i furiosi ...in Bewegung

Neues Plakat
Diese Arbeits­bedingungen machen alle krank!

Seit einigen Monaten unterstützen wir von i furiosi im „Düsseldorfer Bündnis für mehr Krankenhauspersonal“ die Proteste, Streiks und Demonstrationen des Pflegepersonals an der Universitätsklinik Düsseldorf. Die Beschäftigten kämpfen für eine Verbesserung ihrer miserablen Arbeitsbedingungen. An den Kliniken herrscht in allen Bereichen ein massiver Personalmangel. Von der Küche bis zur Pflege – überall fehlen Kolleg*innen. So kommt mittlerweile tagsüber eine Pflegekraft auf 14 Patient*innen, nachts muss sich eine einzelne Person sogar um bis zu 40 Patient*innen kümmern. Das Personal ist völlig überlastet, muss ständig Überstunden machen, auf Pausen verzichten, früher kommen und später gehen. Die damit verbundene körperliche und emotionale Belastung zehrt an der Gesundheit derjenigen, die sich Tag für Tag verausgaben, um kranken Menschen zu helfen.

Die Forderungen der Beschäftigten sind einfach: Mehr Personal für das Krankenhaus! Verbesserung der skandalösen Arbeitsbedingungen! Tarifverträge für die Mitarbeiter*innen der Tochtergesellschaften! Wir sind mit den Forderungen der Streikenden solidarisch, weil Gesundheit nicht zur Ware werden darf. Als potenzielle Patient*innen und Angehörige kranker Menschen haben wir ein Recht auf eine anständige Behandlung, ein Recht darauf, dass hygienische und medizinische Standards eingehalten werden. Dies ist aber nur dann möglich, wenn mehr Personal eingestellt wird. Der Umbau des Krankenhauses in einen kommerziellen Betrieb und die damit verbundene Orientierung an Profit und Markt drücken die Qualität der Pflege immer weiter nach unten und verschärfen die Arbeitsbedingungen. Lasst uns gemeinsam für unsere Gesundheit kämpfen!

Du möchtest das Krankenhauspersonal bei seinen Forderungen unterstützen und dich mit den Streikenden solidarisch zeigen? Dann besorge dir dieses Plakat, das Du überall dort aufhängen kannst, wo du Deine Solidarität sichtbar machen möchtest: Im Umfeld von Krankenhäusern, an deinem Auto- oder Küchenfenster und überall! Infos: http://duesseldorfer-buendnis-fuer-mehr-personal-im-krankenhaus.de


Protest der Sana-Mitarbeiter*innen & Aktion im Rathaus

Gegen den geplanten Verkauf der städtischen Anteile an den Sana-Kliniken demonstrierten am 14.12.2017 knapp 50 Mitarbeiter*innen vor Beginn der Ratssitzung. Oberbürgermeister Thomas Geisel nahm von der Betriebsratsvorsitzenden Susanne Quast 670 Unterschriften entgegen, in denen die Beschäftigten sich gegen die Komplett-Privatisierung aussprechen. Die die rund 1000 Sana-Beschäftigten in Düsseldorf befürchten, dass nach der vollständigen Privatisierung Tarifflucht, Kostensenkung und Arbeitsverdichtung an der Tagesordnung sein werden. Das „Düsseldorfer Bündnis für mehr Krankenhauspersonal“ unterstützte das Anliegen der Beschäftigten mit dem Abwurf tausender Mini-Flyer mit Aufschriften wie „Gesundheit ist keine Ware!“ von der Besucher*innen-Tribüne während der Ratssitzung.