Jahresrückblick 2017
Vorschau 2018

Das Jahr 2017 war für die Frei Arbeiter*innen Union (FAU) Düsseldorf geprägt vom kapitalistischen Alltag und dem Experiment mit neuen Veranstaltungsformen. So haben wir auch im letzten Jahr vielen Arbeiter*innen bei ihren Problemen mit ihren Bossen helfen können. Typisch sind bei uns Fragen nach dem Lohn (Lohnhöhe, Teilzahlungen, unregelmäßige oder gar nicht ausgezahlt Löhne usw.), Urlaub und den Regelungen im Falle einer Krankheit – und natürlich auch immer wieder nach der Rechtmäßigkeit von Kündigungen. Neben der gewerkschaftlichen Erstberatung haben wir auch dieses Jahr immer mal wieder Arbeiter*innen zum Arbeitsgericht begleitet. Leider gab es noch nicht die Situation, dass wir eine Belegschaft in einem Konflikt begleiten konnten. Ihnen fehlte am Ende entweder einfach der Mut, oder sie sahen sich nach neuen (etwas besseren) Jobs um.

Neben den Veranstaltungen, die wir schon lange organisieren, wie Vorträge und Seminare zu historischen und aktuellen Themen aus der Arbeitswelt und der radikalen Arbeiter*innenbewegung, haben wir 2017 angefangen, auch ganz andere Kurse anzubieten. So können alle Interessierten seit dem Sommer jeden Montag an unserem Salsa-Kurs teilnehmen (frei nach dem Motto: „Wenn ich nicht tanzen kann, ist es nicht meine Revolution“, Emma Goldman). Und Dienstagsabend hat unsere „Sprachenkneipe“ die Türen geöffnet, bei der das Ziel ist, uns gegenseitig Sprachen beizubringen oder auch nur zu üben, um sie nicht zu vergessen. Auch unser „Vegan Brunch“, den wir ungefähr alle zwei Monate veranstalten, spricht sich immer mehr rum. Darüber hinaus könnt ihr euch seit Dezember bei uns im wahrsten Sinne des Wortes den „Rücken stärken“. Jeden Mittwoch bieten wir einen einstündigen „Yoga, Pilates und mehr“-Kurs an. Aber auch so hat sich einiges verändert. Zum 30.11. haben wir uns von der Gruppe Association début d‘histoire (ADH) getrennt, im Büro haben wir einige Möbel umgestellt, ein paar kleine Veränderungen in der Gestaltung des Schaufensters und des Ladenlokals vorgenommen und auch endlich unsere Außenwerbung angebracht.

Für das Jahr 2018 haben wir uns viel vorgenommen.

Einerseits wollen wir bestimmte Angebote weiter für euch aufrechterhalten: Die gewerkschaftliche Erstberatung, der Salsa-Kurs, die „Sprachenkneipe“ und auch der „Yoga-Pilates und mehr“-Kurs gehören zum Beispiel dazu. Darüber hinaus haben wir aber auch noch eine ganze Reihe von Seminaren (zum Beispiel zu Themen wie Arbeits- und Gewerkschaftsrecht oder Organizing u.v.a.m.), Ausflügen (zum Beispiel eine Radtour zur Märzrevolution 1920, Ausflug nach Duisburg ins Museum zur Finissage der Ausstellung „Das Rote Hamborn“, politischer Widerstand gegen die Nazis in Duisburg) und anderen Aktivitäten geplant (so wird es auch weiterhin regelmäßig einen veganen Brunch geben oder auch die eine oder andere kleine Party, etwa eine Sommerparty und eine „Geburtstagsfeier“ für das V6).

Besonderes Augenmerk wollen wir auf zwei weitere Neuheiten im V6 lenken. Da ist zum einen die „offene Diskussion“. An diesem Abend laden wir euch ein, eure eigenen Themen mitzubringen. Ihr stellt das Thema, über das ihr diskutieren wollt, kurz vor und formuliert vielleicht noch ein paar Fragen (die euch besonders unter den Nägeln brennen). Danach gibt es Zeit, sich über die Fragen auszutauschen. Zum anderen laden wir am 03.03.2018 zum ersten mal zu einem globalen Frauen-Café ein. Zutritt für Männer natürlich verboten! Eure Kinder (das Geschlecht spielt keine Rolle) dürft ihr aber gerne mitbringen!

Natürlich ist dies jetzt nur ein unvollständiger Ausblick – es fehlen noch die zahlreichen Vorträge zu verschiedenen Themen und, wie immer, natürlich wird unser Programm noch weiter ausgebaut. Achtet also auf Ankündigungen in der TERZ oder auf unserem V6 Blog (http://vsechs.blogsport.eu) und/oder unserer Homepage (https://duesseldorf.fau.org). Auf unserer Homepage informieren wir euch auch darüber, über welche Medien (diaspora, twitter, ….) ihr euch sonst noch regelmäßig und aktuell auf dem Laufenden halten könnt.

Rudolf Mühland (FAUD)