Der Antifa-AK an der HSD informiert als Unterstützer des Antifa-Camps NRW:

2022 findet erneut ein Antifa-Camp in NRW statt, dessen Durchführung wir seit Jahren unterstützen: das „Sommer, Sonne, Antifa!“-Festival vom 28. bis 31. Juli 2022. Mit vielen Workshops, Diskussions- und Vernetzungsangeboten und Vorträgen sowie einem vielfältigen Kulturprogramm. Zur Teilnahme am Festival müsst ihr euch ein Ticket besorgen, das es auch für einzelne Tage gibt. Entweder unter https://www.antifa.nrw/festival/tickets/ online bestellen und per Überweisung bezahlen oder an einem Donnerstag von 19:00 bis 21:00 Uhr im Linken Zentrum Hinterhof (Corneliusstr. 108) kaufen. Der genaue Ort (mit ÖPNV erreichbar) wird dann drei Tage vor Beginn des Festivals per E-Mail mitgeteilt.

Alle weitere Infos sind hier zu finden: https://antifa.nrw/festival


Der Antifa-AK an der HSD informiert als Mitveranstalter von INPUT – Antifaschistischer Themenabend:

Die Veranstaltungsreihe INPUT pausiert am letzten Dienstag im Juli, unter anderem wegen des zwei Tage danach startenden Antifa-Camps NRW. Die nächste Veranstaltung findet also erst am 30. August 2022 statt. Das Thema wird rechtzeitig bekanntgegeben. Für Vorschläge und Kooperationen im Themenbereich Extreme Rechte/Braunzone, Nationalsozialismus/Geschichtspolitik und Gedenken/Erinnern ist INPUT offen. Kontakt: bildungsforum[at]gmx[at]de

INPUT – antifaschistischer Themenabend in Düsseldorf existiert seit 2002 und findet in der Regel an jedem letzten Dienstag im Monat an wechselnden Orten statt. Aktuelle INPUT-Veranstalter: AG INPUT, Antifaschistischer Arbeitskreis an der HSD und Antirassistisches Bildungsforum Rheinland (ABR), in Kooperation mit SJD – Die Falken Düsseldorf. Ankündigungen finden sich auf Twitter (Input_Dus), Instagram (input_duesseldorf), Facebook (input-antifaschistischer-themenabend) und https://linkes-zentrum.de.


Das AStA-Projekt Erinnerungsort Alter Schlachthof informiert als Mitveranstalter im Begleitprogramm des Edelweißpiratenfestivals 2022:

Mittwoch, 17. August 2022, 19:30 Uhr, zakk, Fichtenstr. 40

Geboren in Ravensbrück. Filmgespräch mit Heike Rode.

Der 45-minütige Dokumentarfilm „Geboren in Ravensbrück“ aus dem Jahr 2021 schildert die Geschichte eines der wenigen im KZ geborenen Kinder, die überlebt haben. Am 1. Dezember 1943 kam Ingelore Prochnows Mutter, im fünften Monat schwanger und gerade einmal 19 Jahre alt, ins Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Im April des folgenden Jahres brachte sie ihre Tochter Ingelore zur Welt. Wie durch ein Wunder überlebte Ingelore ein Jahr lang bis zur Befreiung im April 1945. Sie wuchs bei Adoptiveltern auf, erfuhr erst 40 Jahre später von den Umständen ihrer Geburt und machte sich auf die Suche nach ihrer Geschichte und nach möglichen Angehörigen. Der Film begleitet die Frau dabei. Es geht um fehlende Erinnerungen, offene Fragen und das Erinnern ohne eigene Erinnerung.

Nach der Präsentation des Films folgt ein Filmgespräch mit Heike Rode, die Ingelore Prochnow u. a. im Rahmen der Filmerstellung begleitet hat. Sie ist eine der Sprecherinnen des Vereins „Lagergemeinschaft Ravensbrück/Freundeskreis e. V.“ und wirkt zudem in der „Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark“ mit.

Nähere Infos siehe https://zakk.de/event-detail?event=12014

Sammelaktion zur Unterstützung Geflüchteter aus der Ukraine

Der allgemeine Studierendenausschuss der Hochschule Düsseldorf und der Erinnerungsort Alter Schlachthof organisieren eine zweite Sachspenden-Sammelaktion an der Hochschule Düsseldorf zur Unterstützung Geflüchteter aus der Ukraine. Wir bitten um bedarfsorientierte Sachspenden (siehe dazu: www.hispi.de/projekte/aktueller-spendenbedarf), die vom 11.-14.07.2022 jeweils zwischen 11:00-14:00 Uhr im Büro des AStA (Raum 03.E.004) abgegeben werden können.