Sumpf der Gerüchteküche verschwindet.

Schreibt eine E-Mail an info [at] antifa-kok.de. Wenn ihr etwas direkt beobachtet, wie z.B. einen Wahlkampfstand, ruft sofort an. Und speichert am besten jetzt die KOK-Nummer in eurem Handy:

0172 - 2111311

Gemeinsam können wir Nazi-Auftritte in Düsseldorf verhindern!

Anzeige

Kulturcafe Solaris 53 e.V. - Konzerte, Ausstellungen, Filme, Lesungen, Vorträge, Diskussionen - www.solaris53.de



Archiv


Dezember 2009 | Download
November 2009 | Download
Oktober 2009 | Download
September 2009 | Download
Juli/August 2009 | Download
Juni 2009 | Download
Mai 2009 | Download
April 2009 | Download
März 2009 | Download
Februar 2009 | Download
Januar 2009 | Download
Dezember 2008 | Download
November 2008 | Download
Oktober 2008 | Download
September 2008 | Download
Juli/August 2008 | Download
Juni 2008 | Download
Mai 2008 | Download
April 2008 | Download
März 2008 | Download
Februar 2008 | Download
Januar 2008 | Download
Dezember 2007 | Download
November 2007 | Download
Oktober 2007 | Download
September 2007 | Download
Juli/August 2007 | Download
Juni 2007 | Download
Mai 2007 | Download
April 2007 | Download
März 2007 | Download
Februar 2007 | Download
Januar 2007 | Download
Dezember 2006 | Download
November 2006 | Download
Oktober 2006 | Download
September 2006 | Download
Juli/August 2006 | Download
Juni 2006 | Download
Mai 2006 | Download
April 2006 | Download
März 2006 | Download
Februar 2006 | Download
Januar 2006 | Download
Dezember 2005 | Download
November 2005 | Download
Oktober 2005 | Download
September 2005 | Download
Juli/August 2005 | Download
Juni 2005 | Download
Mai 2005 | Download
April 2005 | Download
März 2005 | Download
Februar 2005 | Download
Januar 2005 | Download
Dezember 2004 | Download
November 2004 | Download
Oktober 2004 | Download
September 2004 | Download
Juli/August 2004 | Download
Juni 2004 | Download
Mai 2004 | Download
April 2004 |Download
März 2004 | Download
Februar 2004 | Download
Januar 2004 | Download
Dezember 2003 | Download
November 2003 | Download
Oktober 2003 | Download
September 2003 | Download
Juli/August 2003 | Download
Juni 2003 | Download
Mai 2003 | Download
April 2003 | Download
März 2003 | Download
Februar 2003 | Download
Januar 2003 | Download
Dezember 2002 | Download
November 2002 | Download
Oktober 2002 | Download
September 2002 | Download
Juli 2002 | Download
Juni 2002 | Download
Mai 2002 | Download
April 2002 | Download
März 2002 | Download
Februar 2002 | Download
Januar 2002 | Download
Dezember 2001 | Download
November 2001 | Download
Oktober 2001 | Download
September 2001 | Download
Juli / August 2001 | Download
Juni 2001 | Download
Mai 2001 | Download
April 2001 | Download
März 2001 | Download
Februar 2001 | Download
Januar 2001 | Download
Dezember 2000 | Download
November 2000 | Download
Oktober 2000 | Download
September 2000 | Download
Sondernummer | Download
Juli / August 2000 | Download
Juni 2000 | Download
Mai 2000 | Download
April 2000 | Download
März 2000 | Download
Februar 2000 | Download
Januar 2000 | Download
Dezember 1999 | Download
November 1999 | Download

Termine


Linkes Zentrum

Hier findet ihr die aktuellen Termine!
Dezember-Termine als pdf-Datei


Aktion vor der ARGE

Donnerstag, 3.12., 9:30 - 12:00 Uhr, Grafenberger Allee 300
Gegen das fortgesetzte Missachten jeglichen Rechts seitens der ARGE
(siehe Artikel in dieser Ausgabe)

Veganer Nikolausbrunch

Sonntag, 6.12. ab 11:00 Uhr, Köln, Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt", Krefelderstr. 0/107
Schöner Anlass, mal zu sehen, was bei den NachbarInnen so im Stiefel war ...

Demo gegen Polizeigewalt

Sonntag, 6.12. um 15:00 Uhr, Treffpunkt Oberbilker Markt
Demonstration gegen Polizeigewalt, Repression und für Solidarität mit sozialen Kämpfen und in Gedenken an Alexandros, der vor einem Jahr in Athen von einem Polizisten ermordet wurde
(siehe Artikel in dieser Ausgabe)


Lesung, Vortrag, Diskussion:


Michael Bolten: Alles andere ist nur Fußball. Die Geschichte von Fortuna.
Do., 03.12., Trinkhalle, Ackerstraße 144, 20.00
Michael Bolten stellt die Neuauflage seines Buchs vor - mit dabei: als Moderator Oliver Bendt (Antenne Düsseldorf), Aleks Spengler (Mannschaftsbetreuer der Fortuna) und Urgestein Georg Koch.

Lesen in der Brause
Do., 03.12., Brause, Bilker Allee 233, 20.00
Lesung mit Wolfgang Flür und Sven-André Dreyer.

Land in Sicht - eine Art Jahresrückblick
Mo., 07.12., ZAKK-Club, Fichtenstr. 40, 20.00, EUR 10,-/8,-
Jens Neutag und Jens Heinrich Claassen über die unzähligen Nachrichten, die die Wogen des Alltags an die eigene Hirnrinde spülen.

Die lebenslange Freiheitststrafe - Plädoyer für ihre Abschaffung
Di., 8.12., ZAKK-Studio, Fichtenstr. 40, 19.00, EUR 0,-
Ein Karawane-Infoabend mit Referent Martin Singe (Dipl.theol.), Koordinator der Arbeitsgruppe Strafvollzug beim Komitee für Grundrechte und Demokratie, Köln. Veranstalter: Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen & das Referat für Politische Bildung des AStA der FH D.

Hat sich das Grundgesetz bewährt?
Do., 10.12, ZAKK, Fichtenstr. 40, 19.00, Eintritt frei
Gehört das Grundgesetz tatsächlich zu den "besten Verfassungen der Welt", wie es in den Gedenkreden zum 60. Jahrestag häufig behauptet wurde? Schreibt das GG eine bestimmte Wirtschaftsordnung vor? Haben die vielen Veränderungen den demokratischen Geist der Gründung verändert? Was war mit dem KPD-Verbot und den Berufsverboten? Wurde bei der Deutschen Einheit eine Chance vertan? Welche Versprechungen und Forderungen des Grundgesetzes müssen noch mit Leben erfüllt werden? Dazu der Referent Dr.jur. Erwin Siemantel - Veranstalter: Rosa Luxemburg Stiftung NRW in Kooperation mit RLC Düsseldorf & der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen Düsseldorf.

"In was für Zeiten sind wir geraten?"
So., 13.12., ZAKK, Fichtenstr. 40, 11.00, EUR 7,50
Matinee: Friedrich Spee und der Hexenwahn. "Es gebührt mir nicht, unter denen zu sein, die der Prophet stumme Hunde heißt, die nicht zu bellen wissen" so Friedrich Spee (1591-1635) in seiner Streitschrift "Cautio Criminalis oder Rechtliches Bedenken wegen der Hexenprozesse", mit der er sich mutig und scharfsinnig gegen den Ungeist und die Justizverbrechen seiner Zeit auflehnte. Spee, geboren in Kaiserswerth, wortmächtiger Anwalt der Menschlichkeit, Barockdichter, Jesuitenpater, der zeitlebens massive Schwierigkeiten mit seinem Orden hatte - er zählt neben Heine zu den bedeutendsten Geistern der Stadt. Moderation und Lesung: Olaf Cless, Ingrid Süverkrüp mit Musik aus Renaissance und Barock.

Gegenargumente Düsseldorf:
Konsum und Konsumkritik im Kapitalismus
Sa., 19.12., 15 Uhr, Kulturcafé Solaris 53 e.V., Kopernikusstr. 53
Wer heute noch behauptet, ArbeiterInnen hätten im Kapitalismus nichts zu verlieren als ihre Ketten, macht sich lächerlich. Wir leben nämlich in einer "Wohlstandsgesellschaft", auch wenn in Zeiten von Wirtschaftskrise, Hartz IV und Billiglöhnen die überlebensnotwendige Unterscheidung zwischen Kaufhäusern und Discountern, Anbietern und Billiganbietern, Tourismus und low-budget-Reisen Zweifel an der Behauptung aufkommen lassen könnte. Der Konsum der Menschen gilt einfach als letztes Ziel dieser Wirtschaft. Eine Kritik am Konsum im Kapitalismus gibt es allerdings auch. Die Gesellschaft laboriert angeblich an einem Zuviel davon, so dass sie auch "Überflussgesellschaft" heißt. Der "Konsumterror" lauert in jeder Einkaufspassage und kommt jeden Abend mit der TV-Werbung ins Haus, die mit ihrer Manipulation "künstliche Bedürfnisse" kreiert, damit die Kassen klingeln. Da Gewinnemachen statt Versorgung das Ziel der kapitalistischen Warenproduktion ist, schädigt das kapitalistische Wachstum Natur und Gesundheit. Die Diskussion soll nicht nur klären, welche Rolle der Konsum im Kapitalismus wirklich spielt, sondern auch die gängigen Ideologien über "König Kunde", seine Anfälligkeit für die Tricks der Werbung sowie seine Konsumentenmacht kritisch beleuchten.
www.gegenargumente.com


Kunst:


"Dance in My Experience"
bis 28.02.2010, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Grabbeplatz 4
Die Ausstellung "Dance in My Experience" fragt, was aus den oftmals utopischen Ideen der 68er-Zeit geworden ist, in der nicht nur das gängige Politikverständnis radikal in Frage gestellt wurde, sondern auch die Kunst eine neue, auf die Gesellschaft und ihre Veränderungsmöglichkeiten ausgreifende Rolle erhalten sollte. Der Titel spielt auf den gleichnamigen Text des brasilianischen Künstlers Hélio Oiticica von 1965 an, in dem er versucht, die Merkmale einer neuen zeitgemäßen Kunstform zu skizzieren: Die Zusammenarbeit mehrerer Künstler, die Abschaffung des Publikums zugunsten eines umfassend partizipatorischen Ansatzes, die Notwendigkeit der Abwendung vom Intellektuellen und die Suche nach direkten Ausdrucksformen. Die Ausstellung argumentiert nicht historisch, sondern stellt Werke der jüngeren Gegenwartskunst ins Zentrum, die aus heutiger Perspektive auf die revolutionären Ideen von damals blicken. Was ist von den Ideen und Idealen geblieben?

RedisCover: Eine Schallplatte und 20 KünstlerInnen
Vernissage 12.12., Ausstellung bis 07.01.2010, Galerie Slowboy, Oberbilker Allee 290
Rund 20 KünstlerInnen haben jeweils eine Schallplatte erhalten - eine Testpressung ohne Aufschrift und mit weißem Cover. Sogenannte White Labels von einem Kölner Label für zeitgenössische, elektronische und analoge Musik. Die KünstlerInnen wurden eingeladen, der Platte ein Gesicht zu geben. Die unbekannte Musik sollte einen Namen, einen Bandnamen und ein Cover bekommen. Die ursprüngliche Identität der Schallplatten spielt keine Rolle mehr, sie weicht einer künstlerischen, zur Musik assoziierten Umsetzung von Ton in Bild.


Theater & Film:


"Staub und Kratzer" - Neue Musik zu alten Stummfilmen - Teil 2
Mo., 07.12., Bambi Kino, Klosterstr. 78, 20.00, EUR 5,-
Ein Stummfilm-Abend der besonderen Art: Kurz-Stummfilme aus amerikanischen, deutschen, russischen und französischen Archiven, neu vertont von verschiedenen Bands/Projekten. Die Kurz-Filme mit einer Länge von 2 bis 15 Minuten sind z.T. über 100 Jahre alte Fundstücke unterschiedlicher Genres. Internationale Bands und Projekte haben die Stummfilme neu vertont.

"Die große Frizzles-Advent-Auktion 2009"
Do., 10.12., 20.00, Jazz-Schmiede, Himmelgeister Str. 107 g / Eingang Ulenbergstraße EUR 10,-/8,-
Das Frizzles Improvisationstheater versteigert für einen guten Zweck - gut erhaltene, von den ZuschauerInnen gespendete Sachen. Diese Dinge werden in improvisierte Szenen eingebaut und somit wird auch ihr ideeller Wert gesteigert, denn wer will nicht den Bügelbrettüberzug ersteigern, der vorher eine Ehekrise verhindert, oder gar nahezu fast einmal um die ganze Welt gereist ist. Alle sind dazu aufgerufen, Sachspenden einzubringen und den Frizzles Aufgaben zu stellen.

Jens Rachut: "Die Trauerfeier des Jens R."
Mi., 16.12., Köln, Kulturbunker Köln-Mülheim, Berlinerstr. 20
Performance mit Jens Rachut, Punk-Ikone und Szene-Held wider Willen, seit Jahrzehnten in verschiedenen Bands tätig (u.a. Dackelblut und aktuell: Kommando Sonne-Nmilch) und Autor von Hörspielen der Trilogie "Der Seuchenprinz", ist mit einem neuen Projekt auf Tournee.
www.kulturbunker-muelheim.de

kunstfilmtag 09
Sa., 19.12., Theatersaal des Künstlervereins Malkasten, Jacobistr. 6a, ab 12.00
Der Kunstfilmtag präsentiert einmal jährlich eine Auswahl des Film- und Videoschaffens Düsseldorfer KünstlerInnen zusammen mit internationaler Medienkunst und Künstlerfilmen aus aller Welt in einem ganztägigen Programm. Dieses Jahr richtet sich der Blick auf das Verhältnis von Bild und Ton: Geräusch, Musik, Sprache, Stille - subtil, leise oder laut: In seiner räumlichen Präsenz schafft der Ton nicht nur eine Verdichtung von Atmosphären und Stimmungen, sondern hat auch die Fähigkeit, das bewegte Bild zu kontrastieren oder zu präzisieren. Er bildet den Klangraum, die die Wahrnehmung und Bedeutung des Bildes wesentlich mitbestimmt. Als ursprünglich autonome Ausdrucksformen gehen Bild und Ton für die Dauer des Filmes eine Verbindung ein. Ob synchron, asynchron, parallel oder kontrapunktisch - die Verknüpfung der beiden Rohstoffe Bild und Ton erzeugt etwas Eigenes, Neues als essentielle Ebene jeder audiovisuellen Arbeit. Sei diese Arbeit dokumentarisch, strukturell, essayistisch, poetisch oder performativ: Der/die Künstler/In bestimmt den Modus, die Art, wie sich Ton und Bild zueinander verhalten.

"Ich habe davon geträumt, Friseuse zu werden"
Mo., 21.12., Black Box, Schulstr. 4, 20.00, EUR 6,50/5,-
NRW-Premiere der Dokumentation von Lidija Mirkovic (BRD08, 85', OmU, DVD). Der Film porträtiert filmisch die medial kaum bekannte Alltagsrealität der sogenannten "ZigeunerInnen" im Westen und im Osten Europas unserer Tage. Der Film erzählt Lebensgeschichten, Tragödien gleich, die sich zu einer größeren, allgemeineren Geschichte mit vielen ProtagonistInnen und Handlungssträngen zusammenfügen. Was die Lage der Sinti und Roma einmalig macht, ist die Tatsache, dass sie mit etwa 15 Millionen Menschen eine unbekannte aber zutiefst europäische Minderheit darstellen, die im gesamten kontinentalen Raum beheimatet ist. Seit dem Fall der Berliner Mauer und den ansteigenden Nationalitätskonflikten in den Staaten Osteuropas werden Sinti und Roma zunehmend verfemt, diskriminiert und benachteiligt. Viele suchen in den Staaten Westeuropas eine neue Heimat, die der Westen nicht sein möchte und diese Flüchtlinge gern abschiebt. Vor diesem Hintergrund taucht dieser Dokumentarfilm in das heutige Leben der Sinti und Roma ein, begegnet unterschiedlichsten Menschen in Düsseldorf und Belgrad - Asylsuchenden und Abgeschobenen, Demonstranten, Straßenkehrern, Straßenverkäufern, Straßenmusikanten, Schulkindern, Schuhputzern, Müllsortierern, Prostituierten - und erzählt von der Realität dieser Menschen.


Konzerte & Partys:


Fucked Up
Do., 03.12., Rotkompot, Pinienstr. 23C, 19.00, EUR 13,-
Die Hardcore-Extravaganza Fucked Up aus dem kanadischen Toronto ... und wenn alle schön brav sind, stimmen die Matador-Labelkollegen von Sonic Youth auch besinnlichere Töne an: Die Band hat unlängst eine Cover-Version von "Do they know it's christmas" eingespielt. Im Vorprogramm treten Sniffing Glue und Burial (nicht der Dubstepper!) auf.

Link & Prypjat & Le Ligne Maginot
Sa., 05.12., Köln, Bauwagenplatz "Wem gehört die Welt", Krefelderstr.0/107, 20.00
Belgischer HardCore/Crustpunk bis Wiener Doom/Crust

Funeral March
Sa., 05.12., AK47, Kiefernstr. 23
70s Punk/80s HardCore aus Dortmund.

City Beats Final
Sa., 05.12., Haus der Jugend, Lamcomblestr. 10, 20.00
Newcomer Wettbewerb 2009 mit Between Borders, The Pollywogs und My Terror.

The Kleins supported by Smelley Caps & Die Pucks
Sa., 05.12., Stahlwerk, Ronsdofer Straße, 21.00
Rock'n'Roll Punk-Konzert.

Slump & Gunmob
Fr., 11.12., Köln, Bauwagenplatz Wem gehört die Welt", Krefelderstr.0/107, 20.00
Downtempo-Grind und brachialer Crust.

Blaggers I.T.A. & Enraged Minority
Sa., 12.12., AK47, Kiefernstr. 23
Punk aus UK: Antifascist? Always! Politically Correct? Never!

Jasper
Di., 15.12., Pretty Vacant, Mertensgasse 8, 20.00
Deutschsprachige Texte verbinden sich mit eingängigen Gitarrenmelodien zu Liedern mit Ohrwurmcharakter - sowohl melancholische als auch aufmunternde Stücke, die zum Nachdenken anregen sollen.

Liquid Lightning & Skyraiders
Do., 17.12., People Clubbar, Kurze Str. 9, 20.00
Akustik-Konzert.

The Meteors & Hack Mack Jackson
Sa., 19.12., ZAKK-Halle, Fichtenstr. 40, 20.00, EUR 15,-
Die alten Recken des Psychobilly beim X-Mas Bash mit lokaler Unterstützung - und auch Minestompers sind noch mit von der Party.

X-Mas Workout
Do., 24.12., Pretty Vacant, Mertensgasse 8, 23.00, Eintritt frei
Von Indie über Brit-Rock, Funk'n'Soul und Hamburger Schule bis hin zu tighten New Rave oder Disco-Punk Tunes - alles, was den England-affinen Non-Stop-Dancer zum Schwitzen bringt! Und weil Weihnachten ist, gibt es reichlich flüssige Geschenke an der Bar.

Kobayashi & Kaput Krauts & Miss Fortune
Fr., 25.12., AK47, Kiefernstr. 23
Die Erwin Youth empfiehlt: Nix-Mas mit (HC-)Punk aus Bremen & Köln & Düsseldorf. Zum Aufwärmen: Glühwein und Kinderpunsch und draußen 'ne Feuertonne.

Ma Valise
Do., 31.12., Mülheim /Ruhr, Ringlokschuppen, Am Schloß Broich 38, 21.00
Zur Silvesterparty sehr tanzbare Musik aus Balkan-Latin-Dub-Afro-HipHop-Chanson und französischer Musette, die einhergeht mit kritischen Lyrics über unsere globalisierte Welt und deren Widersprüchen. Ma Valise hinterfragen u.a. das Schicksal von Flüchtlingen (San Papiers) oder stellen sich solidarisch an die Seite von desillusionierten ArbeiterInnen. Im Anschluss F. & Radio El Zapote Soundsystem.