BINGO für die Rechtshilfegruppe

Es ist wieder so weit!

Bingo-Stars, Zocker*innen und Schnapsdrosseln aufgepasst, das Rechtshilfe-BINGO startet in die nächste Runde 2018!! Es wird großartige, ja fast atemberaubende Preise geben!

Wir freuen uns mit euch im schicken Outfit, locker und fröhlich den Spiel- und Schnapsgelüsten zu frönen und dabei Geld für die Angeklagten, die Gefangenen und die von Repressionen Betroffenen zu sammeln.

Die Rechtshilfe Düsseldorf braucht schließlich immer Geld. Anzeigen, Anklagen, Anwälte, Prozesse… da kommen viele Ausgaben zusammen. Doch beim Bingo geht es mal nicht um Repression, sondern wir wollen einen tollen, lustigen Abend mit euch haben. Gut, es ist natürlich nicht uneigennützig, denn wir wollen nun mal euer Geld, viel Geld. Aber dafür bekommt ihr auch etwas. Wie jedes Mal gibt es großartige Preise zu gewinnen. Keine Ahnung was Bingo ist und wie man es spielt? Keine Sorge, es ist ganz einfach und wir erklären es euch. Also kommt vorbei und feiert mit uns!

Die Düsseldorfer Rechtshilfegruppe braucht ihr schneller als ihr denkt: Ihr wart auf einer Demo gegen einen Naziaufmarsch, auf einer antirassistischen Aktion, seid beim Plakatieren erwischt worden oder bei sonstigen politischen Aktionen in Konflikt mit dem Gesetz geraten? Vielleicht seid ihr festgenommen, vielleicht sind auch nur eure Personalien aufgenommen worden und die Polizei hat Fotos gemacht. Irgendwann flattert dann ein Brief von der Polizei in euren Briefkasten, in dem ihr vorgeladen werdet. Vielleicht bekommt ihr auch direkt einen Strafbefehl zugestellt oder es wird eine Gerichtsverhandlung angesetzt. Jetzt wollt ihr wissen, was nun mit euch passieren kann und habt tausend Fragen ... Was tun?!? Dafür ist die Düsseldorfer Rechtshilfe da. Sie existiert schon seit vielen Jahren und unterstützt Menschen, die wegen politischer Aktivitäten verfolgt und angeklagt werden. Die Rechtshilfegruppe arbeitet mit Rechtsanwält*innen zusammen, überlegt gemeinsam mit den Angeklagten eine politische und juristische Begleitung der Prozesse und macht Öffentlichkeitsarbeit. Wir versuchen kollektiv dafür zu sorgen, dass kein*e politische*r Genoss*in die Kosten alleine tragen muss.

Ob du am 7.12. verhindert bist - was sehr schade für dich und uns ist - oder mit Bingo spielst, wir nehmen auch gerne Spenden entgegen.

Rechtshilfekonto:
Stadtsparkasse Düsseldorf
IBAN: DE89300501100063007678

Erreichen könnt ihr uns über die Mailadresse: rhg-duesseldorf[at]riseup[dot]net
Eine Veranstaltung von der Rechtshilfegruppe Düsseldorf und i furiosi.

Fr. 07.12.2018, ab 19 Uhr
Linkes Zentrum - Hinterhof
Corneliusstr. 108, 40223 Düsseldorf


bayer-chef in düsseldorf

Dem BAYER-Konzern geht es zurzeit nicht gut. Das größte Agrar-Unternehmen der Welt hat schwer an der Glyphosat-Hypothek zu tragen. Ins Gewicht fallen dabei für den Leverkusener Multi aber nicht die durch die Risiken und Nebenwirkungen des Pestizids verursachten Leiden für Mensch, Tier und Umwelt, sondern die mit den Schadensersatz-Prozessen verbundenen finanziellen Unwägbarkeiten. Diese haben nämlich den Aktien-Kurs purzeln lassen. Da ist das gefragt, was in den PR-Abteilungen der Global Player „Reputationsmanagement“ heißt. Und so sucht der Agro-Riese seit einiger Zeit die Öffentlichkeit und macht dabei auch in Düsseldorf Station, proudly presented von der Rheinischen Post. Am 10. Dezember ab 19 Uhr will der BAYER-Chef Werner Baumann im Konferenz-Zentrum der Zeitung auf der Zülpicherstr. 10 in Dialog machen. So ganz barriere-frei gestaltet sich das Ganze aber nicht, das wäre ja noch schöner. Interessierte sind angehalten, sich unter der Mail-Adresse „veranstaltungen@rheinische-post“ mit dem Stichwort „Wirtschaftsgipfel“ anzumelden. Aber wer draußen bleiben muss, findet bestimmt auch dort einen Weg, seinen Protest gegen den agro-industriellen Komplex zu artikulieren.