TERMINE

Der ANTIFA-AK an der FH-D präsentiert:

Montag, 16. Januar, 20.00 Uhr, Kulturzentrum ZAKK, Fichtenstr. 40, Düsseldorf
INPUT – antifaschistischer Themenabend – SPEZIAL:
"Kein 10. Opfer!"?
"Nationalsozialistischer Untergrund", Rechtsterror und die Rolle des Staates

Die politischen Ziele der Neonazis sind in ihrem Kern immer verbunden mit Gewalt, Terror und Vernichtung. Dem Terror des historischen NS kam die Aufgabe zu, politische und "rassische" Gegner_innen auszuschalten oder zu vernichten. Ähnlich agiert der neonazistische "Nationale Widerstand" heute, wenn er sich Platz auf der Straße oder in den Kommunen verschaffen will: Er nimmt die "Volksfeinde ins Visier" und droht ihnen mit dem Tod. Oder ermordet sie sogar.
Bei der Suche nach einer Antwort darauf, warum die Neonazigruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) den Weg in den bewaffneten Untergrund genommen hat, muss sich mit ihrem Ausgangsort beschäftigt sowie das politische Milieu und damit ihr geistiger und aktionistischer Erfahrungsraum in den 1990er Jahren beschrieben werden. Dass die staatlichen Behörden die Existenz dieser terroristischen Gruppierung jahrelang nicht aufgedeckt haben, liegt schließlich auch in der unzureichenden behördlichen Analyse dessen, was eine neonationalsozialistische Bewegung und ihr gewalttätiges Potenzial ausmacht.
Der Vortrag wird sowohl den historischen als auch den aktuellen politischen Kontext des "Rechtsterrorismus" beleuchten und die inhaltlichen Entwicklungslinien aufzeigen. Es soll versucht werden, auf einige der vielen offenen Fragen rund um den Komplex "NSU" Antworten zu geben, obwohl sehr viele der öffentlich bekannten Erkenntnisse widersprüchlich sind und immer noch mehr Fragen aufwerfen als sie beantworten.
Die Referent_innen sind Mitarbeiter_innen des apabiz und haben diesen Vortrag in Kooperation mit anderen antifaschistischen Projekten erarbeitet.
www.linkes-zentrum.de/gruppen/input

Das AStA-Referat Kino 77 präsentiert:

Filmvorführungen jeden Dienstag um 20 Uhr im Audimax (Josef-Gockeln-Straße 9)
Eintritt: 2,50 Euro, mit Gilde-Pass: 1,50 Euro.
17. Januar: Nichts zu verzollen
24. Januar: The Tourist
31. Januar: Arschkalt
www.kino77.de

Der AK Kritische Theorie und das AStA-Referat für politische Bildung präsentieren:

Dienstag, 24. Januar, 19.30 Uhr, Kulturzentrum ZAKK, Fichtenstr. 40, Düsseldorf
Das Geheimnis der (negativen) Dialektik
Eine Einführung in ein (gar nicht so) schwieriges Thema
2. Veranstaltung im Rahmen der Kritische-Theorie-Reihe "Das ausgeschlagene Erbe".
Zentral werden die Kategorien "Widerspruch" und "Vermittlung" beispielhaft an Adornos Kritischer Theorie erläutert und diskutiert. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht notwendig.
Das Verfahren der Dialektik gilt oft als schwierig und ist zudem geheimnisumwittert. Anhand der zahlreichen Hinweise, die Theodor W. Adorno zur Konzeption einer negativen Dialektik gibt, soll einführend dargestellt werden, welche Momente eine dialektische Argumentation umfasst. (Minimal-) Bedingungen einer dialektisch konfigurierten Verfahrensweise werden aufgezeigt.
www.akkt.blogsport.de

Der ANTIFA-AK an der FH-D präsentiert:

Mittwoch, 25. Januar, 19.30 Uhr, Zentrum Hinterhof, Corneliusstr. 108, Düsseldorf
INPUT – antifaschistischer Themenabend:
Rechtspopulismus in Skandinavien
Rückblick und Bestandsaufnahme sechs Monate nach dem Massenmord in Norwegen

Die Brutalität und Kaltblütigkeit, mit der das Attentat in Norwegen im Juli 2011 durchgeführt wurde, hat in der ganzen Welt für Aufsehen gesorgt. Dass der Attentäter norwegischer Abstammung ist, hat die klassischen Erklärungsmuster für Terrorismus zudem völlig auf den Kopf gestellt, nutzlos gemacht und viele neue Fragen aufgeworfen. Bei der Suche nach Motiven und Ursachen geriet zunehmend der sich in Europa immer mehr ausbreitende Rechtspopulismus in den Fokus der Betrachtung. Der Vortrag geht mit Schwerpunkt auf Norwegen und Dänemark auf die Entwicklungen des Rechtspopulismus in den skandinavischen Ländern ein. Hat der Rechtspopulismus eine (Mit-)Schuld an dem Massaker in Norwegen? Eingegangen wird auch auf länderspezifische Unterschiede und darauf, wie in den rechtspopulistischen Parteien auf den Anschlag reagiert und welche Konsequenzen gezogen wurden. Last but not least stellt sich auch die Frage, wieso rechtspopulistische Parteien in den skandinavischen Ländern deutlich erfolgreicher sind als in Deutschland.
Der Referent, Torben Johannsen, ist Auslandskorrespondent für Skandinavien des Antifaschistischen Infoblattes (aib) und lebt in Dänemark. Der Vortrag wird in deutscher Sprache gehalten.
www.linkes-zentrum.de/gruppen/input

Das AStA-Referat Café International präsentiert:

Donnerstag, 26. Januar, 19 Uhr, Café Freiraum, Düsseldorf-Golzheim
Kulturveranstaltung: Café International USA
Unter dem Motto "Zu Hause in USA und Deutschland" liest Gunnar Homann aus seinem Buch "All Exclusive". Außerdem: amerikanische Musik und Erfahrungsberichte von deutschen und amerikanischen Student_innen. In Kooperation mit dem International Office.
Der Zugang zum Café Freiraum befindet sich links neben dem Haupteingang des FH-Gebäudes auf der Josef-Gockeln-Straße 9, Außentreppe auf der Wiese.
www.cafeinternational.eu