idiotoreal

Das Nationale und das Internatio­nale, der Westen und der Rest der Welt, Wanderungsbewegungen – die TERZ macht dieses Mal schwer auf „Le Monde diplomatique“, und zwar quer durch alle Rubriken. Die Kunstsammlung hinterfragt ihre westliche Perspektive auf die Kunstgeschichte und öffnet sich erstmals der Welt, während die Rechten den umgekehrten Weg gehen. Das internationale UN-Abkommen zur Migration trieb Mitte November 450 Hooligans und andere unangenehme Gestalten auf Düsseldorfer Straßen. Ein beliebter Veranstaltungsort von ihnen steht jetzt in der Diskussion: Die Kunst-Kommission berät über das Krieger-Denkmal am Reeser Platz. Wie lange der Rassismus in diesem Land schon grassiert, machen die Arbeiten von Cana Bilir-Meier im Kai 10 deutlich, die sich mit 48 Jahren türkisch-deutscher Migrationsgeschichte beschäftigten.